Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die nachhaltige Stadt – ein Zukunftsmodell?

24.05.2013
Vor welchen Herausforderungen steht der urbane Raum und wie kann er nachhaltig gestaltet werden?
Einer ganzheitlichen Betrachtung folgen vom 4.-6. Juni 2013 Stipendiaten und Alumni der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie interessierte Gäste am Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart in einem DBU-Fachkolloquium.

Anmeldung und Information
Zu einer Teilnahme laden wir Sie als Vertreter der Medien herzlich ein. Bitte melden Sie sich formlos an: matthias.stier[at]igb.fraunhofer.de
Ort Fraunhofer-Institutszentrum, Hörsaal A+B, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart

Uhrzeiten und Programm
Di., 4. Juni 2013, 13–18.30 Uhr | Mi., 5. Juni 2013, 8–18.30 Uhr | Do., 6. Juni 2013, 8–13 Uhr

Weltweit leben schon heute mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten. Die urbanen Ballungsgebiete wachsen und mit ihnen der Bedarf an Energie und Ressourcen. Die Herausforderungen, die die Verstädterung mit sich bringt, sind vielfältig. Sie reichen von neuen Mobilitätskonzepten für den Verkehr, über das Zusammenleben von Jung und Alt bis hin zu dezentralen und nachhaltigen Infrastrukturkonzepten, um beispielsweise die Versorgung mit Energie und Wasser sicherzustellen.

Aufgrund der ihnen eigenen Dynamik und ihrer Innovationskraft sind Städte ein Schlüssel zum Umsteuern in Richtung Nachhaltigkeit. Dies hat auch die Bundesregierung mit der »CO2-neutralen, energieeffizienten und klimaangepassten Stadt« in ihrer Hightech-Strategie erkannt.

Wie können wir die nachhaltige Stadt von morgen gestalten? Dieser Frage gehen vom 4. bis 6. Juni 2013 gut 25 Teilnehmer des über die DBU organisierten Fachkolloquiums nach. Das Gros der Teilnehmer stellen aktuelle und ehemalige Stipendiaten der DBU, vornehmlich Wissenschaftler aus den Disziplinen Biologie, Chemie, Physik und Ingenieurswissenschaften, aber auch der Philosophie, Politikwissenschaften und Ökonomie.

Die engagierten Experten wollen in einem ganzheitlichen und interdisziplinären Ansatz die vier Themenfelder »Ökonomie und Politik«, »Urbanen Umweltschutz technisch umsetzen – Stadtplanung, Mobilität und Energie«, »Diskurs und Kommunikation« sowie »Biologie und Umweltschutz« unter die Lupe nehmen und herausarbeiten, welche vielversprechenden Lösungsansätze es bereits gibt und wo noch Forschungsbedarf besteht. Die Ergebnisse werden in Form eines Tagungsbands für Politik, Forschung und Wirtschaft zusammengefasst.

»Im besten Fall entstehen im direkten Austausch bereits Projektideen, die wir weiter verfolgen können«, so Matthias Stier, Doktorand am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie IGVP der Universität Stuttgart und Mitinitiator des Fachkolloquiums.

Einen ersten Überblick über die Themen geben verschiedene Impulsvorträge. Zugesagt sind Beiträge zum Thema Bioraffinerie und Bioökonomie von Prof. Dr. Thomas Hirth, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und des IGVP sowie zur Morgenstadt-Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft von Steffen Braun, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Aus soziologischer Per-spektive reflektiert Dr. Fritz Reusswig vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung die Frage »Wie bauen wir die nachhaltige Stadt«.

Organisiert wird das DBU-Fachkolloquium von acht Stipendiaten der Bundesstiftung Umwelt. Gemäß dem gemeinsamen Grundverständnis, dass es sich bei urbanen Räumen um vielschichtige Systeme handelt, die eine multidisziplinäre Sichtweise erfordern, setzt sich das Organisationsteam aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren sowie Sozial- und Geisteswissenschaftlern zusammen, allen voran Dipl.-Ing. Matthias Stier und Dipl.-Bw. (FH) Lars Berger M.Sc. Stier untersucht in seiner Doktorarbeit am Fraunhofer IGB, wie Methan, der Hauptbestandteil von Biogas, zu Methanol als chemischem Grund-baustein umgesetzt werden kann. Berger analysiert wirtschaftliche Entscheidungsprozesse aus institutionenökonomischer Sicht am Beispiel der Wasserverschmutzung des Taihu-Sees in der Volksrepublik China.

Kontakt
Dipl.-Ing. Matthias Stier | Telefon +49 711 970-4075
Redaktion
Dr. Claudia Vorbeck | Telefon +49 711 970-4031
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/dbu
- Information und Anmeldung
http://www.igb.fraunhofer.de/content/dam/igb/de/documents/
pressemitteilungen/2013/agenda-dbu-nachhaltige-stadt.pdf
- Programm/Agenda

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/dbu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie