Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Kunststoffe fürs Auto

17.03.2010
Trends zur besseren Ökobilanz: innovative Technologien, Biopolymere, nachhaltige Produktion, Kunststoffrecycling

Kunststoffe können bedeutend zu einer besseren Ökobilanz von Automobilen beitragen. Darin waren sich die Experten einig, die sich heute in einem Pressegespräch auf dem VDI-Kongress "Kunststoffe im Automobilbau" zum Thema Nachhaltigkeit austauschten.

"Im modernen Automobilbau hat heute das Thema Nachhaltigkeit mit den Ausprägungen Ökonomie, Ökologie und Soziales eine ganz zentrale Bedeutung", betonte Prof. Dr. Rudolf C. Stauber, Tagungsleiter, Vorsitzender des VDI-Fachbereichs Kunststofftechnik und Leiter Betriebsfestigkeit und Werkstoffe bei der BMW Group. Dabei stehe unter ökologischen Gesichtspunkten der automobiltechnische Leichtbau besonders im Vordergrund: "Er ermöglicht es, die heute weltweit geltenden Verbrauchszielsetzungen bestmöglich zu erfüllen."

Dr. Peter Orth, Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland e.V., pflichtete ihm bei: "Kunststoff ist der Werkstoff der Energieeffizienz." Eine Vielzahl von Teilen eines hochwertigen Fahrzeugs sei heute aus Polymeren gefertigt. Ein moderner, um 100 kg leichterer Pkw verbrauche je nach Fahrzeugkonzept bis zu 0,2 Liter weniger Sprit auf 100 km mit entsprechend weniger CO2-Ausstoß.

Kunststoffmaschinenbau und Biopolymere

Der Komplex Leichtbau wird die Zukunft auch im Bereich des Kunststoffmaschinenbaus prägen, wie Dr. Hans Wobbe, Geschäftsführer der Engel GmbH, erläuterte. "Im Fokus stehen die tragenden Strukturen des Automobils, die es durch Hybridbaugruppen oder Faserverbundkunststoff (FVK)-Konstruktionen zu ersetzten gilt. Die kurz- bis mittelfristige Perspektive sehen wir hier im Einsatz der IHU-Technologie (Innen Hochdruck Umformen) in Kombination mit dem Spritzguss. Langfristig sehen wir komplette tragende Konstruktionen basierend auf FVK." Wobbe betonte darüber hinaus, dass der Einsatz von Biopolymeren für den Maschinenbauer zu keinen signifikanten Entwicklungsanstrengungen führen würde, da die Eigenschaften weitgehend dieselben seien wie bei klassischen Polymeren.

Die Vorteile für die Integration von Biopolymeren im Automobilbau zeigte Dr. Ralph Greiner, Projektleiter nachwachsende Rohstoffe bei Daimler, auf: "Das Polyamid �6.10� basiert zu mehr als 60 % auf dem nachwachsenden Rohstoff Sebazinsäure, der aus dem Öl der Rizinuspflanze gewonnen wird. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Biopolyamide oftmals sogar noch bessere Materialeigenschaften aufweisen, als bisher verwendete Kunststoffe." Einem Entwicklerteam unter der Leitung von Daimler-Ingenieuren sei es gelungen, ein serientaugliches Luftfiltersystem aus leistungsfähigen Bio-Kunststoffen zu entwickeln, die teilweise oder sogar vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden können.

Recycling

Abschließend berichtete Dipl.-Chem. Ulrike Steigemann von den Anforderungen und Technologien im Bereich des Kunststoffrecyclings. "Recycling von Kunststoffabfällen ermöglicht die Wiederverwendung von Thermoplasten. Um maximale Wertschöpfung zu erzielen, sollte im ersten Schritt immer ein möglichst hochwertiger Einsatz der Rezyklate erfolgen", betonte sie. Im Fahrzeuginnenraum würden heute viele Bauteile eingesetzt, bei deren Produktion systematisch mehrschichtige Stanz- und Fräsabfälle anfallen. Drei-Schicht-Verbunde bestünden z.B. aus ca. 50 % thermoplastischem Träger, 25 % Polyurethan-Halbhartschaum und 25 % Haut. "Die Technologie der Verbundtrennung ermöglicht, aus derartigen Abfällen die thermoplastischen Trägermaterialien in hoher Reinheit zu generieren, damit diese wieder anteilig zu Originalware für neue Serienbauteile eingesetzt werden können. Aus derartigen Verbunden werden bis zu 75 % werkstofflich verwendet." Allein das Verfahren der Verbundtrennung von Produktionsabfällen vermeide aktuell ca. 20.000 t CO2-Emissionen pro Jahr.

Zum diesjährigen Kongress sind 1.100 Teilnehmer nach Mannheim gekommen. 90 Aussteller begleiten die Veranstaltung und zeigen neue Trends und Entwicklungen. Im Autosalon sind 18 aktuelle Fahrzeuge ausgestellt, die teilweise noch nicht in Serie gegangen sind. Erstmals gibt es zudem eine Sonderausstellung "Simulation in der Kunststoffindustrie" sowie eine Posterausstellung, die Möglichkeiten für die Kunststoffindustrie bei Elektroautos zeigt.

Der nächste Kongress "Kunststoffe im Automobilbau" findet am 6. und 7. April 2011 in Mannheim statt.

Mehr Informationen unter www.kunststoffe-im-auto.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 01, Telefax: -1 54.

Der VDI

Der VDI als Sprecher der Ingenieure ist mit rund 139.000 Mitgliedern der größte technische Verein Deutschlands. Als unabhängige, gemeinnützige Organisation verbindet er Gesellschaft, Technik und Wissenschaft miteinander. Er ist der zentrale Ansprechpartner in technischen, beruflichen und politischen Fragen rund um den Ingenieurberuf.

Über das VDI Wissensforum

Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI
Weitere Informationen:
http://www.kunststoffe-im-auto.de
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten