Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die nachhaltige Stadt – ein Zukunftsmodell?

24.05.2013
Vor welchen Herausforderungen steht der urbane Raum und wie kann er nachhaltig gestaltet werden?
Einer ganzheitlichen Betrachtung folgen vom 4.-6. Juni 2013 Stipendiaten und Alumni der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie interessierte Gäste am Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart in einem DBU-Fachkolloquium.

Anmeldung und Information
Zu einer Teilnahme laden wir Sie als Vertreter der Medien herzlich ein. Bitte melden Sie sich formlos an: matthias.stier[at]igb.fraunhofer.de
Ort Fraunhofer-Institutszentrum, Hörsaal A+B, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart

Uhrzeiten und Programm
Di., 4. Juni 2013, 13–18.30 Uhr | Mi., 5. Juni 2013, 8–18.30 Uhr | Do., 6. Juni 2013, 8–13 Uhr

Weltweit leben schon heute mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten. Die urbanen Ballungsgebiete wachsen und mit ihnen der Bedarf an Energie und Ressourcen. Die Herausforderungen, die die Verstädterung mit sich bringt, sind vielfältig. Sie reichen von neuen Mobilitätskonzepten für den Verkehr, über das Zusammenleben von Jung und Alt bis hin zu dezentralen und nachhaltigen Infrastrukturkonzepten, um beispielsweise die Versorgung mit Energie und Wasser sicherzustellen.

Aufgrund der ihnen eigenen Dynamik und ihrer Innovationskraft sind Städte ein Schlüssel zum Umsteuern in Richtung Nachhaltigkeit. Dies hat auch die Bundesregierung mit der »CO2-neutralen, energieeffizienten und klimaangepassten Stadt« in ihrer Hightech-Strategie erkannt.

Wie können wir die nachhaltige Stadt von morgen gestalten? Dieser Frage gehen vom 4. bis 6. Juni 2013 gut 25 Teilnehmer des über die DBU organisierten Fachkolloquiums nach. Das Gros der Teilnehmer stellen aktuelle und ehemalige Stipendiaten der DBU, vornehmlich Wissenschaftler aus den Disziplinen Biologie, Chemie, Physik und Ingenieurswissenschaften, aber auch der Philosophie, Politikwissenschaften und Ökonomie.

Die engagierten Experten wollen in einem ganzheitlichen und interdisziplinären Ansatz die vier Themenfelder »Ökonomie und Politik«, »Urbanen Umweltschutz technisch umsetzen – Stadtplanung, Mobilität und Energie«, »Diskurs und Kommunikation« sowie »Biologie und Umweltschutz« unter die Lupe nehmen und herausarbeiten, welche vielversprechenden Lösungsansätze es bereits gibt und wo noch Forschungsbedarf besteht. Die Ergebnisse werden in Form eines Tagungsbands für Politik, Forschung und Wirtschaft zusammengefasst.

»Im besten Fall entstehen im direkten Austausch bereits Projektideen, die wir weiter verfolgen können«, so Matthias Stier, Doktorand am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie IGVP der Universität Stuttgart und Mitinitiator des Fachkolloquiums.

Einen ersten Überblick über die Themen geben verschiedene Impulsvorträge. Zugesagt sind Beiträge zum Thema Bioraffinerie und Bioökonomie von Prof. Dr. Thomas Hirth, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und des IGVP sowie zur Morgenstadt-Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft von Steffen Braun, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Aus soziologischer Per-spektive reflektiert Dr. Fritz Reusswig vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung die Frage »Wie bauen wir die nachhaltige Stadt«.

Organisiert wird das DBU-Fachkolloquium von acht Stipendiaten der Bundesstiftung Umwelt. Gemäß dem gemeinsamen Grundverständnis, dass es sich bei urbanen Räumen um vielschichtige Systeme handelt, die eine multidisziplinäre Sichtweise erfordern, setzt sich das Organisationsteam aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren sowie Sozial- und Geisteswissenschaftlern zusammen, allen voran Dipl.-Ing. Matthias Stier und Dipl.-Bw. (FH) Lars Berger M.Sc. Stier untersucht in seiner Doktorarbeit am Fraunhofer IGB, wie Methan, der Hauptbestandteil von Biogas, zu Methanol als chemischem Grund-baustein umgesetzt werden kann. Berger analysiert wirtschaftliche Entscheidungsprozesse aus institutionenökonomischer Sicht am Beispiel der Wasserverschmutzung des Taihu-Sees in der Volksrepublik China.

Kontakt
Dipl.-Ing. Matthias Stier | Telefon +49 711 970-4075
Redaktion
Dr. Claudia Vorbeck | Telefon +49 711 970-4031
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/dbu
- Information und Anmeldung
http://www.igb.fraunhofer.de/content/dam/igb/de/documents/
pressemitteilungen/2013/agenda-dbu-nachhaltige-stadt.pdf
- Programm/Agenda

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/dbu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz