Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk Biodiversität der Primaten

15.09.2009
Die Leibniz-Gemeinschaft richtet vom 14.-20. September 2009 bundesweit Veranstaltungen im Rahmen der "Woche der Biodiversität" aus.

Dabei stellen an vielen Orten in Deutschland Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Arbeiten zur Biodiversität, also zur Vielfalt der Lebensformen auf unserem Planeten, vor.

An dieser Initiative beteiligt sich das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) als Mitglied der Leibniz Gemeinschaft am Samstag, dem 19.09. 2009, in Göttingen mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung zur Artenvielfalt der Primaten, zu ihrer Erforschung und ihrer aktuellen Gefährdung.

Die Vielfalt der irdischen Lebensformen betrifft alle Menschen dieser Welt unmittelbar: Sie hat Konsequenzen für die Produktion von Lebensmitteln und die Verbesserung von Agrarprodukten, für die Herstellung neuer Medikamente auf der Grundlage von Wirkstoffen bestimmter Pflanzen- und Tierarten sowie für die Erholungsfunktion artenreicher Lebensräume (Ökotourismus).

Somit stellt die biologische Vielfalt auch ein kostbares ökonomisches Gut dar. Dennoch werden in unserer unmittelbaren Umwelt in Deutschland täglich allein für Verkehrswege Flächen in der Größe von über 25 Fußballfeldern versiegelt, wird das fünffache dieser Fläche in Siedlungsraum umgewandelt. Dadurch werden intakte Biotope zerschnitten und natürliche Lebensräume großflächig zerstört.

Noch rasanter schreitet diese Zerstörung in den tropischen und subtropischen Regionen der Erde voran. Kahlschlag und Brandrodung tropischer Regenwälder durch den Holzhandel und die Ausbreitung von monokulturellen Plantagen verstärken nicht nur den Klimawandel, sondern gehen auch einher mit dem unwiederbringlichen Verlust vieler Lebensformen.

Tropische und subtropische Wälder sind die Heimat der meisten Primaten, von denen heute über 400 Arten bekannt sind. Überraschenderweise wurden etwa 100 dieser Primatenarten erst in den letzten 19 Jahren entdeckt oder erstmals beschrieben. Auch heute ist noch mit Neuentdeckungen von Affen und anderen Säugetierarten zu rechnen. Der Schutz ihrer Lebensräume dient damit auch dem Überleben noch unbekannter Tier- und Pflanzenarten.

Die DPZ-Veranstaltung "Netzwerk Biodiversität der Primaten" findet am 19.09.2009 von 10:00 - 16.00 Uhr im Stadtzentrum Göttingens statt. Neben einem Infostand auf dem Markplatz bietet das DPZ im Alten Rathaus Vorträge zur Forschung über die Artenvielfalt und zu den Lebensräumen der Primaten an. Sie richten sich sowohl an Erwachsene (11:30 und 14:30) als auch an Kinder (13:00). Zudem findet zum Thema "Affen und ihr Lebensraum" ein Malwettbewerb für Kinder statt, Preisverleihung: 15:00.

Weitere Informationen telefonisch unter:
3851-141 (Dr. Thomas Ziegler)
oder
3851-300 (Dr. Christian Roos)

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu
http://dpz.eu/fileadmin/dpz_home/web/docs/Flyer-Biodiversitaet.pdf

Weitere Berichte zu: Affe Artenvielfalt Biodiversität DPZ Lebensform Lebensraum Primat Tier- und Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau