Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächste Stufe der Digitalen Revolution: Technologieexperten präsentieren Grundlagen und Anwendungsfelder für Mobilfunk der Zukunft bei der DATE 2014

27.03.2014

Die Grundlagen für die nächste Stufe der Digitalen Revolution werden in Dresden gelegt.

Das betonte Prof. Gerhard Fettweis, Inhaber des Vodafone Lehrstuhls für Mobile Nachrichtensysteme heute im Rahmen der derzeit in der Elbmetropole stattfindenden Technologiekonferenz „DATE 2014 (Design, Automation & Test in Europe)“.

Auf der Veranstaltung, die bis zu 2.000 Besucher aus Industrie und Wissenschaft zusammenbringt, präsentierte das von Prof. Fettweis koordinierte Exzellenzcluster „Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed)“ erstmals den in Dresden entwickelten Mikrochip „Tomahawk 2“ der internationalen Fachwelt.

Mit dem neuen Prototypen legen die Forscher den Grundstein für das „Taktile Internet“, mit dem dank Datenübertagungen in Echtzeit immer neue Anwendungsbereiche Einzug in unseren digitalen Alltag halten.

Größeres Datenvolumen bei geringerem Energiebedarf: 20 Cores auf dem Tomahawk-Chip mit intelligentem Energie-Management

Im Labor der Dresdner Mikroelektronikexperten arbeitet der Chip bereits zuverlässig – und das 6-Mal schneller bei gleichem Energiebedarf ähnlicher Mobilfunk-Mikroelektronik. Möglich wird diese Effizienz durch eine intelligente Verteilung und Koordination der einzelnen Aufgaben auf verschiedene Komponenten.

Mit der zukünftigen Echtzeit-Kommunikation ist der Weg frei, nicht nur für neue Smartphone-Anwendungen, sondern auch für sensible Bereiche wie der Telemedizin und intelligente Fahrunterstützung in Autos. „Fern-OPs und selbstständig steuernden Fahrzeugen stünde dann nichts mehr im Wege“, so Fettweis. Er rechnet mit einer Umsetzung ab 2020. Die dafür nötigen besonders leistungsstarken Mobilfunknetze der 5. Generation will die TU Dresden gemeinsam mit dem Londoner Kings College und der Universität Surrey entwickeln.

Intelligente Autocockpits dank smarter Mikroelektronik

Wie genau die Automobilsteuerung der Zukunft aussehen kann, ist ein weiteres Diskussionsthema der internationalen Konferenzteilnehmer. Denn einerseits führt die zunehmende Integration von Kommunikationstechnologien in Autos zu einer zunehmenden Vernetzung der Fahrzeuge. Zum anderen wird das Auto dank smarter Sensor- und Prozessortechnik immer intelligenter.

Durch die speziell entworfenen Mikroelektronikkomponenten und die damit ermöglichte Nutzung von Radar-, Video- und Ultraschalltechnologie rückt der automatisierte Individualverkehr immer näher: Egal ob zukünftige Fahrassistenzsysteme oder automatisches Kolonne-Fahren mit gleichbleibend engem Stoßstangenabstand – die in Dresden vorgestellten Technologieneuheiten bilden die Grundlage für eine immer rasanter fortschreitende Digitalisierung unseres Alltags.

Über die DATE 2014: Bei der Technologiekonferenz DATE 2014 (Design Automation & Test in Europe) kommen vom 24. bis 28. März 2014 internationale Hochtechnologieexperten aus Industrie und Forschung in Dresden zusammen. Die Veranstaltung gehört zu den weltweit wichtigsten Branchenevents für die Themenbereiche Mikroelektronikentwurf und Entwurfsautomatisierung und findet bereits seit 17 Jahren in den internationalen Technologiemetropolen statt.

Dresden ist bereits zum 3. Mal Gastgeber der Konferenz. Neben zwei speziellen Thementagen zu den Technologietrends „System-Level Design und „Advancing Electronics Beyond CMOS“ stellen zahlreiche Industrievertreter wie National Instruments, Globalfoundries, ZMDI, Bosch, Synopsys und Forschungseinrichtungen wie IMEC und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen ISS aktuelle technologische Entwicklungen vor.

Bildmaterial zum Download (ca. 3 MB, Nutzung für Medien honorarfrei): https://dl.dropboxusercontent.com/u/25555630/DATE%202014.zip

Mehr Informationen: www.date-conference.com

Medienkontakt: WeichertMehner, Franziska Höhne, Telefon: +49 351 50 14 02 04, E-Mail: franziska.hoehne@weichertmehner.com 

Franziska Höhne | WeichertMehner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie