Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das nachwachsende Herz

27.01.2014
Prof. Gustav Steinhoff präsentiert Rostocker medizinische Innovationen in Berlin

„Stammzelltherapie ist mit vielen Hoffnungen verbunden, kein Allheilmittel, aber ein wichtiger Stützpfeiler in der Wissenschaft. Regenerative Medizin ist ein Bereich, der für die nächsten Jahre Fortschritte verspricht. Wir sind aber dafür auf Unterstützung vom Bund und Land angewiesen, um auch am Standort Rostock Spitzenforschung und Hochleistungsmedizin zu betreiben“, sagt der Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie an der Universitätsmedizin Rostock, Prof. Dr. Gustav Steinhoff.

Am 29. Januar hat das Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie (RTC) der Universität Rostock unter dem Titel „Das nachwachsende Herz“ zu einem Parlamentarischen Abend in die Landesvertretung MV in Berlin eingeladen. Hier werden über 100 Teilnehmer aus Politik, Verwaltung und dem Gesundheitswesen erwartet.

Steinhoff leitet eine Studie mit Patienten, die nach einem Herzinfarkt körpereigene Stammzellen in den Herzmuskel injiziert bekommen. Dabei handelt es sich um eine Studie der Phase III, deren erfolgreicher Abschluss Voraussetzung für die Zulassung einer neuen Therapie ist. Sie sei nun im dritten Jahr und habe mit 65 Patienten knapp die Hälfte der notwendigen Teilnehmerzahl erreicht, sagt Steinhoff.

„Das Jahrzehnt wird sehr spannend. Es wird viele neue Entwicklungen mit neuem Therapiepotential geben, zum Beispiel bei der Umwandlung von ausgereiften Körperzellen in Stammzellen“, so der 55-Jährige.

Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, wird die Gäste begrüßen. Dann wird Prof. Dr. Gustav Steinhoff das Impulsreferat „Von der Stammzelltechnologie zum nachwachsenden Herz“ halten. In einer sich anschließenden Podiumsdiskussion mit dem Titel „Wie etabliert sich die Regenerative Medizin am Forschungs- und Gesundheitsstandort Deutschland?“ diskutiert Moderatorin Renate Heusch-Lahl mit ihren Gästen: Prof. Dr. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel), Prof. Dr. Mathias Freund, Vorstand Medizin, Seracell Stammzelltechnologie GmbH, Rostock. Klaus Grählert, Stammzellpatient, Rostock und Prof. Dr. Gustav Steinhoff. „Die Herren“ sorgen für die musikalische Umrahmung.

„Meine Krankheit wurde nur verwaltet“ beschreibt der ehemalige Patient Klaus Grählert seine Erfahrungen nach seinem Herzinfarkt. Er besaß keine große Lebensqualität mehr, seine Herzpumpleistung war stark eingeschränkt. Ein Kurarzt machte ihn auf die kardiale Stammzelltherapie von Prof. Steinhoff aufmerksam. Der heute 73-Jährige sieht die Stammzelltherapie als einzige Chance für ihn zur Vermeidung einer Transplantation. Heute rund drei Jahre nach der Therapie ist er wieder voller Energie und seine Lebensqualität hat sich stark verbessert. Herrn Grählert wurden aus seinem eigenen Knochenmark isolierten und anschließend aufgereinigten Stammzellen (adulte Stammzellen) ins Herz gespritzt.

„Mit Regenerativer Medizin können Erkrankungen qualitativ besser behandelt werden als es bisher möglich ist. Bereits heute kann die Herzleistung nach einem Infarkt durch die Stammzelltherapie verbessert werden, ist der Ersatz von abgenutztem Knorpel in Gelenken möglich, ist die verbesserte Behandlung von Hautdefekten durch künstliche Transplantate in Sicht“, betont Prof. Dr. Mathias Freund. Der Geschäftsführer der Seracell GmbH kritisiert die unzureichende Förderung der Regenerativen Medizin in Deutschland im Vergleich zu den USA. Zudem betrachtet er mit Sorge, die unzureichende Umsetzung der Forschung in die Klinik: „Die Ansätze in der Regenerativen Medizin sind meist individuell auf den Patienten zugeschnitten - z.B. durch die Verwendung körpereigener Stammzellen. Die technischen Voraussetzungen und der personelle Aufwand für die Entwicklung der Therapien sind sehr hoch. Da es sich um einen patientenindividuellen Ansatz handelt, ist er für die großen Pharmafirmen nicht interessant und bietet Chancen für mittelständische Unternehmen und Neugründungen. Die sind jedoch häufig unterfinanziert und haben Probleme, den entsprechenden Aufwand bis zu einer fern liegenden Zulassung eines Produktes zu tragen. Hilfreich wären erleichterte Zulassungsbedingungen, z.B. durch adaptive Zulassung. Dies würde bedeuten, das neue Behandlungsverfahren sehr früh zugelassen werden könnten mit der Auflage, weitere Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit zu liefern“, so der Onkologe.

„Wir brauchen - ähnlich wie in den USA, Japan und Korea – universitäre Therapiezentren, um international mithalten zu können. Die Industrie alleine ist nicht in der Lage, die Entwicklung alleine voranzutreiben“, unterstreicht Prof. Steinhoff. Ein Vorbild könnte die erfolgreiche Entwicklung der Organtransplantation sein, die auf wenige universitäre Zentren konzentriert war. „Wir in Rostock haben ein erfolgreiches universitäres Entwicklungs- und Therapiezentrum in Kooperation mit Biotech-Industrie (Miltenyi-Biotec GmbH, Seracell Stammzelltechnologie GmbH) und ein erfolgreiches Ausgründungszentrum für Start-ups (BMFZ) in der Regenerativen Medizin“, sagt der Herzchirurg nicht ohne Stolz.

Universitätsmedizin Rostock
Direktor
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie
Prof. Dr. med. Gustav Steinhoff
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. +49-381-494-6101
Fax +49-381-494-6102
Mail: gustav.steinhoff(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie