Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Ressourcennutzung in Zentralasien

25.09.2013
Institutionelle Herausforderungen, Kompetenzentwicklung und wissenschaftliche Kooperation im Fokus einer internationalen Konferenz an der Justus-Liebig-Universität Gießen am 1. Oktober 2013

Natürliche Ressourcen, vor allem Wasser und Ackerland, sind wesentliche Grundlagen für das Leben der Menschen in den zentralasiatischen Ländern. Diese Ressourcen sind jedoch begrenzt, denn Steppen und Hochgebirge dominieren die Landschaft und ermöglichen nur in bestimmten Gebieten eine landwirtschaftliche Nutzung – die zudem fast vollständig von Bewässerung abhängig ist.

Die Vermittlung eines fach- und länderübergreifenden Verständnisses zur nachhaltigen Ressourcennutzung stehen im Fokus zweier Forschungs‐ und Ausbildungsprogramme an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU): CliNCA (Climate Change Network in Central Asia) und LUCA (Land use, ecosystem services and human welfare in Central Asia). Sie werden vom Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) an der JLU durchgeführt und mit einem Gesamtvolumen von über 2,2 Millionen Euro vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) bzw. der VolkswagenStiftung unterstützt.

Ergebnisse der Programme werden während einer internationalen, englischsprachigen Konferenz an der JLU am Dienstag, 1. Oktober 2013, präsentiert und zur Diskussion gestellt. Die Konferenz mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis bietet zudem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein Forum, um sich zu vernetzen. Die Veranstaltung beginnt um 10.15 Uhr im großen Hörsaal im Zeughaus (Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen) mit Grußworten unter anderem von JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

Gletscherschmelze und längere Trockenperioden, die auch durch den Klimawandel verursacht werden, gefährden in Zentralasien die Wasserverfügbarkeit in der Zukunft. Die Landnutzung ist oft nicht nachhaltig, führen doch wirtschaftliche Probleme aber auch Unkenntnis in der Bevölkerung zur Übernutzung bzw. Verschwendung von Ressourcen. Es steht zu befürchten, dass vermehrte Ressourcenknappheit und konkurrierende Nutzungsansprüche zu innen- und außenpolitischen Spannungen und somit zu politischer Instabilität der gesamten Region führen können.

Eine mittel- bis langfristige Option zur Vermeidung dieses Szenarios besteht in der Förderung der Kompetenzentwicklung zukünftiger Entscheidungsträger und Eliten in den zentralasiatischen Ländern bei gleichzeitiger Stärkung der wissenschaftlichen Kooperation in der Regio – hier setzen die Programme CliNCA und LUCA an. Rund 30 Personen, die die Zukunft ihres Landes akademisch mitgestalten sollen, wurden seit Beginn der Programme im Jahr 2009 gefördert. Die Projektleitung obliegt Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Schmitz und Prof. Dr. Hans-Georg Frede, beide sind im ZEU tätig.

Termin:
Dienstag, 1. Oktober 2013, 10.15 Uhr
Großer Hörsaal im Zeughaus, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen
Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Schmitz
Prof. Dr. Hans-Georg Frede
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU)
der Justus-Liebig-Universität Gießen
Telefon: 0641 99-37050
E-Mail: centralasia@zeu.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/zentren/zeu/news/ca2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau