Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nährstofflast in Gewässern berechnen: Erste MONERIS-Anwendertagung

19.11.2009
Sind Flüsse oder Seen mit Nährstoffen überfrachtet, können Wasserpflanzen und Algen sich massenhaft vermehren. Die damit verbundenen intensiven Stoffumsetzungen verbrauchen Sauerstoff: Für viele Tier- und Pflanzenarten kein geeigneter Lebensraum.

Wissenschaftler des Leibniz-Institutes für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben mit finanzieller Unterstützung des Umweltbundesamtes das Programm MONERIS entwickelt: Ein Nährstoffeintragsmodell, welches hauptsächlich die Stickstoff- und Phosphoreinträge in Oberflächengewässer berechnet. Vom 18.11.2009 bis 20.11.2009 findet die erste MONERIS-Anwendertagung im Dorinth Hotel in Adlershof in Berlin statt.

MONERIS erfasst Einträge über atmosphärische Deposition, Abschwemmung, Erosion, Drängen, Grundwasser und Punktquellen. Das Modell findet einen breiten Anwenderkreis und wurde bereits in den verschiedensten Regionen der Erde eingesetzt. Es wird derzeit bevorzugt zur Ermittlung der Nährstoffeinträge, der Retention im Oberflächengewässer sowie der Frachten von Flusseinzugsgebieten eingesetzt, um die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie zu unterstützen.

Es ist eine wesentliche Stärke des Programms, dass es die Wirkung von Managementmaßnahmen abbilden kann. Mit der Ausweisung von unterschiedlichen Maßnahmenpaketen für verschiedene Regionen werden regionale Aspekte sowie die Effekte der Maßnahmen auf den Nährstoffhaushalt und deren Kosteneffektivität berücksichtigt.

Am ersten Tag der 1. Moneris-Anwendertagung wurde im Rahmen von Vorträgen das Modell mit seinen Neuerungen vorgestellt, zudem werden Anwender von ihren Erfahrungen mit dem Modell berichten. Am zweiten Tag eröffnen parallele Workshops die Möglichkeit, spezielle Themen wie Datenvorhaltung, die Einbeziehung der Auswirkungen des Globalen Wandels auf den Wasser- und Nährstoffhaushalt sowie die Kostenkalkulationen für die Umsetzung von Maßnahmen zu vertiefen. Am dritten Tag schließt die Tagung mit einer Exkursion zum Experimentalgerinne "HEFE", welches Untersuchungen zu Nährstoffprozessen und zur Retention im Freilandversuch ermöglicht.

Begleitet wird die Tagung durch die Vorführung der benutzerfreundlichen Oberfläche von MONERIS sowie die Möglichkeit, Maßnahmen und Szenarien selbst zu gestalten.

Kontakt: Dr. Markus Venohr
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
E-Mail: m.venohr@igb-berlin.de
Telefon: 030/ 641 81 683

Gesine Wiemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie