Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahrungsmittelkrise und menschenwürdige Arbeit in Entwicklungsländern

03.07.2012
Nahrungsmittel wurden für den Großteil der armen Weltbevölkerung in den vergangen Jahren fast unbezahlbar. Eine internationale Tagung des ICDD fragt nach den Folgen für die Abeitsbedingungen entlang der Produktions- und Handelskette.

In den vergangenen Jahren wurden für einen Großteil der Bevölkerung in Entwicklungsländern die Nahrungsmittel fast unerschwinglich. Während arme Stadtbewohner ihre Ernährung auf die einfachsten Grundnahrungsmittel umstellen müssen, leidet die Landbevölkerung an existentiellem Hunger. Dabei arbeitet die Mehrzahl der Hungernden (mehr als eine halbe Milliarde weltweit) – paradoxerweise - in der Landwirtschaft.

Während die Ursachen der Explosion der Nahrungsmittelpreise bereits diskutiert und erforscht werden, will die Kasseler Tagung erstmals die Folgen für die Arbeitswelt klären. Eigentlich wäre zu vermuten, dass bessere Preise für Nahrungsmittel die Entwicklungschancen für die Landwirtschaft und die dortigen Arbeitsbedingungen verbessern. Doch die Masse der Lebensmittelproduzenten scheint keinen Vorteil daraus ziehen zu können, da die Erzeuger gegenüber den Einkäufern offenbar zu wenig Verhandlungsmacht haben.

Die Jahreskonferenz 2012 des International Center for Development and Decent Work (ICDD) vom 4. bis 6. Juli in Kassel widmet sich dem Thema „Die Nahrungsmittelkrise - Folgen für menschenwürdige Arbeit in ländlichen und städtischen Regionen“ und diskutiert Strategien, wie der Krise entgegenzuwirken ist.

Die südafrikanische Soziologin Jacklyn Cock greift diese Problematik in ihrem Eröffnungsvortrag zur Ernährungsunsicherheit in der Millionenmetropole Johannesburg auf. Ihr Beitrag wird die skandalöse Tatsache aufzeigen, dass viele Familien in der immer noch goldfördernden Region sich nicht regelmäßig satt essen können: Jedes vierte Kind weise aufgrund von Unterernährung Zeichen von gehemmtem Wachstum auf. Neben dem Erbe der Apartheid nennt sie als Ursache die Kontrolle, die die multinationalen Lebensmittelkonzerne über die Herstellung und Verteilung von Lebensmitteln ausüben. Die geringen Preise, die die Kleinbauern für ihre Agrarprodukte von weiterverarbeitenden Firmen erhielten, trieben sie in die Städte, wo sie von denselben Firmen zu überhöhten Preisen ihre Nahrungsmittel kaufen müssten. Auf diese Weise stellen die Preissteigerungen viele Errungenschaften für menschenwürdige Arbeit in Frage. Denn kann Arbeit als menschenwürdig bezeichnet werden, wenn mit ihrer Hilfe kaum das Existenzminimum gesichert ist? Die Lösung für die Kleinbauern in Johannesburg sieht Cock vor allem in der Stärkung regionaler Landwirtschaft im engen Verbund mit der städtischen Bevölkerung.

Ihr Kollege Edward Webster wird von seiner Forschung über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Landarbeiter in Südafrika berichten. Für ihn symbolisiert das „Gattertor“ die Lage dieser Arbeiterinnen und Arbeiter, denn auf den großen Farmen herrschen noch feudalistische Verhältnisse. Wohnten unter der Apartheid die Landarbeiterfamilien noch auf den Farmen, so beschäftigen die überwiegend weißen Farmer heute immer mehr Saisonarbeiter. Deren Ernährungslage ist außerhalb der Erntesaison gleichfalls prekär. So schlägt Webster, der bereits ein Jahr als Ela-Bhatt-Gastprofessor in Kassel gelehrt hat, den Bogen von der Ernährungskrise zu den Arbeitsbedingungen, die im Zentrum des Netzwerks des International Center for Development and Decent Work stehen.
Das Machtgefälle entlang der Produktionsketten, mit dem sich die Jahreskonferenz 2012 des ICDD befasst, hat noch nicht Eingang in die Decent-Work-Agenda (Agenda für menschenwürdige Arbeit) der Internationalen Arbeitsorganisation ILO gefunden. Mithilfe der Konferenz versucht das Zentrum somit, richtungsweisende Impulse – nicht nur für die ILO – zu setzen. Siehe auch http://www.uni-kassel.de/einrichtungen/icdd/events/annual-thematic-conference/at...

Hinweis an die Redaktion:
Wenn Sie Interesse an einem Gespräch/Interviewtermin mit einem/r der unten aufgeführten Referent(inn)en haben, bitten wir Sie, dies mit Frau Birgit Felmeden, Tel. 0561/804-7391 oder 0151 6350 3973 (ICDD mobil), zu vereinbaren.

Keynote speakers:

Jacklyn Cock (University of the Witwatersrand, South Africa): Addressing food insecurity in South Africa: Jacklyn.Cock@wits.ac.za

Sue Longley (The International Union of Food, Agricultural, Hotel, Restaurant, Catering, Tobacco and Allied Workers' Associations - IUF): The right to food and rights for workers in the food chain: sue.longley@iuf.org

Christian Hülsebusch (Universität Kassel): Agricultural Development and Job Creation - does science contribute?: c.huelsebusch@ditsl.org

Walter Belik (State University of Campinas, Brazil): The Brazilian Fome Zero Program: walter.belik@fao.com

Frank Hoffer (ILO): Guaranteeing essential health care and basic income security - the concept of the new ILO Social Protection Floors Recommendation: hoffer@ilo.org

Zur Verfügung steht auch:

Prof. Edward Webster (University of the Witwatersrand, South Africa): The Decent Work Deficit Amongst Farm Workers in the Province GAUTENG, South Africa:

Edward.Webster@wits.ac.za

Info
Birgit Felmeden
Universität Kassel
International Center for Development and Decent Work (ICDD)
Geschäftsführende Leitung
Kurt-Schumacher-Straße 2
34117 Kassel
Tel. 0561/804-7391
E-Mail: felmeden@icdd.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten