Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Ressourcennutzung in Zentralasien

25.09.2013
Institutionelle Herausforderungen, Kompetenzentwicklung und wissenschaftliche Kooperation im Fokus einer internationalen Konferenz an der Justus-Liebig-Universität Gießen am 1. Oktober 2013

Natürliche Ressourcen, vor allem Wasser und Ackerland, sind wesentliche Grundlagen für das Leben der Menschen in den zentralasiatischen Ländern. Diese Ressourcen sind jedoch begrenzt, denn Steppen und Hochgebirge dominieren die Landschaft und ermöglichen nur in bestimmten Gebieten eine landwirtschaftliche Nutzung – die zudem fast vollständig von Bewässerung abhängig ist.

Die Vermittlung eines fach- und länderübergreifenden Verständnisses zur nachhaltigen Ressourcennutzung stehen im Fokus zweier Forschungs‐ und Ausbildungsprogramme an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU): CliNCA (Climate Change Network in Central Asia) und LUCA (Land use, ecosystem services and human welfare in Central Asia). Sie werden vom Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) an der JLU durchgeführt und mit einem Gesamtvolumen von über 2,2 Millionen Euro vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) bzw. der VolkswagenStiftung unterstützt.

Ergebnisse der Programme werden während einer internationalen, englischsprachigen Konferenz an der JLU am Dienstag, 1. Oktober 2013, präsentiert und zur Diskussion gestellt. Die Konferenz mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis bietet zudem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein Forum, um sich zu vernetzen. Die Veranstaltung beginnt um 10.15 Uhr im großen Hörsaal im Zeughaus (Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen) mit Grußworten unter anderem von JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

Gletscherschmelze und längere Trockenperioden, die auch durch den Klimawandel verursacht werden, gefährden in Zentralasien die Wasserverfügbarkeit in der Zukunft. Die Landnutzung ist oft nicht nachhaltig, führen doch wirtschaftliche Probleme aber auch Unkenntnis in der Bevölkerung zur Übernutzung bzw. Verschwendung von Ressourcen. Es steht zu befürchten, dass vermehrte Ressourcenknappheit und konkurrierende Nutzungsansprüche zu innen- und außenpolitischen Spannungen und somit zu politischer Instabilität der gesamten Region führen können.

Eine mittel- bis langfristige Option zur Vermeidung dieses Szenarios besteht in der Förderung der Kompetenzentwicklung zukünftiger Entscheidungsträger und Eliten in den zentralasiatischen Ländern bei gleichzeitiger Stärkung der wissenschaftlichen Kooperation in der Regio – hier setzen die Programme CliNCA und LUCA an. Rund 30 Personen, die die Zukunft ihres Landes akademisch mitgestalten sollen, wurden seit Beginn der Programme im Jahr 2009 gefördert. Die Projektleitung obliegt Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Schmitz und Prof. Dr. Hans-Georg Frede, beide sind im ZEU tätig.

Termin:
Dienstag, 1. Oktober 2013, 10.15 Uhr
Großer Hörsaal im Zeughaus, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen
Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Schmitz
Prof. Dr. Hans-Georg Frede
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU)
der Justus-Liebig-Universität Gießen
Telefon: 0641 99-37050
E-Mail: centralasia@zeu.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/zentren/zeu/news/ca2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten