Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur- und Sozialwissenschaften erforschen, bewerten und kommunizieren Risiken gemeinsam

12.03.2010
2. BfR-Symposium Risikokommunikation stellt interdisziplinäre Forschung in den Mittelpunkt

Verbraucherinnen und Verbraucher schätzen Risiken und Nutzen von Chemikalien im Alltag in etwa gleich hoch ein.

Diese Einschätzung bezieht sich auf Haushaltsreiniger als größte Produktgruppe, schließt aber auch kosmetische Mittel und Spielzeug ein. Obwohl Verbraucher nicht alle Sicherheitshinweise auf chemischen Produkten berücksichtigen, würden sie mehr Informationen zu Risiken auf der Verpackung begrüßen. Diese sollten leicht verständlich sein, zum Beispiel in Form von Symbolen.

Als Hauptverantwortliche für die Kommunikation von Risiken durch chemische Produkte sehen Verbraucherinnen und Verbraucher die Hersteller. Von staatlichen Institutionen erwarten sie vor allem deren Kontrolle. Das sind zentrale Ergebnisse eines Forschungsprojektes des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Neben weiteren Forschungsarbeiten wurde es auf dem Zweiten BfR-Symposium Risikokommunikation vorgestellt, das heute in Berlin zu Ende ging. "Wir haben das Symposium als interdisziplinäre Veranstaltung konzipiert, bei der sich Fachleute aus Sozial- und Naturwissenschaften über Fragen der Erforschung, Bewertung und Kommunikation von Risiken austauschen", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Die Antwort auf die Frage, wie eine Gesellschaft angemessen mit spezifischen Risiken umgehen sollte, können Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften nur gemeinsam geben. Rund 100 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Disziplinen aus Forschungseinrichtungen und öffentlichen Institutionen aus Deutschland und Österreich haben in den vergangenen beiden Tagen am Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin über diese Thematik diskutiert. Chemiker, Biologen und Mediziner, die Risiken wissenschaftlich bewerten, haben mit Soziologen und Psychologen, die erforschen, wie diese Risikobewertungen in der Bevölkerung aufgenommen und umgesetzt werden, gemeinsam die Brücke vom Labor- zum Küchentisch geschlagen. Deutlich wurde, dass die Verständigung aller Beteiligten über methodische Grenzen hinweg sowie die zielgruppengerechte Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse an Interessierte aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Medien, Verbänden, öffentlichen Institutionen, Nichtregierungsorgansiationen und der Verbraucherschaft von hoher Bedeutung sind.

Neben dem Projekt zur Risikowahrnehmung von chemischen Produkten im Alltag stellte die Abteilung Risikokommunikation gemeinsam mit den Abteilungen Chemikalien-, Lebensmittel- und Produktsicherheit des BfR weitere laufende und kürzlich abgeschlossene Projekte aus der sozialwissenschaftlichen Risikokommunikation zu naturwissenschaftlichen Themen vor. Darunter befinden sich eine Analyse von Internetforen zur Nanotechnologie, ein Konzept zur Indexierung von Risiken am Beispiel Produktsicherheit, Erkenntnisse zu Grenzen und Möglichkeiten der Kennzeichnung von Produkten, Analysen zur zielgruppengerechten Risikokommunikation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel und ein Projekt zu der Frage, wie die Risikobewertungen des BfR zur Lebensmittelsicherheit die Risikowahrnehmung von Verbrauchern beeinflussen können.

Die Vorträge der Veranstaltung werden in Kürze auf der Internetseite des BfR http://www.bfr.bund.de unter dem Menüpunkt "Veranstaltungen" veröffentlicht. Unter dem Menüpunkt "Publikationen" stehen die bei der Veranstaltung vorgestellten Abschlussberichte der Forschungsprojekte in der Reihe BfR-Wissenschaft zum Herunterladen zur Verfügung.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise