Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk Biodiversität der Primaten

15.09.2009
Die Leibniz-Gemeinschaft richtet vom 14.-20. September 2009 bundesweit Veranstaltungen im Rahmen der "Woche der Biodiversität" aus.

Dabei stellen an vielen Orten in Deutschland Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Arbeiten zur Biodiversität, also zur Vielfalt der Lebensformen auf unserem Planeten, vor.

An dieser Initiative beteiligt sich das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) als Mitglied der Leibniz Gemeinschaft am Samstag, dem 19.09. 2009, in Göttingen mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung zur Artenvielfalt der Primaten, zu ihrer Erforschung und ihrer aktuellen Gefährdung.

Die Vielfalt der irdischen Lebensformen betrifft alle Menschen dieser Welt unmittelbar: Sie hat Konsequenzen für die Produktion von Lebensmitteln und die Verbesserung von Agrarprodukten, für die Herstellung neuer Medikamente auf der Grundlage von Wirkstoffen bestimmter Pflanzen- und Tierarten sowie für die Erholungsfunktion artenreicher Lebensräume (Ökotourismus).

Somit stellt die biologische Vielfalt auch ein kostbares ökonomisches Gut dar. Dennoch werden in unserer unmittelbaren Umwelt in Deutschland täglich allein für Verkehrswege Flächen in der Größe von über 25 Fußballfeldern versiegelt, wird das fünffache dieser Fläche in Siedlungsraum umgewandelt. Dadurch werden intakte Biotope zerschnitten und natürliche Lebensräume großflächig zerstört.

Noch rasanter schreitet diese Zerstörung in den tropischen und subtropischen Regionen der Erde voran. Kahlschlag und Brandrodung tropischer Regenwälder durch den Holzhandel und die Ausbreitung von monokulturellen Plantagen verstärken nicht nur den Klimawandel, sondern gehen auch einher mit dem unwiederbringlichen Verlust vieler Lebensformen.

Tropische und subtropische Wälder sind die Heimat der meisten Primaten, von denen heute über 400 Arten bekannt sind. Überraschenderweise wurden etwa 100 dieser Primatenarten erst in den letzten 19 Jahren entdeckt oder erstmals beschrieben. Auch heute ist noch mit Neuentdeckungen von Affen und anderen Säugetierarten zu rechnen. Der Schutz ihrer Lebensräume dient damit auch dem Überleben noch unbekannter Tier- und Pflanzenarten.

Die DPZ-Veranstaltung "Netzwerk Biodiversität der Primaten" findet am 19.09.2009 von 10:00 - 16.00 Uhr im Stadtzentrum Göttingens statt. Neben einem Infostand auf dem Markplatz bietet das DPZ im Alten Rathaus Vorträge zur Forschung über die Artenvielfalt und zu den Lebensräumen der Primaten an. Sie richten sich sowohl an Erwachsene (11:30 und 14:30) als auch an Kinder (13:00). Zudem findet zum Thema "Affen und ihr Lebensraum" ein Malwettbewerb für Kinder statt, Preisverleihung: 15:00.

Weitere Informationen telefonisch unter:
3851-141 (Dr. Thomas Ziegler)
oder
3851-300 (Dr. Christian Roos)

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu
http://dpz.eu/fileadmin/dpz_home/web/docs/Flyer-Biodiversitaet.pdf

Weitere Berichte zu: Affe Artenvielfalt Biodiversität DPZ Lebensform Lebensraum Primat Tier- und Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE