Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahrungsmittelkrise und menschenwürdige Arbeit in Entwicklungsländern

03.07.2012
Nahrungsmittel wurden für den Großteil der armen Weltbevölkerung in den vergangen Jahren fast unbezahlbar. Eine internationale Tagung des ICDD fragt nach den Folgen für die Abeitsbedingungen entlang der Produktions- und Handelskette.

In den vergangenen Jahren wurden für einen Großteil der Bevölkerung in Entwicklungsländern die Nahrungsmittel fast unerschwinglich. Während arme Stadtbewohner ihre Ernährung auf die einfachsten Grundnahrungsmittel umstellen müssen, leidet die Landbevölkerung an existentiellem Hunger. Dabei arbeitet die Mehrzahl der Hungernden (mehr als eine halbe Milliarde weltweit) – paradoxerweise - in der Landwirtschaft.

Während die Ursachen der Explosion der Nahrungsmittelpreise bereits diskutiert und erforscht werden, will die Kasseler Tagung erstmals die Folgen für die Arbeitswelt klären. Eigentlich wäre zu vermuten, dass bessere Preise für Nahrungsmittel die Entwicklungschancen für die Landwirtschaft und die dortigen Arbeitsbedingungen verbessern. Doch die Masse der Lebensmittelproduzenten scheint keinen Vorteil daraus ziehen zu können, da die Erzeuger gegenüber den Einkäufern offenbar zu wenig Verhandlungsmacht haben.

Die Jahreskonferenz 2012 des International Center for Development and Decent Work (ICDD) vom 4. bis 6. Juli in Kassel widmet sich dem Thema „Die Nahrungsmittelkrise - Folgen für menschenwürdige Arbeit in ländlichen und städtischen Regionen“ und diskutiert Strategien, wie der Krise entgegenzuwirken ist.

Die südafrikanische Soziologin Jacklyn Cock greift diese Problematik in ihrem Eröffnungsvortrag zur Ernährungsunsicherheit in der Millionenmetropole Johannesburg auf. Ihr Beitrag wird die skandalöse Tatsache aufzeigen, dass viele Familien in der immer noch goldfördernden Region sich nicht regelmäßig satt essen können: Jedes vierte Kind weise aufgrund von Unterernährung Zeichen von gehemmtem Wachstum auf. Neben dem Erbe der Apartheid nennt sie als Ursache die Kontrolle, die die multinationalen Lebensmittelkonzerne über die Herstellung und Verteilung von Lebensmitteln ausüben. Die geringen Preise, die die Kleinbauern für ihre Agrarprodukte von weiterverarbeitenden Firmen erhielten, trieben sie in die Städte, wo sie von denselben Firmen zu überhöhten Preisen ihre Nahrungsmittel kaufen müssten. Auf diese Weise stellen die Preissteigerungen viele Errungenschaften für menschenwürdige Arbeit in Frage. Denn kann Arbeit als menschenwürdig bezeichnet werden, wenn mit ihrer Hilfe kaum das Existenzminimum gesichert ist? Die Lösung für die Kleinbauern in Johannesburg sieht Cock vor allem in der Stärkung regionaler Landwirtschaft im engen Verbund mit der städtischen Bevölkerung.

Ihr Kollege Edward Webster wird von seiner Forschung über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Landarbeiter in Südafrika berichten. Für ihn symbolisiert das „Gattertor“ die Lage dieser Arbeiterinnen und Arbeiter, denn auf den großen Farmen herrschen noch feudalistische Verhältnisse. Wohnten unter der Apartheid die Landarbeiterfamilien noch auf den Farmen, so beschäftigen die überwiegend weißen Farmer heute immer mehr Saisonarbeiter. Deren Ernährungslage ist außerhalb der Erntesaison gleichfalls prekär. So schlägt Webster, der bereits ein Jahr als Ela-Bhatt-Gastprofessor in Kassel gelehrt hat, den Bogen von der Ernährungskrise zu den Arbeitsbedingungen, die im Zentrum des Netzwerks des International Center for Development and Decent Work stehen.
Das Machtgefälle entlang der Produktionsketten, mit dem sich die Jahreskonferenz 2012 des ICDD befasst, hat noch nicht Eingang in die Decent-Work-Agenda (Agenda für menschenwürdige Arbeit) der Internationalen Arbeitsorganisation ILO gefunden. Mithilfe der Konferenz versucht das Zentrum somit, richtungsweisende Impulse – nicht nur für die ILO – zu setzen. Siehe auch http://www.uni-kassel.de/einrichtungen/icdd/events/annual-thematic-conference/at...

Hinweis an die Redaktion:
Wenn Sie Interesse an einem Gespräch/Interviewtermin mit einem/r der unten aufgeführten Referent(inn)en haben, bitten wir Sie, dies mit Frau Birgit Felmeden, Tel. 0561/804-7391 oder 0151 6350 3973 (ICDD mobil), zu vereinbaren.

Keynote speakers:

Jacklyn Cock (University of the Witwatersrand, South Africa): Addressing food insecurity in South Africa: Jacklyn.Cock@wits.ac.za

Sue Longley (The International Union of Food, Agricultural, Hotel, Restaurant, Catering, Tobacco and Allied Workers' Associations - IUF): The right to food and rights for workers in the food chain: sue.longley@iuf.org

Christian Hülsebusch (Universität Kassel): Agricultural Development and Job Creation - does science contribute?: c.huelsebusch@ditsl.org

Walter Belik (State University of Campinas, Brazil): The Brazilian Fome Zero Program: walter.belik@fao.com

Frank Hoffer (ILO): Guaranteeing essential health care and basic income security - the concept of the new ILO Social Protection Floors Recommendation: hoffer@ilo.org

Zur Verfügung steht auch:

Prof. Edward Webster (University of the Witwatersrand, South Africa): The Decent Work Deficit Amongst Farm Workers in the Province GAUTENG, South Africa:

Edward.Webster@wits.ac.za

Info
Birgit Felmeden
Universität Kassel
International Center for Development and Decent Work (ICDD)
Geschäftsführende Leitung
Kurt-Schumacher-Straße 2
34117 Kassel
Tel. 0561/804-7391
E-Mail: felmeden@icdd.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie