Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 3-D-Techniken machen das Innerste von Materialien sichtbar

24.10.2011
Mit Röntgengeräten und Tomographen kann man nicht nur Menschen durchleuchten, sondern auch Materialien.

Am Computer werden die Aufnahmen dann zu dreidimensionalen Bildern zusammengesetzt, die dank verbesserter Gerätetechnik und ausgefeilter Rechenverfahren immer brillanter werden. Das Innere von Materialien wird dadurch bis zur atomaren Ebene hin auch räumlich sichtbar.

Dies hilft dabei, Werkstoffe besser zu verstehen und ihre Eigenschaften gezielt zu verändern. Auf einer internationalen Tagung in Saarbrücken diskutieren vom 2. bis 4. November erstmals Materialforscher, Informatiker und Mathematiker gemeinsam, wie man die Strukturen von Materialien mit neuen 3-D-Techniken analysieren kann.

Bisher wissen die Entwickler bei vielen Materialien oft nicht genau, welche Substanz eine gewünschte Eigenschaft ausgelöst hat. Motorblöcke aus Aluminium zum Beispiel sollen Fahrzeuge leichter machen. Aluminium ist jedoch ein sehr weiches Material, das erst durch die Zugabe von Silizium fester wird. Damit das Aluminium eine gleichförmige Struktur erhält, werden aber noch ganz wenige Atome eines weiteren Stoffes benötigt. „Die Zugabe von nur einigen Millionstel Anteilen Strontium verändert das dreidimensionale Siliziumnetzwerk völlig und macht am Ende den Motorblock wesentlich fester. Dies konnten wir nur mit Hilfe einer neuen 3-D-Technik, der Nano-Tomographie, nachweisen", erläutert Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe der Saar-Uni und einer der Organisatoren der Saarbrücker Tagung.

Materialforscher interessieren sich sowohl für die chemische Zusammensetzung eines Werkstoffes als auch für seine innere Struktur, denn beide zusammen bestimmen die Eigenschaften von Werkstoffen. „Mit verschiedenen Methoden können wir heute die oft komplexe Geometrie eines Materials sichtbar machen und diese nicht nur in winzigen Mikro- und Nanodimensionen untersuchen, sondern bis zum einzelnen Atom hin“, erläutert Professor Mücklich. Dabei spielt die räumliche Darstellung eine entscheidende Rolle, denn bisher konnte man viele Materialien nur zweidimensional erfassen, so dass wichtige Informationen fehlten. „Wenn man zum Beispiel im Gusseisen nach unerwünschten Luftbläschen sucht, reicht es nicht, den Werkstoff nur an einigen Stellen scheibchenweise zu durchleuchten. Dann hat man nur Zufallstreffer, aber kein vollständiges Bild der fehlerhaften Stellen“, sagt der Materialforscher.

Die verbesserte 3-D-Gerätetechnik wirft aber neue Fragen auf, die nur von Informatikern und Mathematikern beantwortet werden können. „Bei Röntgenbildern etwa entstehen viele Schatten, die aus den Bildern herausgerechnet werden müssen. Bei komplexen Strukturen ist es außerdem hilfreich, wenn der Computer automatisch wiederkehrende Muster erkennt und einzelne Substanzen schon genau zuordnen kann“, erläutert Philipp Slusallek, Professor für Computergraphik der Saar-Uni. Dabei entstünden jedoch schnell riesige Datenmengen, die nur durch ausgeklügelte Algorithmen, also Rechenverfahren, bewältigt werden können. „Die anschauliche Visualisierung von Materialien wird künftig wesentlich dazu beitragen, dass man neuen Werkstoffen bestimmte Eigenschaften zuweist, sie also zum Beispiel besonders hart, biegsam oder reibungsarm werden“, meint der Saarbrücker Forscher.

An der Saarbrücker Tagung zum Thema „3-D-Mikrostrukturen“ werden über 60 Wissenschaftler vor allem aus Deutschland und Frankreich teilnehmen. Die Vorträge beschäftigen sich beispielsweise mit der Analyse von Tomographie-Aufnahmen in Nanodimensionen, der Vorhersage von Strukturen in Metallschäumen und der Charakterisierung von Bauteilen einer Brennstoffzelle. Die erstmals stattfindende Tagung wird von Frank Mücklich, der auch Direktor des Steinbeis-Forschungszentrums für Werkstofftechnik ist, gemeinsam mit Philipp Slusallek, Informatik-Professor und wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, sowie der Mathematikerin Katja Schladitz vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern organisiert.

Neues Labor zur Atomsonden-Tomographie

Am Ende der Tagung wird am 4. November um 14 Uhr in der Aula der Universität (A 2.3) das neue Labor zur Atomsonden-Tomographie mit dem weltweit führenden Großgerät zur atomar aufgelösten Material-Tomographie (Cameca Leap, USA) vorgestellt. Das Labor befindet sich am Steinbeis-Forschungszentrum für Werkstofftechnik (Material Engineering Center Saarland, MECS) im Gebäude D 3.3 und wird anschließend besichtigt.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Frank Mücklich
Universität des Saarlandes und Material Engineering Center Saarland (MECS)
Mail: muecke@matsci.uni-sb.de
Tel. 0681/302-70500
Prof. Dr. Philipp Slusallek
Universität des Saarlandes und Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Mail: slusallek@cs.uni-saarland.de
Tel. 0681/302-3830 und 0681/85775-5377
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.3d-microstructure-meeting.de/
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics