Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Natur gewinnen - 1. bionisches Symbiosium

01.07.2009
Bionik-Symbiosium am 10. und 11. September 2009 in Saarbrücken

Am 10. und 11. September 2009 findet in Saarbrücken ein Symposium der besonderen Art statt.

Das 1. bionische Symbiosium im Hochschul-Technologie-Zentrum der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes ist in seiner Form einmalig: Hier wenden sich namhafte Bionik-Experten direkt an Unternehmer, technische Entscheider, Industrievertreter, Ingenieure, Fach- und Führungskräfte,...

Die Spezialisten verdeutlichen während dieser zwei Tage praxisnah die kundenorientierten Bionik-Strategien in den Themenblöcken Konstruktion, Medizintechnik und Management. Ausrichter ist das bionic engineering network (BEN e.V.) - ein Innovationscluster für Bionik mit Sitz im Saarland. "Oberstes Anliegen dieser Veranstaltung ist, die Innovationsprozesse der Teilnehmer nachhaltig voranzubringen", so der Cluster-Leiter und Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der HTW des Saarlandes, Professor Dr. Hans-Joachim Weber. Die Referentenliste liest sich wie das Who is Who der Bionik.

Eine kleine Kostprobe? Für den Themenkomplex Management konnten Experten vom renommierten Malik Management Zentrum in St. Gallen gewonnen werden. Mit Arno Jambor kommt der ehemalige Leiter für den Bereich "PKW-Vorentwicklung Gesamtfahrzeuge" von DaimlerChrysler in die Landeshauptstadt. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) ist ebenso vertreten, wie Spezialisten für Konstruktionsbionik.

Weltweit sind Unternehmer auf der Suche nach den optimalen Produkten, Verfahrensweisen und Organisationsstrukturen. Das Anforderungsprofil ist hoch: Sie sollen Zeit und Geld einsparen, weniger Ressourcen verbrauchen und umweltfreundlich sein. Ferner sollten sie so innovativ sein, dass einem die Marktführerschaft geradezu in den Schoß fällt. Klingt wie nach der Suche nach dem Heiligen Gral - ist es aber nicht! Die Antworten liegen ganz nah, es bedarf nur eines anderen Blickwinkels: Millionen Produkte und Verfahrensweisen liegen in den Schatztruhen der Natur verborgen. Heute lässt sich unbeschreiblich viel Entwicklungsarbeit, Zeit und Geld sparen, wenn man die genialen Lösungen von Flora und Fauna nutzt. Bionik heißt das Zauberwort! Diese faszinierende Wissenschaft überträgt Erkenntnisse über Strukturen, Funktionen und Strategien der Natur in modernste Anwendungen.

Durchweg vermitteln die Vertreter der einzelnen Disziplinen praxisnahes Know-how: Jedem Teilnehmer werden Ideen und Instrumente zur Optimierung ihrer Produkte oder Strukturen an die Hand gegeben. Mit mehr als 18 ausgesuchten Koryphäen kann man sich austauschen, seine konkreten Fragen stellen und daraus einen fast unbezahlbaren Mehrwert schöpfen. Dafür wurden für das Symbiosium spezielle Module geschaffen: Ausgehend von einer allgemeinen Einleitung, splittet sich das Programm in immer kleiner werdende, zielführendere Mosaiksteinchen: Wie in einem Workshop arbeiten sich die jeweiligen Bionik-Profis in verschiedenen Zirkelrunden gemeinsam mit den Teilnehmern tief in die Materie ein. Als absolutes Novum existiert die Möglichkeit, in einem Vier-Augen-Gespräch mit den Spezialisten, ganz individuelle Problemstellungen und konkrete Fallbeispiele zu erörtern. "Meet the Mentor" heißt diese prägnant, effiziente Beratung, in der jeder Besucher Hilfestellung, Lösungsvorschläge und Tipps bekommt. So erfahren die Teilnehmer peu à peu, welchen Nutzen die Bionik im Rahmen ihrer eigenen Produkt- oder Unternehmensentwicklung haben kann. Dabei steht jedem offen, sich auch zwischendurch mit den Experten auszutauschen. Als besonderer Rahmen eignet sich dafür sicherlich das im Anmeldepreis enthaltene Abend-Bankett in der Mercedes-Benz Niederlassung Saarbrücken. "Wir betreiben Bionik nicht um der Bionik willen. Nachhaltiger Erfolg der Unternehmen und bessere Produkte schneller an den Markt zu bringen - das sind die Ziele, die wir gemeinsam mit den Besuchern der Veranstaltung verfolgen", erklärt Professor Weber abschließend.

Zum 1. bionischen Symbiosium laden wir selbstverständlich auch alle Medienvertreter recht herzlich ein. Machen Sie sich selbst ein Bild über diese spannende Wissenschaft, die unsere Zukunft verändern wird. Bei Bedarf senden wir Ihnen gerne weiteres Informationsmaterial zu. Gerne koordinieren wir für Sie auch ein Interview mit einem der teilnehmenden Bionik-Experten - nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Kontakt bei Rückfragen:

Kontakt:
bionic engineering network (BEN e.V.)
Dipl. Ing. Wolfgang Pfeifer
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681 / 5867 - 674
Fax: 0681 / 5867 - 642
Mail: w.pfeifer@b-e-n.eu

Katja Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.b-e-n.eu/symbiosium_2009
http://www.b-e-n.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung