Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationale Kompetenzen für globale Entwicklungen

27.09.2011
60. Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress vom 27.-29. September 2011

In Bremen finden Tradition, erfolgreiche Gegenwart und Zukunft in Lehre, Forschung und Produktion für die Luft- und Raumfahrt zusammen. Der deutsche Luft- und Raumfahrtkongress findet in der Wissenschaftsstadt Bremen hervorragende Unterstützung, um das Motto der DGLR "Informieren, Vernetzen und Fördern" mit mehreren hundert Kongressteilnehmern gemeinsam zu erleben.

Die erste kommerzielle Fluglinie von Bremen nach Amsterdam, der legendäre Atlantikflug von Köhl, Fitzmaurice und von Hünefeld, der Hubschrauber Focke- Wulf FW 61, die bis heute fliegende VFW 614, das mittlerweile zurückgekehrte Spacelab, das in Betrieb befindliche Weltraumlabor Columbus für die internationale Raumstation, das neue Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR, und der einzigartige Fallturm des Bremer Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation ZARM sind nur einige Beispiele, die den Bremer Pioniergeist belegen.

Airbus, Astrium, EADS Innovation Works, die Deutsche Flugsicherung, die Lufthansa Fliegerschule, OHB, Premium Aerotec und andere Industriefirmen sowie die Hochschule, die Universität und das Großforschungszentrum DLR, aber auch weitere Akteure der Luft- und Raumfahrt wie das Fraunhoferinstitut IFAM oder das Robotikzentrum DFKI, tragen diesen Pioniergeist in der Gegenwart und in die Zukunft. Buten und Binnen - Wagen und Winnen. „Dieser Bremer Leitsatz lässt sich mit unserem diesjährigen DGLR-Kongressmotiv: "Nationale Kompetenzen für globale Entwicklungen" ideal verbinden“, betont DGLR-Präsident Dr. Detlef Müller-Wiesner.

Auf der Eröffnungsveranstaltung am 27. September begrüßen neben Mitgliedern des DGLR-Präsidiums, Jens Böhrnsen, Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen, und Dr. Sven Halldorn, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die Kongressteilnehmer. In über 70 Fachsitzungen werden rund 280 Vorträge von Autoren aus Wissenschaft, Forschung und Industrie zu aktuellen Luft- und Raumfahrtthemen referieren. Acht Themenblöcke, z.B. in den Bereichen Aerodynamik, Antriebe und Satellitentechnik, stehen den Kongressteilnehmern als Weiterbildungsreihen zur Verfügung.

Die kongressbegleitende Ausstellung ist mit über 20 Unternehmen und Institutionen aus Wissenschaft und Forschung die größte seit Bestehen des Kongresses. Der DGLR ist die Nachwuchsförderung besonders wichtig: Auch in diesem Jahr findet auf der großen Eröffnungsveranstaltung eine Preisverleihung für herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Studenten und Doktoranden statt. Die während des Kongresses laufende Nachwuchstagung und der Schülerkongress für über 350 Bremer Schülerinnen und Schüler erhalten eine besondere Aufmerksamkeit.

Nachwuchsarbeit in der Luft- und Raumfahrt wird außerdem unterstützt durch Skyfuture, eine Initiative der DGLR, und der Zeitschrift Juri für Grundschulen, eine Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie BDLI. Die neue Fachbereichsstruktur der DGLR bildet die wissenschaftlich-technische Grundlage; in den Bezirksgruppen der DGLR werden diese Grundlagen in die Öffentlichkeit gebracht. Fachbereiche und Bezirksgruppen, von denen eine besonders aktive auch in Bremen tätig ist, bilden das Rückgrat der DGLR.

Der 60. Deutsche Luft- und Raumfahrtkongress ist auch Plattform für die Ehrung herausragender Forschungs- und Entwicklungsleistungen in der Luft- und Raumfahrt. Mit der Ehrung des ATV-Entwicklungsteam und des Teams des Unternehmens Solarimpulse werden besondere technologische Errungenschaften hervorgehoben.

Am Donnerstag, 29. September, endet der diesjährige Luft- und Raumfahrtkongress mit dem Plenarvortrag „Chancen und Perspektiven der bemannten Raumfahrt“, zu dem auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Im Hanse Saal des Congress Centrum Bremen findet von 16.20 bis 18.00 Uhr die Abschlussveranstaltung statt.

Teilnehmer der Diskussionsrunde sind Prof. Dr. Hansjörg Dittus, DLR Bremen, Dr. Hans Königsmann, Space Exploration Technologies Corporation und Dr. Michael Menking, Astrium. Die Moderation erfolgt von Claudia Kessler, Vizepräsidentin der DGLR.

„Die zivile europäische Luftfahrtindustrie befindet sich in einem erfreulichen Aufwind“, so Müller-Wiesner. Airbus hat mit der Entscheidung für die A 320 NEO die Wettbewerber in Zugzwang gesetzt, und der Aerosalon in Le Bourget war dadurch für Airbus die erfolgreichste Luftfahrtmesse überhaupt. Seit Le Bourget hat sich diese Erfolgsstory fortgesetzt. Die Prognosen für die Entwicklung des zivilen Luftverkehrs und den Bedarf an Flugzeugen werden von Boeing und Airbus nach oben korrigiert. Im Krisenjahr 2010 hat die Branche laut BDLI ihren Umsatz um 4,5% auf 24,7 Milliarden Euro und ihre Beschäftigtenzahl um knapp 2% auf 95.400 gesteigert. Hiervon profitieren aber nicht nur die „beiden Großen“, sondern auch Ausrüsterfirmen, die ihre Hochtechnologie-Produkte erfolgreich vermarkten können, übrigens auch in anderen weltweiten Flugzeugprogrammen.

“So entstehen z.B. in den deutschen Kompetenzzentren von Rolls-Royce Technologien, die weltweit und über die gesamte Rolls-Royce Produktpalette eingesetzt werden können“, so Dr. Norbert Arndt, DGLR-Präsidiumsmitglied. „Forschungskooperationen mit international anerkannten Universitäten und Institutionen vernetzen Wirtschaft und Forschung und tragen so zu umweltverträglichen Lösungen für ein nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt und der globalen Mobilität bei“, so Arndt. Auch die militärische Luftfahrt verzeichnet Fortschritte; dem Transporter-Programm A 400 M wird ein Exportpotential von bis zu 1800 Maschinen in den kommenden 30 Jahren bescheinigt.

Der Eurofighter ist in Indien zur Zeit gut im Wettbewerb positioniert und Eurocopter zeigt in Amerika mit der termingerechten Lieferung der Light Utility Helicopters, dass militärische Programme auch eine Erfolgsstory sein können, wenn die Randbedingungen stimmen.

„Die DGLR begrüßt die Initiative der Bundesregierung, mit der Aufstellung einer nationalen Luftfahrtstrategie gerade die Gesamtsystemkompetenz in Deutschland zu betonen“, so Müller-Wiesner, „Dies ergänzt die von der Bundesregierung verabschiedete Raumfahrtstrategie in hervorragender Weise. Unsere zum Teil öffentlich geförderten nationalen Themen haben Eingang in die europäische Forschungsstrategie der EU gefunden, und wir werden weiter daran arbeiten, dass das für ein Land wie die Bundesrepublik industriepolitisch wie forschungsstrategisch wichtige Feld der Luft- und Raumfahrt in Europa verankert ist."

Auf dem am Dienstag beginnenden Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress werden in den nächsten Tagen prominente Vertreter aus Industrie, Forschung und Wissenschaft über den Stand und die Zukunft der Luft- und Raumfahrt in Deutschland und in Europa diskutieren.

Pressekontakt:
DGLR
Kirsten Werner
Tel.: +49(0)228 30805-12, Fax: -24
presse@dlgr.de

Kirsten Werner | DGLR
Weitere Informationen:
http://www.dglr.de

Weitere Berichte zu: Airbus DGLR DLR Luft- und Raumfahrt Luftfahrt Raumfahrt Raumfahrtkongress Rolls-Royce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise