Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationale Kompetenzen für globale Entwicklungen

27.09.2011
60. Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress vom 27.-29. September 2011

In Bremen finden Tradition, erfolgreiche Gegenwart und Zukunft in Lehre, Forschung und Produktion für die Luft- und Raumfahrt zusammen. Der deutsche Luft- und Raumfahrtkongress findet in der Wissenschaftsstadt Bremen hervorragende Unterstützung, um das Motto der DGLR "Informieren, Vernetzen und Fördern" mit mehreren hundert Kongressteilnehmern gemeinsam zu erleben.

Die erste kommerzielle Fluglinie von Bremen nach Amsterdam, der legendäre Atlantikflug von Köhl, Fitzmaurice und von Hünefeld, der Hubschrauber Focke- Wulf FW 61, die bis heute fliegende VFW 614, das mittlerweile zurückgekehrte Spacelab, das in Betrieb befindliche Weltraumlabor Columbus für die internationale Raumstation, das neue Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR, und der einzigartige Fallturm des Bremer Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation ZARM sind nur einige Beispiele, die den Bremer Pioniergeist belegen.

Airbus, Astrium, EADS Innovation Works, die Deutsche Flugsicherung, die Lufthansa Fliegerschule, OHB, Premium Aerotec und andere Industriefirmen sowie die Hochschule, die Universität und das Großforschungszentrum DLR, aber auch weitere Akteure der Luft- und Raumfahrt wie das Fraunhoferinstitut IFAM oder das Robotikzentrum DFKI, tragen diesen Pioniergeist in der Gegenwart und in die Zukunft. Buten und Binnen - Wagen und Winnen. „Dieser Bremer Leitsatz lässt sich mit unserem diesjährigen DGLR-Kongressmotiv: "Nationale Kompetenzen für globale Entwicklungen" ideal verbinden“, betont DGLR-Präsident Dr. Detlef Müller-Wiesner.

Auf der Eröffnungsveranstaltung am 27. September begrüßen neben Mitgliedern des DGLR-Präsidiums, Jens Böhrnsen, Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen, und Dr. Sven Halldorn, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die Kongressteilnehmer. In über 70 Fachsitzungen werden rund 280 Vorträge von Autoren aus Wissenschaft, Forschung und Industrie zu aktuellen Luft- und Raumfahrtthemen referieren. Acht Themenblöcke, z.B. in den Bereichen Aerodynamik, Antriebe und Satellitentechnik, stehen den Kongressteilnehmern als Weiterbildungsreihen zur Verfügung.

Die kongressbegleitende Ausstellung ist mit über 20 Unternehmen und Institutionen aus Wissenschaft und Forschung die größte seit Bestehen des Kongresses. Der DGLR ist die Nachwuchsförderung besonders wichtig: Auch in diesem Jahr findet auf der großen Eröffnungsveranstaltung eine Preisverleihung für herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Studenten und Doktoranden statt. Die während des Kongresses laufende Nachwuchstagung und der Schülerkongress für über 350 Bremer Schülerinnen und Schüler erhalten eine besondere Aufmerksamkeit.

Nachwuchsarbeit in der Luft- und Raumfahrt wird außerdem unterstützt durch Skyfuture, eine Initiative der DGLR, und der Zeitschrift Juri für Grundschulen, eine Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie BDLI. Die neue Fachbereichsstruktur der DGLR bildet die wissenschaftlich-technische Grundlage; in den Bezirksgruppen der DGLR werden diese Grundlagen in die Öffentlichkeit gebracht. Fachbereiche und Bezirksgruppen, von denen eine besonders aktive auch in Bremen tätig ist, bilden das Rückgrat der DGLR.

Der 60. Deutsche Luft- und Raumfahrtkongress ist auch Plattform für die Ehrung herausragender Forschungs- und Entwicklungsleistungen in der Luft- und Raumfahrt. Mit der Ehrung des ATV-Entwicklungsteam und des Teams des Unternehmens Solarimpulse werden besondere technologische Errungenschaften hervorgehoben.

Am Donnerstag, 29. September, endet der diesjährige Luft- und Raumfahrtkongress mit dem Plenarvortrag „Chancen und Perspektiven der bemannten Raumfahrt“, zu dem auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Im Hanse Saal des Congress Centrum Bremen findet von 16.20 bis 18.00 Uhr die Abschlussveranstaltung statt.

Teilnehmer der Diskussionsrunde sind Prof. Dr. Hansjörg Dittus, DLR Bremen, Dr. Hans Königsmann, Space Exploration Technologies Corporation und Dr. Michael Menking, Astrium. Die Moderation erfolgt von Claudia Kessler, Vizepräsidentin der DGLR.

„Die zivile europäische Luftfahrtindustrie befindet sich in einem erfreulichen Aufwind“, so Müller-Wiesner. Airbus hat mit der Entscheidung für die A 320 NEO die Wettbewerber in Zugzwang gesetzt, und der Aerosalon in Le Bourget war dadurch für Airbus die erfolgreichste Luftfahrtmesse überhaupt. Seit Le Bourget hat sich diese Erfolgsstory fortgesetzt. Die Prognosen für die Entwicklung des zivilen Luftverkehrs und den Bedarf an Flugzeugen werden von Boeing und Airbus nach oben korrigiert. Im Krisenjahr 2010 hat die Branche laut BDLI ihren Umsatz um 4,5% auf 24,7 Milliarden Euro und ihre Beschäftigtenzahl um knapp 2% auf 95.400 gesteigert. Hiervon profitieren aber nicht nur die „beiden Großen“, sondern auch Ausrüsterfirmen, die ihre Hochtechnologie-Produkte erfolgreich vermarkten können, übrigens auch in anderen weltweiten Flugzeugprogrammen.

“So entstehen z.B. in den deutschen Kompetenzzentren von Rolls-Royce Technologien, die weltweit und über die gesamte Rolls-Royce Produktpalette eingesetzt werden können“, so Dr. Norbert Arndt, DGLR-Präsidiumsmitglied. „Forschungskooperationen mit international anerkannten Universitäten und Institutionen vernetzen Wirtschaft und Forschung und tragen so zu umweltverträglichen Lösungen für ein nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt und der globalen Mobilität bei“, so Arndt. Auch die militärische Luftfahrt verzeichnet Fortschritte; dem Transporter-Programm A 400 M wird ein Exportpotential von bis zu 1800 Maschinen in den kommenden 30 Jahren bescheinigt.

Der Eurofighter ist in Indien zur Zeit gut im Wettbewerb positioniert und Eurocopter zeigt in Amerika mit der termingerechten Lieferung der Light Utility Helicopters, dass militärische Programme auch eine Erfolgsstory sein können, wenn die Randbedingungen stimmen.

„Die DGLR begrüßt die Initiative der Bundesregierung, mit der Aufstellung einer nationalen Luftfahrtstrategie gerade die Gesamtsystemkompetenz in Deutschland zu betonen“, so Müller-Wiesner, „Dies ergänzt die von der Bundesregierung verabschiedete Raumfahrtstrategie in hervorragender Weise. Unsere zum Teil öffentlich geförderten nationalen Themen haben Eingang in die europäische Forschungsstrategie der EU gefunden, und wir werden weiter daran arbeiten, dass das für ein Land wie die Bundesrepublik industriepolitisch wie forschungsstrategisch wichtige Feld der Luft- und Raumfahrt in Europa verankert ist."

Auf dem am Dienstag beginnenden Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress werden in den nächsten Tagen prominente Vertreter aus Industrie, Forschung und Wissenschaft über den Stand und die Zukunft der Luft- und Raumfahrt in Deutschland und in Europa diskutieren.

Pressekontakt:
DGLR
Kirsten Werner
Tel.: +49(0)228 30805-12, Fax: -24
presse@dlgr.de

Kirsten Werner | DGLR
Weitere Informationen:
http://www.dglr.de

Weitere Berichte zu: Airbus DGLR DLR Luft- und Raumfahrt Luftfahrt Raumfahrt Raumfahrtkongress Rolls-Royce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics