Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Forschung erleben – die Universität Hamburg auf der MS Wissenschaft

21.06.2012
Die MS Wissenschaft ankert in Hamburg – und die Universität der Hansestadt ist an Bord.

Vom 26. bis 29. Juni liegt das Ausstellungsschiff im Hamburger Traditionsschiffhafen Am Sandtorkai und bietet wissenschaftsinteressierten Besucherinnen und Besuchern eine Ausstellung über aktuelle Forschung für nachhaltige Entwicklung.

Auf der ganzen Reise mit dabei ist der „Klima-Architekt“ des Hamburger Exzellenzclusters „Intergrated Climate System Analysis and Prediction“ (CliSAP), der spielerisch verdeutlicht, wie eine klimagerechte Stadt aussieht.

Den Zwischenstopp in Hamburg nutzt darüber hinaus das Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU). Es lädt zu einer Diskussionsveranstaltung an Deck des Schiffes ein, um zu zeigen, wie Nachhaltigkeit in Projekten zu Holz, Schule oder Strom erforscht wird:

Holz, Schule, Strom: Forschung der Gegenwart für die Generationen der Zukunft,
am 28. Juni 2012, 18:30 Uhr,
Traditionsschiffhafen Am Sandtorkai.

Eintritt frei.

Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler des Postdoc-Kollegs „Sustainable Future“ geben Interessierten Einblick in ihre Forschungsthemen, die sich um Fragen drehen wie „Wer soll die Energiewende koordinieren: Markt oder Staat? Wer trägt die Schuld für Problemschulen in Großstädten? Profitieren Bäume vom Klimawandel?“ Geleitet wird die Diskussion von Radiomoderatorin Bianca Speck (NDR 90,3).

Die Hansestadt ist die siebte von insgesamt 36 Stationen der schwimmenden Wanderausstellung, die im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2012 – Zukunftsprojekt Erde“ unterwegs ist. Die Ausstellungsstücke zum Thema „Nachhaltigkeit“ laden zum Ausprobieren und Mitmachen ein. So auch der „Klima-Architekt“, ein im Rahmen von CliSAP entwickeltes interaktives Spiel. Es fordert die Besucherinnen und Besucher auf, eine klimagerechte Stadt zu bauen. Die Spieler können Wohnraum für eine wachsende Bevölkerung schaffen und müssen gleichzeitig für Büroräume und Arbeitsplätze sorgen. Das Stadtklima verbessern sie dabei mit Grünanlagen, Wasserflächen und Bäumen. Ziel des Spiels ist es, auf unterhaltsame Weise verständlich zu machen, wie wichtig nachhaltige Planung ist.

Der Exzellenzcluster „Intergrated Climate System Analysis and Prediction“ (CliSAP) wird gefördert von Bund und Ländern. Hier arbeiten Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler der Universität Hamburg, des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, des Deutschen Klimarechenzentrums sowie des Helmholtz-Zentrums Geesthacht zusammen.

Das Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität hat zum Ziel, zur Entwicklung und Ausgestaltung der Universität Hamburg als einer „University for a Sustainable Future“ beizutragen. Im Mittelpunkt steht das Postdoc-Kolleg „Sustainable Future“, in dem interdisziplinär Nachhaltigkeitsthemen erforscht werden.

Für Rückfragen:

Katja Tholen-Ihnen
Öffentlichkeitsarbeit
CliSAP, Universität Hamburg
Tel.: 040-428 38-75 96
E-Mail: katja.tholen-ihnen@zmaw.de

Dr. Susanne Frane
Wissenschaftliche Koordinatorin
Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität
Tel.: 040-428 38-55 80
E-Mail: susanne.frane@uni-hamburg.de

Birgit Kruse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik