Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke im Kampf gegen multiresistente Erreger

23.04.2009
Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen eröffnet

Mit rund 800 Teilnehmern gehört der Ulmer Kongress zu den größten infektiologischen Kongressen in Deutschland, den Fachleute aus den Bereichen Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie, Virologie, Infektiologie und dem öffentlichen Gesundheitsdienst besuchen. Schwerpunktthemen sind in diesem Jahr die Händehygiene, der Schutz immungeschwächter Patienten und die Bekämpfung multiresistenter Keime.

"Der Ulmer Kongress widmet sich den wichtigen Themen der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Infektionen im Krankenhaus", betonte Prof. Dr. Steffen Stenger, Ärztlicher Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Ulmer Universitätsklinikum, dessen Team das Symposium organisiert. "Wir wollen den aktuellen Wissensstand zeigen und neue Ansätze diskutieren."

Ein großes Thema des Kongresses sind die Vorbeugung und der Kampf gegen Infektionen durch multiresistente Erreger, d. h. solche, die gegen gängige Antibiotika widerstandfähig sind. Häufig werden sie durch beisedelte Patienten zwischen verschiedenen Gesundheitseinrichtungen hin- und hergetragen. "Diesen Zirkel können wir nur durchbrechen, wenn Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Pflegeheime und Arztpraxen systematisch zusammenarbeiten", erklärte Prof. Dr. Martin Mielke, Leiter der Fachgruppe Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene am Robert-Koch-Institut Berlin und berichtete über das Konzept entsprechender Netzwerke. Entscheidend sei beispielsweise, ein sinnvolles Screening-Verfahren zu entwickeln, um Infektionen zu erkennen und bekannte weiter zu verfolgen. "Eine Schlüsselfunktion haben auch gemeinsame Initiativen zum sinnvollen Antibiotika-Einsatz", so Professor Mielke.

Dass auch die Information der Patienten eine wichtige Rolle spiele, darauf wies die Leiterin der Klinikhygiene des Universitätsklinikums Ulm, Prof. Dr. Heike von Baum, hin: "Das Recht des Patienten auf sachgerechte Behandlung und der Schutz vor der Weiterverbreitung der Erreger müssen gleichermaßen gewährleistet werden. Dazu sind Aufklärung und Transparenz notwendig."

Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses ist der Schutz von Patienten mit geschwächtem Immunsystem: Dank vieler Fortschritte in Diagnostik und Therapie überleben Patienten mit Krebs oder anderen schweren Erkrankungen heute länger. Das Abwehrsystem dieser Patienten ist aber häufig als Folge der Krankheit geschwächt oder wird durch die Vorbereitung z. B. einer Knochenmarks- oder Stammzelltransplantation gezielt unterdrückt.

"Die Zahl immungeschwächter Patienten in den Krankenhäusern nimmt stetig zu, daher müssen alle Berufsgruppen, die an ihrer Versorgung beteiligt sind, sowie die Patienten selbst und ihre Angehörigen besondere Präventionsmaßnahmen einhalten", erläuterte Privatdozent Dr. Arne Simon vom Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe Immunsuppression der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut Berlin, die dazu derzeit aktuelle Empfehlungen entwickelt. "Auf der Basis nationaler und internationaler Studienlage umfassen die Empfehlungen je nach Grad und Art der Abwehrschwäche z. B. den sinnvollen Einsatz von speziellen Luft- und Wasserfiltern, die richtige Schutzkleidung und Desinfektion bis hin zu besonderen Anforderungen an diagnostische und therapeutische Arbeitsabläufe", so PD Dr. Simon. "Dabei müssen wir sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich die Patienten und ihre Angehörigen als Partner in die Infektionsprävention aufnehmen."

Zum dritten Schwerpunkt des Kongresses, der Händehygiene, ist am Dienstagabend eine Ausstellung der Kindermalgruppe des Familienzentrums Neu-Ulm unter der Leitung von Tatjana Hoffmann eröffnet worden, die bis zum Kongressende geöffnet bleibt.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uni-ulm.de/khinfekt
http://www.uniklinik-ulm.de/mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik