Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 3-D-Techniken machen das Innerste von Materialien sichtbar

24.10.2011
Mit Röntgengeräten und Tomographen kann man nicht nur Menschen durchleuchten, sondern auch Materialien.

Am Computer werden die Aufnahmen dann zu dreidimensionalen Bildern zusammengesetzt, die dank verbesserter Gerätetechnik und ausgefeilter Rechenverfahren immer brillanter werden. Das Innere von Materialien wird dadurch bis zur atomaren Ebene hin auch räumlich sichtbar.

Dies hilft dabei, Werkstoffe besser zu verstehen und ihre Eigenschaften gezielt zu verändern. Auf einer internationalen Tagung in Saarbrücken diskutieren vom 2. bis 4. November erstmals Materialforscher, Informatiker und Mathematiker gemeinsam, wie man die Strukturen von Materialien mit neuen 3-D-Techniken analysieren kann.

Bisher wissen die Entwickler bei vielen Materialien oft nicht genau, welche Substanz eine gewünschte Eigenschaft ausgelöst hat. Motorblöcke aus Aluminium zum Beispiel sollen Fahrzeuge leichter machen. Aluminium ist jedoch ein sehr weiches Material, das erst durch die Zugabe von Silizium fester wird. Damit das Aluminium eine gleichförmige Struktur erhält, werden aber noch ganz wenige Atome eines weiteren Stoffes benötigt. „Die Zugabe von nur einigen Millionstel Anteilen Strontium verändert das dreidimensionale Siliziumnetzwerk völlig und macht am Ende den Motorblock wesentlich fester. Dies konnten wir nur mit Hilfe einer neuen 3-D-Technik, der Nano-Tomographie, nachweisen", erläutert Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe der Saar-Uni und einer der Organisatoren der Saarbrücker Tagung.

Materialforscher interessieren sich sowohl für die chemische Zusammensetzung eines Werkstoffes als auch für seine innere Struktur, denn beide zusammen bestimmen die Eigenschaften von Werkstoffen. „Mit verschiedenen Methoden können wir heute die oft komplexe Geometrie eines Materials sichtbar machen und diese nicht nur in winzigen Mikro- und Nanodimensionen untersuchen, sondern bis zum einzelnen Atom hin“, erläutert Professor Mücklich. Dabei spielt die räumliche Darstellung eine entscheidende Rolle, denn bisher konnte man viele Materialien nur zweidimensional erfassen, so dass wichtige Informationen fehlten. „Wenn man zum Beispiel im Gusseisen nach unerwünschten Luftbläschen sucht, reicht es nicht, den Werkstoff nur an einigen Stellen scheibchenweise zu durchleuchten. Dann hat man nur Zufallstreffer, aber kein vollständiges Bild der fehlerhaften Stellen“, sagt der Materialforscher.

Die verbesserte 3-D-Gerätetechnik wirft aber neue Fragen auf, die nur von Informatikern und Mathematikern beantwortet werden können. „Bei Röntgenbildern etwa entstehen viele Schatten, die aus den Bildern herausgerechnet werden müssen. Bei komplexen Strukturen ist es außerdem hilfreich, wenn der Computer automatisch wiederkehrende Muster erkennt und einzelne Substanzen schon genau zuordnen kann“, erläutert Philipp Slusallek, Professor für Computergraphik der Saar-Uni. Dabei entstünden jedoch schnell riesige Datenmengen, die nur durch ausgeklügelte Algorithmen, also Rechenverfahren, bewältigt werden können. „Die anschauliche Visualisierung von Materialien wird künftig wesentlich dazu beitragen, dass man neuen Werkstoffen bestimmte Eigenschaften zuweist, sie also zum Beispiel besonders hart, biegsam oder reibungsarm werden“, meint der Saarbrücker Forscher.

An der Saarbrücker Tagung zum Thema „3-D-Mikrostrukturen“ werden über 60 Wissenschaftler vor allem aus Deutschland und Frankreich teilnehmen. Die Vorträge beschäftigen sich beispielsweise mit der Analyse von Tomographie-Aufnahmen in Nanodimensionen, der Vorhersage von Strukturen in Metallschäumen und der Charakterisierung von Bauteilen einer Brennstoffzelle. Die erstmals stattfindende Tagung wird von Frank Mücklich, der auch Direktor des Steinbeis-Forschungszentrums für Werkstofftechnik ist, gemeinsam mit Philipp Slusallek, Informatik-Professor und wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, sowie der Mathematikerin Katja Schladitz vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern organisiert.

Neues Labor zur Atomsonden-Tomographie

Am Ende der Tagung wird am 4. November um 14 Uhr in der Aula der Universität (A 2.3) das neue Labor zur Atomsonden-Tomographie mit dem weltweit führenden Großgerät zur atomar aufgelösten Material-Tomographie (Cameca Leap, USA) vorgestellt. Das Labor befindet sich am Steinbeis-Forschungszentrum für Werkstofftechnik (Material Engineering Center Saarland, MECS) im Gebäude D 3.3 und wird anschließend besichtigt.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Frank Mücklich
Universität des Saarlandes und Material Engineering Center Saarland (MECS)
Mail: muecke@matsci.uni-sb.de
Tel. 0681/302-70500
Prof. Dr. Philipp Slusallek
Universität des Saarlandes und Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Mail: slusallek@cs.uni-saarland.de
Tel. 0681/302-3830 und 0681/85775-5377
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.3d-microstructure-meeting.de/
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten