Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk Biodiversität der Primaten

15.09.2009
Die Leibniz-Gemeinschaft richtet vom 14.-20. September 2009 bundesweit Veranstaltungen im Rahmen der "Woche der Biodiversität" aus.

Dabei stellen an vielen Orten in Deutschland Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Arbeiten zur Biodiversität, also zur Vielfalt der Lebensformen auf unserem Planeten, vor.

An dieser Initiative beteiligt sich das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) als Mitglied der Leibniz Gemeinschaft am Samstag, dem 19.09. 2009, in Göttingen mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung zur Artenvielfalt der Primaten, zu ihrer Erforschung und ihrer aktuellen Gefährdung.

Die Vielfalt der irdischen Lebensformen betrifft alle Menschen dieser Welt unmittelbar: Sie hat Konsequenzen für die Produktion von Lebensmitteln und die Verbesserung von Agrarprodukten, für die Herstellung neuer Medikamente auf der Grundlage von Wirkstoffen bestimmter Pflanzen- und Tierarten sowie für die Erholungsfunktion artenreicher Lebensräume (Ökotourismus).

Somit stellt die biologische Vielfalt auch ein kostbares ökonomisches Gut dar. Dennoch werden in unserer unmittelbaren Umwelt in Deutschland täglich allein für Verkehrswege Flächen in der Größe von über 25 Fußballfeldern versiegelt, wird das fünffache dieser Fläche in Siedlungsraum umgewandelt. Dadurch werden intakte Biotope zerschnitten und natürliche Lebensräume großflächig zerstört.

Noch rasanter schreitet diese Zerstörung in den tropischen und subtropischen Regionen der Erde voran. Kahlschlag und Brandrodung tropischer Regenwälder durch den Holzhandel und die Ausbreitung von monokulturellen Plantagen verstärken nicht nur den Klimawandel, sondern gehen auch einher mit dem unwiederbringlichen Verlust vieler Lebensformen.

Tropische und subtropische Wälder sind die Heimat der meisten Primaten, von denen heute über 400 Arten bekannt sind. Überraschenderweise wurden etwa 100 dieser Primatenarten erst in den letzten 19 Jahren entdeckt oder erstmals beschrieben. Auch heute ist noch mit Neuentdeckungen von Affen und anderen Säugetierarten zu rechnen. Der Schutz ihrer Lebensräume dient damit auch dem Überleben noch unbekannter Tier- und Pflanzenarten.

Die DPZ-Veranstaltung "Netzwerk Biodiversität der Primaten" findet am 19.09.2009 von 10:00 - 16.00 Uhr im Stadtzentrum Göttingens statt. Neben einem Infostand auf dem Markplatz bietet das DPZ im Alten Rathaus Vorträge zur Forschung über die Artenvielfalt und zu den Lebensräumen der Primaten an. Sie richten sich sowohl an Erwachsene (11:30 und 14:30) als auch an Kinder (13:00). Zudem findet zum Thema "Affen und ihr Lebensraum" ein Malwettbewerb für Kinder statt, Preisverleihung: 15:00.

Weitere Informationen telefonisch unter:
3851-141 (Dr. Thomas Ziegler)
oder
3851-300 (Dr. Christian Roos)

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu
http://dpz.eu/fileadmin/dpz_home/web/docs/Flyer-Biodiversitaet.pdf

Weitere Berichte zu: Affe Artenvielfalt Biodiversität DPZ Lebensform Lebensraum Primat Tier- und Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik