Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltig, biobasiert und wirtschaftlich?: Internationale Experten diskutierten über Bioökonomie

08.05.2015

Am 07. und 08. Mai 2015 fand in Halle (Saale) die vierte International Bioeconomy Conference des WissenschaftsCampus Halle und des BioEconomy Clusters statt. Über 180 internationale Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft diskutierten Voraussetzungen und Chancen für den Rohstoffwandel vom Erdöl hin zu nachwachsenden, biobasierten Rohstoffen.

Bei der Konferenz im Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomie (IAMO) zeigte sich, die Bioökonomie ist ein zentrales Zukunftsthema für Sachsen-Anhalt. Landwirtschaftsminister Dr. Hermann Onko Aeikens: „Die Bioökonomie bietet neue Märkte und Wachstumschancen, die wir nutzen wollen.“

Die zweitägige Konferenz verdeutlichte die Vielzahl von Aktivitäten, die EU-weit, aber insbesondere in Großbritannien, dem diesjährigen Partnerland der Konferenz, und Mitteldeutschland zur Entwicklung einer biobasierten Wirtschaft angestrebt werden. Zum einen besteht der Bedarf, die fossilen Rohstoffe Erdöl und Erdgas zu ersetzen, zum anderen wird der Ruf nach einer nachhaltigen Wirtschaft lauter. Eine zentrale Rolle spielen hier zukünftig die Land- und Forstwirtschaft als Rohstoffproduzenten.

„Auch in diesem Jahr haben wir bei der Bioökonomie-Konferenz die nachhaltige Pflanzenproduktion in den Fokus gestellt. Pflanzen stehen am Beginn vieler Wertschöpfungsketten. Wissenschaftliche Innovationen in dem Bereich der erneuerbaren pflanzlichen Ressourcen versprechen daher, gewinnbringend für die Bioökonomie zu sein.“ stellte Prof. Dr. Klaus Pillen, Co-Sprecher des WissenschaftsCampus Halle, fest.

Referent Dr. Léon Broers, Vorstand bei der KWS Saat AG und Mitglied des Bioökonomierates, erklärte in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. Die große Herausforderung bestehe in einer Verknüpfung zwischen Branchen, die klassischerweise nicht zusammenarbeiten, wie der Agrarwirtschaft und der chemischen Industrie.

Die Bemühungen, Wertschöpfungsketten für Nahrungsmittel „grüner“ zu gestalten, griff China Williams von den Royal Botanic Gardens in Großbritannien auf. In ihrem Vortrag ging es um die Nutzung genetischer Ressourcen und den Erhalt der Biodiversität, die im internationalen Umweltabkommen „Nagoya-Protokoll“ festgeschrieben sind. Ihr Kollege Mark Tester von der King Abdullah Universität für Wissenschaft und Technologie (KAUST) in Saudi-Arabien stellte dem anwesenden Fachpublikum seine Forschung an salzwasserresistenten Getreidesorten als Antwort auf den Klimawandel vor.

Neben der Ernährungssicherung und deren sozio-ökonomischen Aspekten wurde auch über die energetische und stoffliche Nutzung von Biomasse diskutiert. Prof. Dr. Nicolaus Dahmen vom Karlsruher Institut für Technologie erläuterte dies am Beispiel Synthesegas, das im industriellen Maßstab biobasiert produziert werden könnte. Dazu Prof. Dr. Thomas Hirth vom BioEconomy Cluster: „Non-Food-Biomasse ist für viele Industriezweige der Rohstoff der Zukunft. Neben der Unabhängigkeit von endlichen fossilen Ressourcen wie Erdöl oder Erdgas und der nachhaltigen Reduzierung des CO2-Ausstoßes ermöglichen biogene Rohstoffe wie Holz, Stroh, Ölpflanzen oder Mikroalgen auch neue Produkte und Produkteigenschaften. Dass der Rohstoffwandel bereits begonnen hat, zeigen erste integrierte Pilotanlagen am traditionellen Chemiestandort Leuna.“

Die 4. International Bioeconomy Conference unterstreicht die Rolle Sachsen-Anhalts als Modellregion der Bioökonomie für Deutschland und Europa. Mit dem WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie, der die Konferenz 2012 ins Leben gerufen hat, und dem BioEconomy Cluster, Spitzencluster des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, haben gleich zwei führende Organisationen ihren Sitz in Halle (Saale).

Sachsen-Anhalts Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens sieht sein Bundesland im Bereich der wissensbasierten Bioökonomie auf einem guten Weg. Das Land habe mit einer modernen Agrarwirtschaft, einer breiten Forschungsbasis mit Schwerpunkten wie den Pflanzenwissenschaften beste Voraussetzungen, sich den Zielen der Nationalen Forschungsstrategie „BioÖkonomie 2030“ zum Aufbau einer stärker biobasierten Wirtschaft zu stellen. Aeikens:

„Sachsen-Anhalt hat sich zu einem Zentrum der Biomassenutzung in Anbau und Verwertung entwickelt. Das Land Sachsen-Anhalt hat im Jahr 2014 zudem die „Chemie und Bioökonomie“ zu einem seiner fünf Leitmärkte erklärt. Die Bioökonomie bietet neue Märkte und Wachstumschancen, die wir nutzen wollen.“

Die Weltbevölkerung wird bis 2030 voraussichtlich auf acht Milliarden Menschen anwachsen – bei gleichbleibender Größe der zur Verfügung stehenden Flächen für den Nahrungsanbau. Der Klimawandel wird für die Zunahme von Wetterextremen sowie für Knappheit bei natürlichen Ressourcen, wie Wasser und Nahrung sorgen. Das Bewusstsein für solche Fakten wächst, doch nach Handlungsoptionen wird immer noch gesucht. Die Bioökonomie wird hierfür als eines der Schlüsselkonzepte des 21. Jahrhunderts gehandelt.

Die 5. International Bioeconomy Conference findet im Juni 2016 in Halle (Saale) statt. Mehr Informationen gibt es unter http://www.bioeconomy-conference.de

Pressekontakt

WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie
Nadja Sonntag, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
nadja.sonntag@sciencecampus-halle.de
Tel.: 0345 / 55 22 682

BioEconomy Cluster
Henning Mertens, Communicator
henning.mertens@bioeconomy.de
Tel.: 0345 / 13 14 27 31

Weitere Informationen:

http://www.bioeconomy-conference.de - Mehr Informationen

Henning Mertens | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen