Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Nachrichten verbreiten: Zeitungen als Fenster zur Welt

20.01.2014
Doktoranden des Exzellenzclusters „Asien und Europa“ laden zu Konferenz ein

Wie sich Nachrichten um die Welt verbreiten, ist Thema einer Konferenz an der Universität Heidelberg. Vom 30. Januar bis 1. Februar 2014 sprechen die rund 20 Teilnehmer aus den Kultur- und Kommunikationswissenschaften über Zeitungen als „Fenster zur Welt“, das von Herausgebern geformt und von Lesern „durchschaut“ wird.

Sie beschäftigen sich mit historischen Publikationen und deren Akteure weltweit, etwa in China, Großbritannien, Nicaragua, Taiwan oder den USA. Dabei geht es auch um den staatenlosen Raum der Ozeane, wo Schiffszeitungen veröffentlicht wurden. Die englischsprachige Veranstaltung mit dem Titel „Newspapers and Transculturality. New Approaches to Working with Historical Newspapers“ ist von Doktoranden des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ konzipiert und organisiert worden.

„Die Verbreitung von Nachrichten wird bisher zumeist auf nationaler Ebene untersucht. Wir möchten dieses Forschungsfeld aufbrechen und anhand historischer Fallbeispiele neue Methoden zur länderübergreifenden Zeitungsanalyse vorstellen“, erklärt der Historiker Rudolph Ng, der zu den Organisatoren der Veranstaltung gehört. Ein Forschungsgegenstand sind Schiffszeitungen, die von Passagieren auf langen Überfahrten im 19. Jahrhundert herausgegeben wurden. Dabei arbeiteten Autoren unterschiedlicher sozialer Milieus und verschiedener Nationalitäten zusammen. Ein weiterer Vortrag wird am Beispiel der Darstellung Adolf Hitlers in tibetischen Zeitungen der Frage nachgehen, wie Ereignisse eines Staates in den Medien anderer Länder rezipiert werden. Neben politischen und soziokulturellen Themen kommt auch der Verbreitung von Sportereignissen eine besondere Bedeutung zu. Anhand der Fernöstlichen Spiele – ein Wettkampf unter asiatischen Staaten mit olympischem Charakter zu Beginn des 20. Jahrhunderts – lässt sich aufzeigen, wie durch die Sportberichterstattung auch das Gefühl von „Modernisierung“ einer Gesellschaft vermittelt wurde.

Der Sinologe Prof. Dr. Rudolf G. Wagner (Universität Heidelberg und Harvard University) eröffnet die Veranstaltung mit einem öffentlichen Vortrag zur Erforschung von transkulturellen Nachrichtenströmen und Meinungsbildung. Er spricht am Donnerstag, 30. Januar 2014, am Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung, Voßstraße 2, Gebäude 4400, zum Thema „Getting the Unfeasible Done: The Study of the Transcultural Flow of News and Opinion“. Vortragsbeginn ist um 18 Uhr. Die Konferenz wurde organisiert von Rudolph Ng, Anna Sawerthal und Johanna de Schmidt, die am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ an ihrer Dissertation arbeiten. Für eine Teilnahme an der Veranstaltung wird eine formlose Anmeldung unter newspapers@uni-hd.de erbeten.

Informationen im Internet
http://www.newspapers.uni-hd.de
Kontakt
Verena Vöckel
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Telefon (06221) 54-4353
press@asia-europe.uni-heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics