Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft in Stuttgart: Fraunhofer zeigt Chancen im Ländle auf

03.08.2015

Baden-Württemberg ist ein Hochtechnologiestandort, dem die Zukunftsstadt als Markt enorme Chancen bietet. Das Fraunhofer IAO präsentiert auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das von 31. Juli bis 3. August in Stuttgart ankert, konkrete Lösungen und stellte Zahlen einer aktuellen Studie zum Potenzial der Städte für baden-württembergische Unternehmen vor.

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt: Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden bis 2030 weltweit fünf Milliarden Menschen in Städten leben. Neben den vielen Menschen müssen die Städte zudem globale Entwicklungen wie Klimawandel, steigenden Energie- und Mobilitätsbedarf sowie Ressourcenknappheit bewältigen.

3 Milliarden Euro Potenzial für »Smart Cities« in Baden-Württemberg

Große Herausforderungen bieten auch immer große Chancen. Welches Potenzial der Zukunftsmarkt »Stadt« nicht nur weltweit, sondern speziell für Baden-Württemberg birgt, untersucht das Fraunhofer IAO im Rahmen einer Studie für das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Für die Strukturstudie zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung und urbane Technologien, die Ende Oktober 2015 veröffentlicht wird, hat das interdisziplinäre Forschungsteam die lokalen Kompetenzen von Verbänden, Wissenschaft, Unternehmen und Politik in Baden-Württemberg und deren Vernetzung ermittelt.

Welches Potenzial für die Planung, Bauwirtschaft sowie urbane Technologien und Dienstleistungen steckt, erfragten die Stadtforscher in qualitativen Interviews bei über 40 Experten aus Baden-Württemberg sowie in den Zielmärkten China, Brasilien und Saudi-Arabien. Die ersten Zahlen liefern ein Bild über das enorme Potenzial, welches »Smart Cities« Baden-Württemberg bieten:

• Bis 2050 werden 83 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben.

• Allein in den 50 größten Städten Baden-Württembergs besteht bis 2020 ein »SmartCity«-Potenzial von über 3 Milliarden Euro.

• Der Markt »Stadt« wird 2020 ein Marktvolumen von 1,5 Billionen Dollar weltweit haben.

Unternehmen, Forschung und Politik müssen an einem Strang ziehen

Beeindruckende Zahlen, doch was muss geschehen, damit der Hochtechnologiestandort Baden-Württemberg seine Chancen wirklich nutzt? »Unternehmen, Forschung und Politik müssen näher zusammenrücken und an einem Strang ziehen, um neue Märkte zu öffnen«, kommentiert Prof. Anette Weisbecker, stv. Institutsleiterin des Fraunhofer IAO, die ersten Ergebnisse der Studie. Speziell die Planungsunternehmen und Technologieanbieter haben große Chancen, sich die Stadt als Markt zu erschließen. Sie müssten sich aber besser vernetzen, um das vorhandene Potenzial heben zu können, ergänzt Weisbecker.

Fraunhofer-Lösungen live auf der MS Wissenschaft

Die Fraunhofer-Initiative »Morgenstadt« fördert diese Vernetzung schon seit vier Jahren und erarbeitet zusammen mit zehn Fraunhofer-Instituten und 26 Partnern aus Industrie und Kommunen neue Lösungen für die Morgenstadt. Auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft können die Besucher anhand von Augmented Reality Zukunftstechnologien für autonome Mobilität, urbane Lebensmittelproduktion oder innerstädtische Infrastrukturen kennenlernen – von der Dachbegrünung über elektrische Fahrzeugflotten, die von mehreren Unternehmen geteilt werden, bis hin zu nachhaltiger Fassadengestaltung entstehen im Morgenstadt-Projekt innovative Lösungen in sieben Forschungsfeldern.

»Um die Vision einer nachhaltigen, wandlungsfähigen und zugleich lebenswerten Stadt Wirklichkeit werden zu lassen, brauchen wir eine »Blaupause für die Morgenstadt« und neue Werkzeuge«, betont Steffen Braun, der die Morgenstadt-Initiative am Fraunhofer IAO koordiniert.

MORGENSTADT Urban Solutions 2016: Teamwork für die Zukunftsstadt

Ein weiteres Projekt, das die zukunftsorientierte Stadtentwicklung für Baden-Württemberg im In- und Ausland fördern soll, hat das Fraunhofer IAO mit der Messe Stuttgart initiiert: Vom 21. bis 23. Juni 2016 feiert ein neuartiges Veranstaltungsformat Premiere. Die »MORGENSTADT Lounge« bietet den Besuchern und Ausstellern zu verschiedenen Fragestellungen für die Städte von morgen jeweils ein ganzes Team an »Problemlösern« unterschiedlicher Fachrichtungen.

Der zeitgleich stattfindende »MORGENSTADT Kongress« des Fraunhofer IAO fördert zusätzlich den Dialog zwischen nationalen und europäischen Akteuren sowie den Bereichen Kommunen, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Im Fokus stehen die zentralen Handlungsfelder der Zukunftsstadt wie urbane Technologien, neue Betreiber- und Geschäftsmodelle, Digitalisierung urbaner Prozesse, Finanzierung von Infrastrukturen sowie Innovationspartnerschaften.

Die MS Wissenschaft ankert von 31. Juli bis 3. August 2015 an der Wilhelma und kann täglich von 10 bis 19 Uhr kostenlos besucht werden.

Ansprechpartner:
Juliane Segedi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1620-smarte-sta...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie