Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie für Klein und Groß auf der IdeenExpo 2011

05.09.2011
Was haben Solarzelle und Touchscreen-Handy gemeinsam? Wann hat Silber eine gelbe und Gold eine rote Farbe? Wie kann man die Leistung von Batterien steigern oder verhindern, dass ein Motoradhelmvisier beschlägt?

Alle Antworten haben einen Bezug zur Nanotechnologie aus Niedersachsen und wurden Schülern und Eltern auf der IdeenExpo durch die Landesinitiative „Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen“ präsentiert.

Bei allen Beispielen handelt es sich um Produkte des täglichen Lebens, die von fast allen Industriebranchen (u.a. Energie, Telekommunikation, Automobilindustrie, Medizintechnik oder Konsumgüterindustrie) produziert werden.

Dabei ist die Nanotechnologie keine neue Technologie, sondern wird in vielen Produkten seit Jahren und sogar seit Jahrhunderten eingesetzt. Dies z. B., um mit kleinen Mengen sehr teurer Materialien wie Indium oder Gold (letzteres u.a. in Kirchenfenstern) innovative Produkte herzustellen und kostbare Rohstoffe nachhaltig zu schonen. In vielen Solarzellen oder Touchscreens befindet sich Indiumzinnoxid, ein Stoff der durchsichtig ist und den elektrischen Strom leitet.

Am Fraunhofer Institut für Schicht und Oberflächentechnik in Braunschweig wird bspw. daran geforscht, wie noch besser und effizienter dünnste Schichten dieses Materials auf Oberflächen aufgebracht oder wie das teure Indium durch preiswertere und in größeren Mengen verfügbare Materialien ersetzt werden kann.

Gold- und Silbernanopartikel werden z. B. durch das Nds. Start-Up-Unternehmen Particular GmbH in Hannover mittels Lasertechnologie hergestellt und in der Medizintechnik oder der medizinischen Diagnostik eingesetzt.

Ein besonderes Highlight ist ein Visier für Motorradhelme, das nicht beschlägt wenn man die Innenseite anhaucht. Ein Vorteil, der Leben retten kann und auch für moderne Rückfahrkameras von der Automobilindustrie geschätzt wird. Insbesondere hier hat Niedersachsen mit dem Unternehmen CXC Coatings GmbH weltweit die Nase vorn, weil das niedersächsische Lacksystem auf Wasser und nicht auf organischen Lösemitteln basiert und so besonders nachhaltig und umweltfreundlich ist.

Die IdeenExpo 2011 ist das größte Klassenzimmer der Welt: Vom 27. August bis zum 4. September entfacht Deutschlands größtes Naturwissenschafts- und Technikevent auf dem Messegelände Hannover wieder den Forschergeist bei Kindern und Jugendlichen – mit Spaß, Anspruch und Interaktion. Kinder und Jugendliche unter dem Motto „Deine Ideen verändern“ für Ausbildungs-, Forschungs- und Arbeitsmöglichkeiten in technischen, naturwissenschaftlichen und innovativen Berufsfeldern zu motivieren, das ist das Ziel der IdeenExpo. Herzstück der Veranstaltung sind rund 400 Mitmach-Exponate aus den fünf Themenwelten Energie, Leben & Umwelt, Kommunikation, Mobilität und Produktion.

Aussteller sind Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Schülergruppen.

Die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen (NMN) ist ein Impulsgeber, der niedersächsische Akteure in den Leitthemen Neue Materialien, Leichtbau und Oberflächentechnik sowie die dazugehörigen Prozesstechnologien vernetzt. Sie bietet Partnern und Interessenten eine gemeinsame Kommunikationsplattform für einen interdisziplinären Technologietransfer. Die Landesinitiative wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Pressekontakt
Ina Hanuszkiewicz
Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.
c/o innos-Sperlich GmbH,
Bürgerstraße 44/42, 37073 Göttingen
Tel +49 (551) 49 607 0, Fax +49 (551) 49 607 49
mail@nmn-ev.de, www.nmn-ev.de

Ina Hanuszkiewicz | innos-Sperlich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nmn-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten