Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke im Kampf gegen multiresistente Erreger

23.04.2009
Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen eröffnet

Mit rund 800 Teilnehmern gehört der Ulmer Kongress zu den größten infektiologischen Kongressen in Deutschland, den Fachleute aus den Bereichen Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie, Virologie, Infektiologie und dem öffentlichen Gesundheitsdienst besuchen. Schwerpunktthemen sind in diesem Jahr die Händehygiene, der Schutz immungeschwächter Patienten und die Bekämpfung multiresistenter Keime.

"Der Ulmer Kongress widmet sich den wichtigen Themen der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Infektionen im Krankenhaus", betonte Prof. Dr. Steffen Stenger, Ärztlicher Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Ulmer Universitätsklinikum, dessen Team das Symposium organisiert. "Wir wollen den aktuellen Wissensstand zeigen und neue Ansätze diskutieren."

Ein großes Thema des Kongresses sind die Vorbeugung und der Kampf gegen Infektionen durch multiresistente Erreger, d. h. solche, die gegen gängige Antibiotika widerstandfähig sind. Häufig werden sie durch beisedelte Patienten zwischen verschiedenen Gesundheitseinrichtungen hin- und hergetragen. "Diesen Zirkel können wir nur durchbrechen, wenn Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Pflegeheime und Arztpraxen systematisch zusammenarbeiten", erklärte Prof. Dr. Martin Mielke, Leiter der Fachgruppe Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene am Robert-Koch-Institut Berlin und berichtete über das Konzept entsprechender Netzwerke. Entscheidend sei beispielsweise, ein sinnvolles Screening-Verfahren zu entwickeln, um Infektionen zu erkennen und bekannte weiter zu verfolgen. "Eine Schlüsselfunktion haben auch gemeinsame Initiativen zum sinnvollen Antibiotika-Einsatz", so Professor Mielke.

Dass auch die Information der Patienten eine wichtige Rolle spiele, darauf wies die Leiterin der Klinikhygiene des Universitätsklinikums Ulm, Prof. Dr. Heike von Baum, hin: "Das Recht des Patienten auf sachgerechte Behandlung und der Schutz vor der Weiterverbreitung der Erreger müssen gleichermaßen gewährleistet werden. Dazu sind Aufklärung und Transparenz notwendig."

Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses ist der Schutz von Patienten mit geschwächtem Immunsystem: Dank vieler Fortschritte in Diagnostik und Therapie überleben Patienten mit Krebs oder anderen schweren Erkrankungen heute länger. Das Abwehrsystem dieser Patienten ist aber häufig als Folge der Krankheit geschwächt oder wird durch die Vorbereitung z. B. einer Knochenmarks- oder Stammzelltransplantation gezielt unterdrückt.

"Die Zahl immungeschwächter Patienten in den Krankenhäusern nimmt stetig zu, daher müssen alle Berufsgruppen, die an ihrer Versorgung beteiligt sind, sowie die Patienten selbst und ihre Angehörigen besondere Präventionsmaßnahmen einhalten", erläuterte Privatdozent Dr. Arne Simon vom Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe Immunsuppression der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut Berlin, die dazu derzeit aktuelle Empfehlungen entwickelt. "Auf der Basis nationaler und internationaler Studienlage umfassen die Empfehlungen je nach Grad und Art der Abwehrschwäche z. B. den sinnvollen Einsatz von speziellen Luft- und Wasserfiltern, die richtige Schutzkleidung und Desinfektion bis hin zu besonderen Anforderungen an diagnostische und therapeutische Arbeitsabläufe", so PD Dr. Simon. "Dabei müssen wir sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich die Patienten und ihre Angehörigen als Partner in die Infektionsprävention aufnehmen."

Zum dritten Schwerpunkt des Kongresses, der Händehygiene, ist am Dienstagabend eine Ausstellung der Kindermalgruppe des Familienzentrums Neu-Ulm unter der Leitung von Tatjana Hoffmann eröffnet worden, die bis zum Kongressende geöffnet bleibt.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uni-ulm.de/khinfekt
http://www.uniklinik-ulm.de/mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen