Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die „Netz AG“ als Treiber für ein einheitliches, modernes Stromnetz?

20.10.2009
EUROFORUM-Konferenz „Das Stromnetz der Zukunft“
2. und 3. Dezember 2009, Hotel Palace, Berlin
In den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und FDP ist die Diskussion um eine Zusammenführung der deutschen Übertragungsnetze in eine unabhängige und kapitalmarktfähige Netzgesellschaft wieder aufgenommen worden. Bereits die Vorgänger-Koalition hatte eine „Netz AG“ erwogen, um die vier Regelzonen der vier deutschen Netzbetreiber aufzuheben und in ein einheitliches und effizienteres Regelsystem zu überführen.

Laut einem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz- und Reaktorsicherheit initiierten Gutachten ist eine bundesweite, einheitliche Netzstruktur volkswirtschaftlich und ökologisch zu befürworten. Eine bundesweite Netzgesellschaft mit einer 25,1 -prozentigen staatlichen Beteiligung könne notwendige Investitionen in den Netzausbau voranbringen und den Aufbau grenzüberschreitender und intelligenter Stromnetze zur Integration neuer, dezentraler Energiequellen vorantreiben.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Das Stromnetz der Zukunft“ (2. und 3. Dezember 2009, Berlin) stellen hochrangige Vertreter aus Politik und Stromwirtschaft die politischen, wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen beim Aufbau moderner, intelligenter Stromautobahnen vor. Die unterschiedlichen Möglichkeiten einer deutschen Netz AG diskutieren in einer großen Podiumsdiskussion unter anderen der Vizepräsident der Bundesnetzagentur Johannes Kindler, Stefan Dohler (Vattenfall Europe Transmission GmbH), Christoph Müller (EnBW Transportnetze) und Stefan Siebert (EU-Kommission) sowie Dr.-Ing. Klaus Kleinkorte (Amprion GmbH).

1 Billion Euro Finanzbedarf für eine moderne Strominfrastruktur
Im EU-Grünbuch „Energienetze“ hat die EU-Kommission bereits Ende 2008 die Notwendigkeit neuer und modernisierter Energienetze betont, um die Energie- und Klimaschutzziele zu erreichen. Auf rund eine Billion Euro wird der Finanzbedarf für das europäische Stromnetz und für die Erzeugungskapazitäten zwischen 2008 und 2030 geschätzt. Das EU-Grünbuch sieht dabei nicht nur die Integration erneuerbarer, CO2-armer Energieformen vor, sondern will auch den Aufbau eines lückenlosen, grenzüberschreitenden Stromnetzes fördern, das auch die dezentrale Erzeugung einbezieht. Die Vorstellungen der EU-Kommission von einem „grenzenlosen“ Stromnetz erläutert EU-Koordinator Georg Wilhelm Adamowitsch (EU-Kommission). Die Auswirkungen der 3. Liberalisierungspakets der EU auf die Stromnetzbetreiber und die Umsetzung des Unbundling zeigt Stefan Siebert (EU-Kommission) auf.

Stromautobahnen als Basis für die Stromversorgung von morgen
Die technischen und finanziellen Herausforderungen bei der Umgestaltung der Stromnetzes hin zu einem „Smart Grid“ stellen Christoph Müller (EnBW Transportnetze AG) und Dr.-Ing. Klaus Kleinkorte (Amprion GmbH) vor. Die Bedeutung intelligenter Stromnetz bei der Realisierung visionärer Energiekonzepte wie dem Wüsten-Solarkraftwerk DESERTEC oder der Elektromobilität greift die Konferenz ebenso auf wie den technischen Status Quo bei der Entwicklung von Smart Meters und Smart Grids.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-stromnetz09


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/stromnetz09
http://www.euroforum.de/energie.htm

Weitere Berichte zu: EUROFORUM EnBW Finanzbedarf Grids Informa Smart Grid Smart Meter Stromnetz Transportnetz smart bridges

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics