Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit in Forst und Holz

01.09.2009
Tagung des BMBF-Förderschwerpunktes "Nachhaltige Waldwirtschaft" gibt neue Antworten auf eine alte Frage

Rund 120 Forschende und Praktiker treffen sich Anfang September in Hamburg, um den Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft" zu bilanzieren. Gemeinsam beraten sie über neue Antworten auf eine alte Frage.

Es ist die Frage der "Nachhaltigkeit in Forst und Holz" - Wie kann sie erhalten werden im Spannungsfeld zwischen Klimawandel und Finanzkrise? Wie gestaltet werden im Spagat zwischen der Langlebigkeit des Ökosystems Wald und den wechselnden Anforderungen der Wirtschaft?

Die neuen Antworten auf die Frage "Nachhaltigkeit in Forst und Holz" basieren auf der Arbeit des Förderschwerpunktes "Nachhaltige Waldwirtschaft". 380 Akteure aus Forschung und Praxis fanden sich in insgesamt 25 Forschungsverbünden zusammen, um vielfältigste forst- und holzfachliche Themenkomplexe sowie Fragestellungen zu Wissenstransfer, Bildung und Kommunikation zu untersuchen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte das Vorhaben über die Laufzeit von 2004 bis 2009 mit rund 30 Millionen Euro.

Der (Fach-)Öffentlichkeit werden die Ergebnisse des Förderschwerpunktes am 9. und 10. September 2009 anlässlich des 6. BMBF-Forums für Nachhaltigkeit (fona) in Hamburg vorgestellt. Unter dem Titel "Nachhaltigkeit in Forst und Holz" ist die Abschlusstagung als thematische Säule C ins Programm integriert. Auf die großen Fragen nach dem ökologischen Überleben und der ökonomischen Leistungsfähigkeit der Wälder, nach der gesellschaftlichen Perspektive für künftige Wälder und dem sozialen Wissen um die Nachhaltigkeit in Forst und Holz können die Fachleute inzwischen mannigfache Antworten geben.

Gegliedert ist die Tagung in fünf Sessions, in denen aktuell relevante Fragen im Mittelpunkt stehen:

1.
Mobilisierung und Bereitstellung von Holz: Nach wie vor kommt die stärkste Nachfrage nach Holz aus der stofflichen Nutzung - aus der Sägeindustrie, der Holzwerkstoffindustrie, der Papier- und Zellstoffindustrie sowie der Möbelherstellung. Künftig gilt es, die Schnittstellen zwischen globalen, regionalen und lokalen Forst-Holz-Ketten zu optimieren, die Entkopplung von Wertschöpfung und Ressourcenverbrauch aufzuheben und veränderliche Konsummuster sowie Wirtschafts- und Lebensweisen aufzugreifen.
2.
Holzartige Biomasse als Energielieferant: Bisher war die Verarbeitung von Holz das Sinnbild forstlicher Produktion schlechthin. Inzwischen werden auf Agrarflächen schnellwachsende Baumarten angebaut, um Wärme und Energie zu gewinnen. Zu erörtern bleibt, welches Ausmaß Kurzumtriebsplantagen erreichen, ob Pappel & Co. nicht auch für die stoffliche Nutzung geeignet sind und inwieweit Energieholz aus dem Wald gewonnen werden kann.
3.
Nutzung und Nutzungskonkurrenz in waldreichen Landschaften: Ziel- und Interessenskonflikte, beispielsweise zwischen Waldeigentümern und Naturschutz, aufzulösen, ist ohne fundierte Kenntnisse kaum möglich. An dieser Stelle trägt Wissenschaft dazu bei, die Konsequenzen aus integrierten Landnutzungssystemen und unterschiedlichen Waldbewirtschaftungsstrategien für alle Akteure sichtbar zu machen.
4.
Märkte für und Produkte aus Holz: Laubhölzer drängen in Folge des ökologischen Waldumbaus verstärkt auf den Markt; daneben halten Baumarten wie Küstentanne und Douglasie Einzug in deutsche Forste. Damit steht die Branche entlang der gesamten Wertschöpfungskette - vom Baum bis hin zum fertigen Holzprodukt - vor der Herausforderung, die anfallenden Quantitäten und Qualitäten zu verarbeiten, neue Produkte aus modifizierter Buche und Eiche herzustellen und neue Märkte zu schaffen. Und dies durchaus in Konkurrenz sowohl zu Materialien wie Kunststoff, Aluminium und Beton als auch zu tropischen Edelhölzern.
5.
Nachhaltige Perspektiven für Forst und Holz: Bei aller Komplexität und Dynamik des Umfelds der Wald- und Holzwirtschaft bleibt das Denken von "Zukünften" und das Aufzeigen von Alternativen unverzichtbar. Entwicklungen und Trends in verschiedenen Zeithorizonten mit Blick auf den nationalen und internationalen Raum für die Politikberatung zu identifizieren; Technologie- und Ergebnistransfer auf europäischer Ebene zu befördern sowie Wissenstransfer und Kommunikation als gesellschaftlichen Diskurs zur Nachhaltigkeit voranzutreiben, ist letztlich Aufgabe aller Akteure des Förderschwerpunktes und der Abschlusstagung.

Die enge Verflechtung zwischen Forschung und Praxis spiegelt sich zum Ende der Abschlusstagung in der Podiumsdiskussion "Die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Forst- und Holz-Sektors in Europa" wider. Mit dem Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft" leistete das BMBF einen entscheidenden Beitrag zur inter- und transdisziplinären Verbundforschung für die holzbasierte Wertschöpfung. Mit einem Gesamtumsatz von 167,7 Milliarden Euro, rund 152.000 Unternehmen und 1,2 Millionen Beschäftigen hat die Branche einen hohen Stellenwert für die Wirtschaftskraft und die Beschäftigung in Deutschland und gilt als eine der Schlüsselbranchen insbesondere im ländlichen Raum.

BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft":
http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de/
Weitere Informationen:
Daniela Weber
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1791
E-Mail: daniela.weber@ufz.de
oder über:
Doris Böhme / Tilo Arnhold
Pressestelle Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1269
E-Mail: presse@ufz.de
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de/
http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de/ABSCHLUSSTAGUNG.292.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics