Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nachbarn des Tumors angreifen

04.06.2012
Die Forscher des UniversitätsTumorCentrums am Universitätsklinikum Jena (UKJ) sind am 8. und 9. Juni Gastgeber für das internationale Fachsymposium „Tumor-Microenvironment – Bedeutung für Tumorbiologie und Klinik“.
Mehr als 70 Wissenschaftler aus Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und Schweden werden hier ihre Forschungsergebnisse zu Zellprozessen in der unmittelbaren Tumorumgebung diskutieren. Für Versorgung und Ausbreitung ist der Tumor auf den Stoff- und Signalaustausch mit seinen Nachbarzellen angewiesen – die genaue Kenntnis dieser Mechanismen eröffnet neue Möglichkeiten für die Krebsdiagnostik und –therapie.

Mit der zunehmenden Fülle neuer zellbiologischer und molekularer Daten in der Tumorforschung ist die Sicht auf die Entstehung und das Fortschreiten einer Krebserkrankung einem grundlegendem Wandel unterworfen. „Betrachtete man vor Jahren einen Tumor noch als eine rein autonome Wucherung, so wird heute zunehmend deutlich, dass es sich hierbei um einen geradezu komplexen ‚Organismus’ handelt“, so Prof. Dr. Kerstin Junker, Leiterin des Forschungslabors der Klinik für Urologie am UKJ und eine der Organisatoren. „Die Krebszellen gehen vielfältige Wechselbeziehungen mit den gesunden Zellen der nächsten Umgebung ein.“

Diese Wechselbeziehungen halten zum Beispiel die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Tumors aufrecht, sie ermöglichen durch Änderungen im umliegenden Bindegewebe die Wanderung der Krebszellen und sie regulieren die Abwehrreaktion des Immunsystems. Auf diese Weise haben die Bindegewebszellen, Entzündungszellen, Gefäßzellen und Stammzellen der Tumormikroumgebung einen entscheidenden Einfluss auf die Tumorentwicklung sowie die Effektivität traditioneller und moderner molekularer Tumortherapien. Die genaue Kenntnis dieser Wechselwirkungsmechanismen eröffnet neue Ansätze für die Tumordiagnostik und zielgerichtete Therapien.

Als Beispiel dafür nennt Prof. Dr. Regine Heller ein Schwerpunktthema des Symposiums: „Ab einer bestimmten Größe benötigt der Tumor ein eigenes Blutgefäßsystem, das aus den Gefäßen der Umgebung aufgebaut wird. Für verschiedene Krebsarten sind schon Medikamente zugelassen, die diese Gefäßbildung angreifen um den Tumor auszuhungern. Wir werden weitere Ansätze diskutieren“, so die Medizinerin vom Institut für Molekulare Zellbiologie des UKJ. Weitere Themen sind die Wechselwirkung von Karzinomzellen mit den Bindegewebszellen in der Tumormikroumgebung bei Haut-, Brust-, Prostata-, Pankreas-, Kolon- sowie im Blasenkrebs und die Entwicklung und Optimierung von aussagekräftigen Zellkulturmodellen zur Untersuchung des Einflusses von Zellen der Tumormikroumgebung auf das Tumorwachstum.

Bereits zum dritten Mal ist es den Organisatoren gelungen, ein hochkarätiges Vortrags- und Posterprogramm zusammenzustellen, das sowohl die tumorbiologischen Grundlagen als auch deren klinische Anwendungen umfasst. „Damit wollen wir auch ein Forum schaffen für die weitere Vernetzung der interdisziplinären Forschung auf diesem Gebiet - bis hin zur Anregung von Kooperationsprojekten“, betont Prof. Dr. Alexander Berndt vom Institut für Pathologie.

Terminhinweis:
3. Symposium „Tumor-Microenvironment – Bedeutung für Tumorbiologie und Klinik“
8. und 9. Juni 2012, Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena

Programm:
http://www.uniklinikum-jena.de/MedWeb_media/Veranstaltungen/2012/Programm_
Tumormicroenvironment_2012_03.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie, Tel.: 03641/9 35199, E-Mail: Kerstin.Junker[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Regine Heller
Institut für Molekulare Zellbiologie, Tel. 03641/9 395633, E-Mail: Regine.Heller[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Alexander Berndt
Institut für Pathologie, Tel. 03641/933624, E-Mail: Alexander.Berndt[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz