Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie für Klein und Groß auf der IdeenExpo 2011

05.09.2011
Was haben Solarzelle und Touchscreen-Handy gemeinsam? Wann hat Silber eine gelbe und Gold eine rote Farbe? Wie kann man die Leistung von Batterien steigern oder verhindern, dass ein Motoradhelmvisier beschlägt?

Alle Antworten haben einen Bezug zur Nanotechnologie aus Niedersachsen und wurden Schülern und Eltern auf der IdeenExpo durch die Landesinitiative „Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen“ präsentiert.

Bei allen Beispielen handelt es sich um Produkte des täglichen Lebens, die von fast allen Industriebranchen (u.a. Energie, Telekommunikation, Automobilindustrie, Medizintechnik oder Konsumgüterindustrie) produziert werden.

Dabei ist die Nanotechnologie keine neue Technologie, sondern wird in vielen Produkten seit Jahren und sogar seit Jahrhunderten eingesetzt. Dies z. B., um mit kleinen Mengen sehr teurer Materialien wie Indium oder Gold (letzteres u.a. in Kirchenfenstern) innovative Produkte herzustellen und kostbare Rohstoffe nachhaltig zu schonen. In vielen Solarzellen oder Touchscreens befindet sich Indiumzinnoxid, ein Stoff der durchsichtig ist und den elektrischen Strom leitet.

Am Fraunhofer Institut für Schicht und Oberflächentechnik in Braunschweig wird bspw. daran geforscht, wie noch besser und effizienter dünnste Schichten dieses Materials auf Oberflächen aufgebracht oder wie das teure Indium durch preiswertere und in größeren Mengen verfügbare Materialien ersetzt werden kann.

Gold- und Silbernanopartikel werden z. B. durch das Nds. Start-Up-Unternehmen Particular GmbH in Hannover mittels Lasertechnologie hergestellt und in der Medizintechnik oder der medizinischen Diagnostik eingesetzt.

Ein besonderes Highlight ist ein Visier für Motorradhelme, das nicht beschlägt wenn man die Innenseite anhaucht. Ein Vorteil, der Leben retten kann und auch für moderne Rückfahrkameras von der Automobilindustrie geschätzt wird. Insbesondere hier hat Niedersachsen mit dem Unternehmen CXC Coatings GmbH weltweit die Nase vorn, weil das niedersächsische Lacksystem auf Wasser und nicht auf organischen Lösemitteln basiert und so besonders nachhaltig und umweltfreundlich ist.

Die IdeenExpo 2011 ist das größte Klassenzimmer der Welt: Vom 27. August bis zum 4. September entfacht Deutschlands größtes Naturwissenschafts- und Technikevent auf dem Messegelände Hannover wieder den Forschergeist bei Kindern und Jugendlichen – mit Spaß, Anspruch und Interaktion. Kinder und Jugendliche unter dem Motto „Deine Ideen verändern“ für Ausbildungs-, Forschungs- und Arbeitsmöglichkeiten in technischen, naturwissenschaftlichen und innovativen Berufsfeldern zu motivieren, das ist das Ziel der IdeenExpo. Herzstück der Veranstaltung sind rund 400 Mitmach-Exponate aus den fünf Themenwelten Energie, Leben & Umwelt, Kommunikation, Mobilität und Produktion.

Aussteller sind Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Schülergruppen.

Die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen (NMN) ist ein Impulsgeber, der niedersächsische Akteure in den Leitthemen Neue Materialien, Leichtbau und Oberflächentechnik sowie die dazugehörigen Prozesstechnologien vernetzt. Sie bietet Partnern und Interessenten eine gemeinsame Kommunikationsplattform für einen interdisziplinären Technologietransfer. Die Landesinitiative wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Pressekontakt
Ina Hanuszkiewicz
Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.
c/o innos-Sperlich GmbH,
Bürgerstraße 44/42, 37073 Göttingen
Tel +49 (551) 49 607 0, Fax +49 (551) 49 607 49
mail@nmn-ev.de, www.nmn-ev.de

Ina Hanuszkiewicz | innos-Sperlich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nmn-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie