Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nährstofflast in Gewässern berechnen: Erste MONERIS-Anwendertagung

19.11.2009
Sind Flüsse oder Seen mit Nährstoffen überfrachtet, können Wasserpflanzen und Algen sich massenhaft vermehren. Die damit verbundenen intensiven Stoffumsetzungen verbrauchen Sauerstoff: Für viele Tier- und Pflanzenarten kein geeigneter Lebensraum.

Wissenschaftler des Leibniz-Institutes für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben mit finanzieller Unterstützung des Umweltbundesamtes das Programm MONERIS entwickelt: Ein Nährstoffeintragsmodell, welches hauptsächlich die Stickstoff- und Phosphoreinträge in Oberflächengewässer berechnet. Vom 18.11.2009 bis 20.11.2009 findet die erste MONERIS-Anwendertagung im Dorinth Hotel in Adlershof in Berlin statt.

MONERIS erfasst Einträge über atmosphärische Deposition, Abschwemmung, Erosion, Drängen, Grundwasser und Punktquellen. Das Modell findet einen breiten Anwenderkreis und wurde bereits in den verschiedensten Regionen der Erde eingesetzt. Es wird derzeit bevorzugt zur Ermittlung der Nährstoffeinträge, der Retention im Oberflächengewässer sowie der Frachten von Flusseinzugsgebieten eingesetzt, um die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie zu unterstützen.

Es ist eine wesentliche Stärke des Programms, dass es die Wirkung von Managementmaßnahmen abbilden kann. Mit der Ausweisung von unterschiedlichen Maßnahmenpaketen für verschiedene Regionen werden regionale Aspekte sowie die Effekte der Maßnahmen auf den Nährstoffhaushalt und deren Kosteneffektivität berücksichtigt.

Am ersten Tag der 1. Moneris-Anwendertagung wurde im Rahmen von Vorträgen das Modell mit seinen Neuerungen vorgestellt, zudem werden Anwender von ihren Erfahrungen mit dem Modell berichten. Am zweiten Tag eröffnen parallele Workshops die Möglichkeit, spezielle Themen wie Datenvorhaltung, die Einbeziehung der Auswirkungen des Globalen Wandels auf den Wasser- und Nährstoffhaushalt sowie die Kostenkalkulationen für die Umsetzung von Maßnahmen zu vertiefen. Am dritten Tag schließt die Tagung mit einer Exkursion zum Experimentalgerinne "HEFE", welches Untersuchungen zu Nährstoffprozessen und zur Retention im Freilandversuch ermöglicht.

Begleitet wird die Tagung durch die Vorführung der benutzerfreundlichen Oberfläche von MONERIS sowie die Möglichkeit, Maßnahmen und Szenarien selbst zu gestalten.

Kontakt: Dr. Markus Venohr
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
E-Mail: m.venohr@igb-berlin.de
Telefon: 030/ 641 81 683

Gesine Wiemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie