Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahrungsmittelkrise und menschenwürdige Arbeit in Entwicklungsländern

03.07.2012
Nahrungsmittel wurden für den Großteil der armen Weltbevölkerung in den vergangen Jahren fast unbezahlbar. Eine internationale Tagung des ICDD fragt nach den Folgen für die Abeitsbedingungen entlang der Produktions- und Handelskette.

In den vergangenen Jahren wurden für einen Großteil der Bevölkerung in Entwicklungsländern die Nahrungsmittel fast unerschwinglich. Während arme Stadtbewohner ihre Ernährung auf die einfachsten Grundnahrungsmittel umstellen müssen, leidet die Landbevölkerung an existentiellem Hunger. Dabei arbeitet die Mehrzahl der Hungernden (mehr als eine halbe Milliarde weltweit) – paradoxerweise - in der Landwirtschaft.

Während die Ursachen der Explosion der Nahrungsmittelpreise bereits diskutiert und erforscht werden, will die Kasseler Tagung erstmals die Folgen für die Arbeitswelt klären. Eigentlich wäre zu vermuten, dass bessere Preise für Nahrungsmittel die Entwicklungschancen für die Landwirtschaft und die dortigen Arbeitsbedingungen verbessern. Doch die Masse der Lebensmittelproduzenten scheint keinen Vorteil daraus ziehen zu können, da die Erzeuger gegenüber den Einkäufern offenbar zu wenig Verhandlungsmacht haben.

Die Jahreskonferenz 2012 des International Center for Development and Decent Work (ICDD) vom 4. bis 6. Juli in Kassel widmet sich dem Thema „Die Nahrungsmittelkrise - Folgen für menschenwürdige Arbeit in ländlichen und städtischen Regionen“ und diskutiert Strategien, wie der Krise entgegenzuwirken ist.

Die südafrikanische Soziologin Jacklyn Cock greift diese Problematik in ihrem Eröffnungsvortrag zur Ernährungsunsicherheit in der Millionenmetropole Johannesburg auf. Ihr Beitrag wird die skandalöse Tatsache aufzeigen, dass viele Familien in der immer noch goldfördernden Region sich nicht regelmäßig satt essen können: Jedes vierte Kind weise aufgrund von Unterernährung Zeichen von gehemmtem Wachstum auf. Neben dem Erbe der Apartheid nennt sie als Ursache die Kontrolle, die die multinationalen Lebensmittelkonzerne über die Herstellung und Verteilung von Lebensmitteln ausüben. Die geringen Preise, die die Kleinbauern für ihre Agrarprodukte von weiterverarbeitenden Firmen erhielten, trieben sie in die Städte, wo sie von denselben Firmen zu überhöhten Preisen ihre Nahrungsmittel kaufen müssten. Auf diese Weise stellen die Preissteigerungen viele Errungenschaften für menschenwürdige Arbeit in Frage. Denn kann Arbeit als menschenwürdig bezeichnet werden, wenn mit ihrer Hilfe kaum das Existenzminimum gesichert ist? Die Lösung für die Kleinbauern in Johannesburg sieht Cock vor allem in der Stärkung regionaler Landwirtschaft im engen Verbund mit der städtischen Bevölkerung.

Ihr Kollege Edward Webster wird von seiner Forschung über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Landarbeiter in Südafrika berichten. Für ihn symbolisiert das „Gattertor“ die Lage dieser Arbeiterinnen und Arbeiter, denn auf den großen Farmen herrschen noch feudalistische Verhältnisse. Wohnten unter der Apartheid die Landarbeiterfamilien noch auf den Farmen, so beschäftigen die überwiegend weißen Farmer heute immer mehr Saisonarbeiter. Deren Ernährungslage ist außerhalb der Erntesaison gleichfalls prekär. So schlägt Webster, der bereits ein Jahr als Ela-Bhatt-Gastprofessor in Kassel gelehrt hat, den Bogen von der Ernährungskrise zu den Arbeitsbedingungen, die im Zentrum des Netzwerks des International Center for Development and Decent Work stehen.
Das Machtgefälle entlang der Produktionsketten, mit dem sich die Jahreskonferenz 2012 des ICDD befasst, hat noch nicht Eingang in die Decent-Work-Agenda (Agenda für menschenwürdige Arbeit) der Internationalen Arbeitsorganisation ILO gefunden. Mithilfe der Konferenz versucht das Zentrum somit, richtungsweisende Impulse – nicht nur für die ILO – zu setzen. Siehe auch http://www.uni-kassel.de/einrichtungen/icdd/events/annual-thematic-conference/at...

Hinweis an die Redaktion:
Wenn Sie Interesse an einem Gespräch/Interviewtermin mit einem/r der unten aufgeführten Referent(inn)en haben, bitten wir Sie, dies mit Frau Birgit Felmeden, Tel. 0561/804-7391 oder 0151 6350 3973 (ICDD mobil), zu vereinbaren.

Keynote speakers:

Jacklyn Cock (University of the Witwatersrand, South Africa): Addressing food insecurity in South Africa: Jacklyn.Cock@wits.ac.za

Sue Longley (The International Union of Food, Agricultural, Hotel, Restaurant, Catering, Tobacco and Allied Workers' Associations - IUF): The right to food and rights for workers in the food chain: sue.longley@iuf.org

Christian Hülsebusch (Universität Kassel): Agricultural Development and Job Creation - does science contribute?: c.huelsebusch@ditsl.org

Walter Belik (State University of Campinas, Brazil): The Brazilian Fome Zero Program: walter.belik@fao.com

Frank Hoffer (ILO): Guaranteeing essential health care and basic income security - the concept of the new ILO Social Protection Floors Recommendation: hoffer@ilo.org

Zur Verfügung steht auch:

Prof. Edward Webster (University of the Witwatersrand, South Africa): The Decent Work Deficit Amongst Farm Workers in the Province GAUTENG, South Africa:

Edward.Webster@wits.ac.za

Info
Birgit Felmeden
Universität Kassel
International Center for Development and Decent Work (ICDD)
Geschäftsführende Leitung
Kurt-Schumacher-Straße 2
34117 Kassel
Tel. 0561/804-7391
E-Mail: felmeden@icdd.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen