Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchner Medientage: Sprachtechnologie für barrierefreie Bildung

21.10.2014

Hörgeschädigte sollen künftig leichter Zugang zu Bildung und Wissen erhalten: Das wollen die EML European Media Laboratory GmbH und die VerbaVoice GmbH mit automatischer Spracherkennung erreichen.

Das gemeinsame Projekt „Wort für Wort“ wird vom Bundeswirtschaftsministerium im „Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) gefördert. Die beiden IT-Unternehmen arbeiten an einer Plattform, die gesprochene, natürliche Sprache automatisch und in Echtzeit in Schrift überträgt, um die bestehenden Dolmetschangebote für Menschen mit Hörbehinderung zu erweitern. Bei den Münchner Medientagen vom 22.-24. Oktober stellen sie am Pavillon Barrierefreie Medien (ICM Messe München, D3 Foyer) aus.


Vom Mikrofon aufs Smartphone: So können auch Hörgeschädigte einer Vorlesung folgen. Das Projekt von EML und VerbaVoice will die bestehenden Angebote mit Sprachtechnologie erweitern.

Foto: VerbaVoice

In Deutschland hören vier Million Menschen so schlecht, dass sie visuelle Unterstützung benötigen. 80.000 Menschen sind sogar gehörlos und können ohne visuelle Hilfsmittel überhaupt nicht kommunizieren.

Ihr Recht auf barrierefreie Bildung ist durch die UN-Behindertenrechtskonvention verbrieft: Diese verlangt, dass Hörgeschädigte Zugang zu audiovisuell übertragenen Informationen wie Vorlesungen erhalten. Heute geschieht dies zum Beispiel dadurch, dass speziell ausgebildete Schriftdolmetscher das Gehörte in ein Diktiersystem sprechen, das die Transkription (Verschriftung) durchführt. Der Nutzer erhält den so entstandenen Text auf sein Mobilgerät. Schriftdolmetscher sind jedoch aus Kapazitäts- und Kostengründen nicht immer verfügbar.

EML und VerbaVoice arbeiten gemeinsam an einer integrierten Dolmetsch-Plattform, die auf Spracherkennung setzt und eine kontinuierliche automatische Umsetzung in Schrift mit hoher Qualität ermöglicht. Das besondere Verfahren wurde bereits patentiert.

Die aufgenommenen Daten landen im Gegensatz zu vielen anderen Spracherkennungssystemen nicht auf US-Servern, sondern in VerbaVoice-Rechenzentren in Deutschland, die den strengen deutschen Datenschutzregelungen unterliegen. Das Projekt wird im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und läuft bis Juni 2015.

„Diese Entwicklung geht weit über die bisher verfügbaren Lösungen hinaus“, sagt VerbaVoice-Geschäftsführerin Michaela Nachtrab. „Wir können die existierenden Angebote dort ergänzen, wo es an zu hohen Kosten bisher scheiterte. Dolmetscher können zudem unterstützt beziehungsweise entlastet werden. Diese Partnerschaft rückt uns ein Stück näher an unsere Vision von 100 Prozent sprachlicher Barrierefreiheit in der Bildung.“

EML-Geschäftsführer Prof. Andreas Reuter ergänzt: „Mit diesem Projekt gehen wir als erster Sprachtechnologie-Provider den Schritt hin zur Spracherkennung für die Verschriftung von Vorträgen auf mobilen Geräten, in Echtzeit und mit höchsten Erkennungsraten.“

Die technischen Herausforderungen betreffen zum einen die Infrastruktur: So muss die Aufnahmequalität stimmen, und die Datenübertragungsrate muss kontinuierlich ausreichend hoch sein. Zum anderen steht auch die Spracherkennung selbst vor großen Aufgaben: Sie muss sich automatisch an die jeweiligen Redner anpassen, Erkennungsraten von über 90 Prozent erreichen und die verschriftete Aufnahme nahezu in Echtzeit liefern.

Beide Unternehmen verfügen über jahrelange Erfahrung in ihrem jeweiligen Bereich. VerbaVoice ist das europaweit erste Technologieunternehmen für Barrierefreiheit. Als größter Anbieter seiner Art in Europa liefert es für Hörgeschädigte Online-Dolmetschdienste mit Live-Text und Gebärdenspracheinblendung für Bildung, Events, Medien und Fernsehen. Mit der VerbaVoice App können sich Gehörlose einen Gebärdensprachdolmetscher live aufs Smartphone zuschalten. VerbaVoice wurde erst kürzlich in Berlin als „Gründer Champion 2014“ von der KfW-Bankengruppe ausgezeichnet (http://www.degut.de/gruenderchampions-2014).

Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein unabhängiges Technologieunternehmen mit langjähriger Erfahrung in Spracherkennung und Sprachverarbeitung. Die Palette der Anwendungen reicht dabei von der automatischen Verschriftung von Fernsehsendungen bis zu Anwendungen in der Telefonie. So verschriftet der EML Voicemail2Text Service Sprachnachrichten vom Anrufbeantworter automatisch, so dass der Nutzer nicht alle Anrufe nacheinander abhören muss (https://vmt.eml.org). Das Unternehmen entwickelt außerdem Sprachsteuerungssysteme für barrierefreies Autofahren und barrierefreies Wohnen.

VerbaVoice GmbH und EML European Media Laboratory GmbH bei den Medientagen:
Pavillon Barrierefreie Medien (ICM Messe München, D3 Foyer)
http://www.verbavoice.de/ueber-uns/news/251-medientage2014

22.10., 11:15 Uhr: „Wie können Technologien inklusive Unterrichtsformen unterstützen?“
Vortrag Robin Nachtrab-Ribback, VerbaVoice GmbH, Ottmar Braschler, Phonak GmbH

23.10., 11:50 Uhr: „Automatische Konvertierung von Sprache in Text“
Vortrag Dr. Siegfried „Jimmy“ Kunzmann, F + E Leiter EML European Media Laboratory GmbH

24.10.15:00 Uhr: „Barrierefreie Kommunikation für Menschen mit Hörbehinderung am Arbeitsplatz und in Behörden: Das VerbaVoice Telefon“, Präsentation Markus Meincke, VerbaVoice GmbH

Über VerbaVoice
Die VerbaVoice GmbH ist der führende Anbieter von barrierefreien Technologien und Live-Visualisierungen in Schrift- und Gebärdensprache. 2009 in München gegründet, kombiniert VerbaVoice als erstes Unternehmen in Europa Live-Streaming, Live-Untertitelung und die Einblendung von Gebärdensprachdolmetschern in einer einzigen Plattform. Hörbehinderten Menschen machen die unternehmenseigenen IT-Lösungen lautsprachliche Inhalte als Video- sowie Text-Übertragung in Echtzeit zugänglich – auf PC, Tablet oder Smartphone. Haupteinsatzgebiete des Online-Dolmetsch-Systems sind die Bereiche inklusive Bildung, barrierefreie Events, Corporate & Online-Beratung sowie Medien & TV. Nutzer und Kunden von VerbaVoice sind Schüler, Studenten, Auszubildende und Arbeitnehmer, Veranstalter, Unternehmen und Organisationen sowie die gesetzlichen Kostenträger (u.a. Sozialleistungsträger, Krankenkassen, Integrationsamt, Agentur für Arbeit).
Weitere Informationen: www.verbavoice.de

Über die EML Video Laboratory GmbH
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung (www.eml.org

Pressekontakt
VerbaVoice GmbH
Ulrike Waltsgott
Hohenlindener Str. 4
81677 München
Tel.: +49 / 89 / 41 61 51 265
Fax: +49 / 89 / 41 61 51 299
E-Mail: u.waltsgott@verbavoice.de
Web: http://www.verbavoice.de
Facebook: facebook.com/verbavoice
twitter: twitter.com/VerbaVoice

Pressekontakt
EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: +49-6221-533245
E-Mail: saueressig@eml.org
http://www.eml.org
twitter: @EMLVoice

Weitere Informationen:

http://www.verbavoice.de/ueber-uns/news/251-medientage2014 VerbaVoice GmbH und EML European Media Laboratory GmbH bei den Medientagen am Pavillon Barrierefreie Medien (ICM Messe München, D3 Foyer)
http://www.eml.org/?we_objectID=137 EML-Pressemitteilung

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise