Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturgefahren im Fokus

16.03.2017

Internationale Fachkonferenz der Geophysik in Potsdam

Erdbeben, Erdbeobachtung und neue Messmethoden: Universität und Deutsches GeoForschungsZentrum erwarten in Potsdam mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur 77. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft.

Jedes Jahr ereignen sich zahlreiche Erdbeben, die teils schwere Folgen haben. Sie zählen zu den Naturereignissen, die den größten volkswirtschaftlichen Schaden anrichten, vom persönlichen Leid der Betroffenen zu schweigen. Umso wichtiger ist es, Erdbeben zu erforschen, um die Vorgänge in der Erdkruste besser zu verstehen und letztlich Schutzmaßnahmen zu verbessern.

Potsdam spielt dabei eine wichtige Rolle, die Stadt ist eines der Zentren der Seismologie und modernen Geophysik. Bereits im Jahr 1889 gelang hier weltweit erstmalig die Fernaufzeichnung eines Erdbebens in Japan, seitdem wird hier geophysikalische Forschung betrieben.

Zum insgesamt dritten Mal findet die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft e.V. (DGG) in der Brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam statt. Die diesjährige Tagung vom 27.-30. März 2017 wird auf dem Campus Griebnitzsee ausgerichtet.

In ihren Schwerpunktthemen spiegelt sich auch das wissenschaftliche Profil der beiden Ausrichter, Universität Potsdam und Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, wider. Hierbei geht es neben oberflächennaher Geophysik um aktuelle instrumentelle und methodische Entwicklungen zur globalen Erdbeobachtung und um Naturgefahren, wie sie insbesondere durch Erdbeben, Vulkane und Erdrutsche ausgelöst werden.

Zur Tagung werden mehr 600 Teilnehmende aus dem In- und Ausland erwartet, darunter ein Drittel Studierende.

Die Universität Potsdam mit ihrem Institut für Erd- und Umweltwissenschaften und seinen Geophysikprofessuren sowie das GFZ auf dem Telegrafenberg mit einem sehr starken Department Geophysik haben national und international eine große Anziehungskraft. Darüber hinaus verfügt die Region mit der Plattform „Geo.X“, in dem neun geowissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Potsdam kooperieren, über ein exzellentes Netzwerk für Forscherinnen und Forscher.

„Insbesondere für Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler bietet die Jahrestagung der DGG in Potsdam eine sehr gute Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen und wissenschaftliche Ergebnisse einer breiten Fachgemeinde zu präsentieren“, sagt Tagungsleiter Professor Michael Weber, derzeit auch Präsident der DGG. „Gleichzeitig richtet sich die Tagung auch an die Öffentlichkeit“.

Der traditionelle öffentliche Abendvortrag der DGG zu einem Thema von allgemeinem Interesse wird diesmal im Potsdam-Museum im Zentrum der Stadt angeboten. Dort wird am 29. März 2017 um 20:00 Uhr Dr. Thomas Braun vom nationalen italienischen geophysikalischen Institut (INGV) in Arezzo über neue Erkenntnisse zur aktuellen Erdbebenserie in Mittelitalien berichten.

Das wissenschaftliche Programm der DGG-Jahrestagung beginnt bereits am Montag, den 27. März 2017 um 10:00 Uhr und wird begleitet von der Eröffnungsveranstaltung mit Ehrungen ab 16:00 Uhr sowie der daran anschließenden Eröffnung der Firmenausstellung.

Im Anschluss an die diesjährige DGG-Jahrestagung wird am Freitag, den 31. März 2017 ein gemeinsamer internationaler Workshop der DGG und der European Association of Geoscientists and Engineers (EAGE) zum Thema "Fibre Optic Technology in Geophysics" stattfinden. Während des Workshops werden aktuelle Vorträge zu innovativen Sensoren und Messtechniken präsentiert. Hierfür ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich.

Gerne vermitteln wir auf Anfrage Interviews mit Vortragenden zu den Schwerpunktthemen der Tagung.

Ansprechpartner für Ihre Fragen:

Prof. Dr. Heidrun Kopp, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 0431 / 600-2334, E-Mail: hkopp@geomar.de)

Prof. Dr. Michael Weber, DGG Präsident & Mitglied der Tagungsleitung - GFZ (Tel. 0331 / 288-1250, E-Mail: michael.weber@gfz-potsdam.de)

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) wurde 1922 von einer Gruppe von Wissenschaftlern um den Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Sie hat heute rund 1200 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit. Amtierender Präsident der DGG ist der Potsdamer Geophysiker Michael Weber (GFZ und Universität Potsdam). Seit 1998 unterhält die DGG ihre Geschäftsstelle am GFZ.

Eine gemeinsame Pressemitteilung der DGG, der Universität Potsdam (UP) und des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ Potsdam.

Weitere Informationen:

http://dgg2017.dgg-tagung.de Internetseite der Tagung und ausführliches Tagungsprogramm
http://www.dgg-online.de Deutsche Geophysikalische Gesellschaft
http://www.uni-potsdam.de Universität Potsdam
http://www.gfz-potsdam.de Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Prof. Dr. Heidrun Kopp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Erdbeben Erdbeobachtung Erdrutsche GFZ Messmethoden Naturgefahren Potsdam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte