Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft in Stuttgart: Fraunhofer zeigt Chancen im Ländle auf

03.08.2015

Baden-Württemberg ist ein Hochtechnologiestandort, dem die Zukunftsstadt als Markt enorme Chancen bietet. Das Fraunhofer IAO präsentiert auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das von 31. Juli bis 3. August in Stuttgart ankert, konkrete Lösungen und stellte Zahlen einer aktuellen Studie zum Potenzial der Städte für baden-württembergische Unternehmen vor.

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt: Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden bis 2030 weltweit fünf Milliarden Menschen in Städten leben. Neben den vielen Menschen müssen die Städte zudem globale Entwicklungen wie Klimawandel, steigenden Energie- und Mobilitätsbedarf sowie Ressourcenknappheit bewältigen.

3 Milliarden Euro Potenzial für »Smart Cities« in Baden-Württemberg

Große Herausforderungen bieten auch immer große Chancen. Welches Potenzial der Zukunftsmarkt »Stadt« nicht nur weltweit, sondern speziell für Baden-Württemberg birgt, untersucht das Fraunhofer IAO im Rahmen einer Studie für das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Für die Strukturstudie zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung und urbane Technologien, die Ende Oktober 2015 veröffentlicht wird, hat das interdisziplinäre Forschungsteam die lokalen Kompetenzen von Verbänden, Wissenschaft, Unternehmen und Politik in Baden-Württemberg und deren Vernetzung ermittelt.

Welches Potenzial für die Planung, Bauwirtschaft sowie urbane Technologien und Dienstleistungen steckt, erfragten die Stadtforscher in qualitativen Interviews bei über 40 Experten aus Baden-Württemberg sowie in den Zielmärkten China, Brasilien und Saudi-Arabien. Die ersten Zahlen liefern ein Bild über das enorme Potenzial, welches »Smart Cities« Baden-Württemberg bieten:

• Bis 2050 werden 83 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben.

• Allein in den 50 größten Städten Baden-Württembergs besteht bis 2020 ein »SmartCity«-Potenzial von über 3 Milliarden Euro.

• Der Markt »Stadt« wird 2020 ein Marktvolumen von 1,5 Billionen Dollar weltweit haben.

Unternehmen, Forschung und Politik müssen an einem Strang ziehen

Beeindruckende Zahlen, doch was muss geschehen, damit der Hochtechnologiestandort Baden-Württemberg seine Chancen wirklich nutzt? »Unternehmen, Forschung und Politik müssen näher zusammenrücken und an einem Strang ziehen, um neue Märkte zu öffnen«, kommentiert Prof. Anette Weisbecker, stv. Institutsleiterin des Fraunhofer IAO, die ersten Ergebnisse der Studie. Speziell die Planungsunternehmen und Technologieanbieter haben große Chancen, sich die Stadt als Markt zu erschließen. Sie müssten sich aber besser vernetzen, um das vorhandene Potenzial heben zu können, ergänzt Weisbecker.

Fraunhofer-Lösungen live auf der MS Wissenschaft

Die Fraunhofer-Initiative »Morgenstadt« fördert diese Vernetzung schon seit vier Jahren und erarbeitet zusammen mit zehn Fraunhofer-Instituten und 26 Partnern aus Industrie und Kommunen neue Lösungen für die Morgenstadt. Auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft können die Besucher anhand von Augmented Reality Zukunftstechnologien für autonome Mobilität, urbane Lebensmittelproduktion oder innerstädtische Infrastrukturen kennenlernen – von der Dachbegrünung über elektrische Fahrzeugflotten, die von mehreren Unternehmen geteilt werden, bis hin zu nachhaltiger Fassadengestaltung entstehen im Morgenstadt-Projekt innovative Lösungen in sieben Forschungsfeldern.

»Um die Vision einer nachhaltigen, wandlungsfähigen und zugleich lebenswerten Stadt Wirklichkeit werden zu lassen, brauchen wir eine »Blaupause für die Morgenstadt« und neue Werkzeuge«, betont Steffen Braun, der die Morgenstadt-Initiative am Fraunhofer IAO koordiniert.

MORGENSTADT Urban Solutions 2016: Teamwork für die Zukunftsstadt

Ein weiteres Projekt, das die zukunftsorientierte Stadtentwicklung für Baden-Württemberg im In- und Ausland fördern soll, hat das Fraunhofer IAO mit der Messe Stuttgart initiiert: Vom 21. bis 23. Juni 2016 feiert ein neuartiges Veranstaltungsformat Premiere. Die »MORGENSTADT Lounge« bietet den Besuchern und Ausstellern zu verschiedenen Fragestellungen für die Städte von morgen jeweils ein ganzes Team an »Problemlösern« unterschiedlicher Fachrichtungen.

Der zeitgleich stattfindende »MORGENSTADT Kongress« des Fraunhofer IAO fördert zusätzlich den Dialog zwischen nationalen und europäischen Akteuren sowie den Bereichen Kommunen, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Im Fokus stehen die zentralen Handlungsfelder der Zukunftsstadt wie urbane Technologien, neue Betreiber- und Geschäftsmodelle, Digitalisierung urbaner Prozesse, Finanzierung von Infrastrukturen sowie Innovationspartnerschaften.

Die MS Wissenschaft ankert von 31. Juli bis 3. August 2015 an der Wilhelma und kann täglich von 10 bis 19 Uhr kostenlos besucht werden.

Ansprechpartner:
Juliane Segedi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1620-smarte-sta...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise