Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft in Stuttgart: Fraunhofer zeigt Chancen im Ländle auf

03.08.2015

Baden-Württemberg ist ein Hochtechnologiestandort, dem die Zukunftsstadt als Markt enorme Chancen bietet. Das Fraunhofer IAO präsentiert auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das von 31. Juli bis 3. August in Stuttgart ankert, konkrete Lösungen und stellte Zahlen einer aktuellen Studie zum Potenzial der Städte für baden-württembergische Unternehmen vor.

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt: Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden bis 2030 weltweit fünf Milliarden Menschen in Städten leben. Neben den vielen Menschen müssen die Städte zudem globale Entwicklungen wie Klimawandel, steigenden Energie- und Mobilitätsbedarf sowie Ressourcenknappheit bewältigen.

3 Milliarden Euro Potenzial für »Smart Cities« in Baden-Württemberg

Große Herausforderungen bieten auch immer große Chancen. Welches Potenzial der Zukunftsmarkt »Stadt« nicht nur weltweit, sondern speziell für Baden-Württemberg birgt, untersucht das Fraunhofer IAO im Rahmen einer Studie für das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Für die Strukturstudie zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung und urbane Technologien, die Ende Oktober 2015 veröffentlicht wird, hat das interdisziplinäre Forschungsteam die lokalen Kompetenzen von Verbänden, Wissenschaft, Unternehmen und Politik in Baden-Württemberg und deren Vernetzung ermittelt.

Welches Potenzial für die Planung, Bauwirtschaft sowie urbane Technologien und Dienstleistungen steckt, erfragten die Stadtforscher in qualitativen Interviews bei über 40 Experten aus Baden-Württemberg sowie in den Zielmärkten China, Brasilien und Saudi-Arabien. Die ersten Zahlen liefern ein Bild über das enorme Potenzial, welches »Smart Cities« Baden-Württemberg bieten:

• Bis 2050 werden 83 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben.

• Allein in den 50 größten Städten Baden-Württembergs besteht bis 2020 ein »SmartCity«-Potenzial von über 3 Milliarden Euro.

• Der Markt »Stadt« wird 2020 ein Marktvolumen von 1,5 Billionen Dollar weltweit haben.

Unternehmen, Forschung und Politik müssen an einem Strang ziehen

Beeindruckende Zahlen, doch was muss geschehen, damit der Hochtechnologiestandort Baden-Württemberg seine Chancen wirklich nutzt? »Unternehmen, Forschung und Politik müssen näher zusammenrücken und an einem Strang ziehen, um neue Märkte zu öffnen«, kommentiert Prof. Anette Weisbecker, stv. Institutsleiterin des Fraunhofer IAO, die ersten Ergebnisse der Studie. Speziell die Planungsunternehmen und Technologieanbieter haben große Chancen, sich die Stadt als Markt zu erschließen. Sie müssten sich aber besser vernetzen, um das vorhandene Potenzial heben zu können, ergänzt Weisbecker.

Fraunhofer-Lösungen live auf der MS Wissenschaft

Die Fraunhofer-Initiative »Morgenstadt« fördert diese Vernetzung schon seit vier Jahren und erarbeitet zusammen mit zehn Fraunhofer-Instituten und 26 Partnern aus Industrie und Kommunen neue Lösungen für die Morgenstadt. Auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft können die Besucher anhand von Augmented Reality Zukunftstechnologien für autonome Mobilität, urbane Lebensmittelproduktion oder innerstädtische Infrastrukturen kennenlernen – von der Dachbegrünung über elektrische Fahrzeugflotten, die von mehreren Unternehmen geteilt werden, bis hin zu nachhaltiger Fassadengestaltung entstehen im Morgenstadt-Projekt innovative Lösungen in sieben Forschungsfeldern.

»Um die Vision einer nachhaltigen, wandlungsfähigen und zugleich lebenswerten Stadt Wirklichkeit werden zu lassen, brauchen wir eine »Blaupause für die Morgenstadt« und neue Werkzeuge«, betont Steffen Braun, der die Morgenstadt-Initiative am Fraunhofer IAO koordiniert.

MORGENSTADT Urban Solutions 2016: Teamwork für die Zukunftsstadt

Ein weiteres Projekt, das die zukunftsorientierte Stadtentwicklung für Baden-Württemberg im In- und Ausland fördern soll, hat das Fraunhofer IAO mit der Messe Stuttgart initiiert: Vom 21. bis 23. Juni 2016 feiert ein neuartiges Veranstaltungsformat Premiere. Die »MORGENSTADT Lounge« bietet den Besuchern und Ausstellern zu verschiedenen Fragestellungen für die Städte von morgen jeweils ein ganzes Team an »Problemlösern« unterschiedlicher Fachrichtungen.

Der zeitgleich stattfindende »MORGENSTADT Kongress« des Fraunhofer IAO fördert zusätzlich den Dialog zwischen nationalen und europäischen Akteuren sowie den Bereichen Kommunen, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Im Fokus stehen die zentralen Handlungsfelder der Zukunftsstadt wie urbane Technologien, neue Betreiber- und Geschäftsmodelle, Digitalisierung urbaner Prozesse, Finanzierung von Infrastrukturen sowie Innovationspartnerschaften.

Die MS Wissenschaft ankert von 31. Juli bis 3. August 2015 an der Wilhelma und kann täglich von 10 bis 19 Uhr kostenlos besucht werden.

Ansprechpartner:
Juliane Segedi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1620-smarte-sta...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics