Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft in Stuttgart: Fraunhofer zeigt Chancen im Ländle auf

03.08.2015

Baden-Württemberg ist ein Hochtechnologiestandort, dem die Zukunftsstadt als Markt enorme Chancen bietet. Das Fraunhofer IAO präsentiert auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das von 31. Juli bis 3. August in Stuttgart ankert, konkrete Lösungen und stellte Zahlen einer aktuellen Studie zum Potenzial der Städte für baden-württembergische Unternehmen vor.

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt: Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden bis 2030 weltweit fünf Milliarden Menschen in Städten leben. Neben den vielen Menschen müssen die Städte zudem globale Entwicklungen wie Klimawandel, steigenden Energie- und Mobilitätsbedarf sowie Ressourcenknappheit bewältigen.

3 Milliarden Euro Potenzial für »Smart Cities« in Baden-Württemberg

Große Herausforderungen bieten auch immer große Chancen. Welches Potenzial der Zukunftsmarkt »Stadt« nicht nur weltweit, sondern speziell für Baden-Württemberg birgt, untersucht das Fraunhofer IAO im Rahmen einer Studie für das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Für die Strukturstudie zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung und urbane Technologien, die Ende Oktober 2015 veröffentlicht wird, hat das interdisziplinäre Forschungsteam die lokalen Kompetenzen von Verbänden, Wissenschaft, Unternehmen und Politik in Baden-Württemberg und deren Vernetzung ermittelt.

Welches Potenzial für die Planung, Bauwirtschaft sowie urbane Technologien und Dienstleistungen steckt, erfragten die Stadtforscher in qualitativen Interviews bei über 40 Experten aus Baden-Württemberg sowie in den Zielmärkten China, Brasilien und Saudi-Arabien. Die ersten Zahlen liefern ein Bild über das enorme Potenzial, welches »Smart Cities« Baden-Württemberg bieten:

• Bis 2050 werden 83 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben.

• Allein in den 50 größten Städten Baden-Württembergs besteht bis 2020 ein »SmartCity«-Potenzial von über 3 Milliarden Euro.

• Der Markt »Stadt« wird 2020 ein Marktvolumen von 1,5 Billionen Dollar weltweit haben.

Unternehmen, Forschung und Politik müssen an einem Strang ziehen

Beeindruckende Zahlen, doch was muss geschehen, damit der Hochtechnologiestandort Baden-Württemberg seine Chancen wirklich nutzt? »Unternehmen, Forschung und Politik müssen näher zusammenrücken und an einem Strang ziehen, um neue Märkte zu öffnen«, kommentiert Prof. Anette Weisbecker, stv. Institutsleiterin des Fraunhofer IAO, die ersten Ergebnisse der Studie. Speziell die Planungsunternehmen und Technologieanbieter haben große Chancen, sich die Stadt als Markt zu erschließen. Sie müssten sich aber besser vernetzen, um das vorhandene Potenzial heben zu können, ergänzt Weisbecker.

Fraunhofer-Lösungen live auf der MS Wissenschaft

Die Fraunhofer-Initiative »Morgenstadt« fördert diese Vernetzung schon seit vier Jahren und erarbeitet zusammen mit zehn Fraunhofer-Instituten und 26 Partnern aus Industrie und Kommunen neue Lösungen für die Morgenstadt. Auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft können die Besucher anhand von Augmented Reality Zukunftstechnologien für autonome Mobilität, urbane Lebensmittelproduktion oder innerstädtische Infrastrukturen kennenlernen – von der Dachbegrünung über elektrische Fahrzeugflotten, die von mehreren Unternehmen geteilt werden, bis hin zu nachhaltiger Fassadengestaltung entstehen im Morgenstadt-Projekt innovative Lösungen in sieben Forschungsfeldern.

»Um die Vision einer nachhaltigen, wandlungsfähigen und zugleich lebenswerten Stadt Wirklichkeit werden zu lassen, brauchen wir eine »Blaupause für die Morgenstadt« und neue Werkzeuge«, betont Steffen Braun, der die Morgenstadt-Initiative am Fraunhofer IAO koordiniert.

MORGENSTADT Urban Solutions 2016: Teamwork für die Zukunftsstadt

Ein weiteres Projekt, das die zukunftsorientierte Stadtentwicklung für Baden-Württemberg im In- und Ausland fördern soll, hat das Fraunhofer IAO mit der Messe Stuttgart initiiert: Vom 21. bis 23. Juni 2016 feiert ein neuartiges Veranstaltungsformat Premiere. Die »MORGENSTADT Lounge« bietet den Besuchern und Ausstellern zu verschiedenen Fragestellungen für die Städte von morgen jeweils ein ganzes Team an »Problemlösern« unterschiedlicher Fachrichtungen.

Der zeitgleich stattfindende »MORGENSTADT Kongress« des Fraunhofer IAO fördert zusätzlich den Dialog zwischen nationalen und europäischen Akteuren sowie den Bereichen Kommunen, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Im Fokus stehen die zentralen Handlungsfelder der Zukunftsstadt wie urbane Technologien, neue Betreiber- und Geschäftsmodelle, Digitalisierung urbaner Prozesse, Finanzierung von Infrastrukturen sowie Innovationspartnerschaften.

Die MS Wissenschaft ankert von 31. Juli bis 3. August 2015 an der Wilhelma und kann täglich von 10 bis 19 Uhr kostenlos besucht werden.

Ansprechpartner:
Juliane Segedi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1620-smarte-sta...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie