Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Natur gewinnen - 1. bionisches Symbiosium

01.07.2009
Bionik-Symbiosium am 10. und 11. September 2009 in Saarbrücken

Am 10. und 11. September 2009 findet in Saarbrücken ein Symposium der besonderen Art statt.

Das 1. bionische Symbiosium im Hochschul-Technologie-Zentrum der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes ist in seiner Form einmalig: Hier wenden sich namhafte Bionik-Experten direkt an Unternehmer, technische Entscheider, Industrievertreter, Ingenieure, Fach- und Führungskräfte,...

Die Spezialisten verdeutlichen während dieser zwei Tage praxisnah die kundenorientierten Bionik-Strategien in den Themenblöcken Konstruktion, Medizintechnik und Management. Ausrichter ist das bionic engineering network (BEN e.V.) - ein Innovationscluster für Bionik mit Sitz im Saarland. "Oberstes Anliegen dieser Veranstaltung ist, die Innovationsprozesse der Teilnehmer nachhaltig voranzubringen", so der Cluster-Leiter und Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der HTW des Saarlandes, Professor Dr. Hans-Joachim Weber. Die Referentenliste liest sich wie das Who is Who der Bionik.

Eine kleine Kostprobe? Für den Themenkomplex Management konnten Experten vom renommierten Malik Management Zentrum in St. Gallen gewonnen werden. Mit Arno Jambor kommt der ehemalige Leiter für den Bereich "PKW-Vorentwicklung Gesamtfahrzeuge" von DaimlerChrysler in die Landeshauptstadt. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) ist ebenso vertreten, wie Spezialisten für Konstruktionsbionik.

Weltweit sind Unternehmer auf der Suche nach den optimalen Produkten, Verfahrensweisen und Organisationsstrukturen. Das Anforderungsprofil ist hoch: Sie sollen Zeit und Geld einsparen, weniger Ressourcen verbrauchen und umweltfreundlich sein. Ferner sollten sie so innovativ sein, dass einem die Marktführerschaft geradezu in den Schoß fällt. Klingt wie nach der Suche nach dem Heiligen Gral - ist es aber nicht! Die Antworten liegen ganz nah, es bedarf nur eines anderen Blickwinkels: Millionen Produkte und Verfahrensweisen liegen in den Schatztruhen der Natur verborgen. Heute lässt sich unbeschreiblich viel Entwicklungsarbeit, Zeit und Geld sparen, wenn man die genialen Lösungen von Flora und Fauna nutzt. Bionik heißt das Zauberwort! Diese faszinierende Wissenschaft überträgt Erkenntnisse über Strukturen, Funktionen und Strategien der Natur in modernste Anwendungen.

Durchweg vermitteln die Vertreter der einzelnen Disziplinen praxisnahes Know-how: Jedem Teilnehmer werden Ideen und Instrumente zur Optimierung ihrer Produkte oder Strukturen an die Hand gegeben. Mit mehr als 18 ausgesuchten Koryphäen kann man sich austauschen, seine konkreten Fragen stellen und daraus einen fast unbezahlbaren Mehrwert schöpfen. Dafür wurden für das Symbiosium spezielle Module geschaffen: Ausgehend von einer allgemeinen Einleitung, splittet sich das Programm in immer kleiner werdende, zielführendere Mosaiksteinchen: Wie in einem Workshop arbeiten sich die jeweiligen Bionik-Profis in verschiedenen Zirkelrunden gemeinsam mit den Teilnehmern tief in die Materie ein. Als absolutes Novum existiert die Möglichkeit, in einem Vier-Augen-Gespräch mit den Spezialisten, ganz individuelle Problemstellungen und konkrete Fallbeispiele zu erörtern. "Meet the Mentor" heißt diese prägnant, effiziente Beratung, in der jeder Besucher Hilfestellung, Lösungsvorschläge und Tipps bekommt. So erfahren die Teilnehmer peu à peu, welchen Nutzen die Bionik im Rahmen ihrer eigenen Produkt- oder Unternehmensentwicklung haben kann. Dabei steht jedem offen, sich auch zwischendurch mit den Experten auszutauschen. Als besonderer Rahmen eignet sich dafür sicherlich das im Anmeldepreis enthaltene Abend-Bankett in der Mercedes-Benz Niederlassung Saarbrücken. "Wir betreiben Bionik nicht um der Bionik willen. Nachhaltiger Erfolg der Unternehmen und bessere Produkte schneller an den Markt zu bringen - das sind die Ziele, die wir gemeinsam mit den Besuchern der Veranstaltung verfolgen", erklärt Professor Weber abschließend.

Zum 1. bionischen Symbiosium laden wir selbstverständlich auch alle Medienvertreter recht herzlich ein. Machen Sie sich selbst ein Bild über diese spannende Wissenschaft, die unsere Zukunft verändern wird. Bei Bedarf senden wir Ihnen gerne weiteres Informationsmaterial zu. Gerne koordinieren wir für Sie auch ein Interview mit einem der teilnehmenden Bionik-Experten - nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Kontakt bei Rückfragen:

Kontakt:
bionic engineering network (BEN e.V.)
Dipl. Ing. Wolfgang Pfeifer
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681 / 5867 - 674
Fax: 0681 / 5867 - 642
Mail: w.pfeifer@b-e-n.eu

Katja Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.b-e-n.eu/symbiosium_2009
http://www.b-e-n.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics