Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Wissenschaft 2012 macht Halt in Potsdam

01.06.2012
Ausstellung „Zukunftsprojekt ERDE“ im Wissenschaftsjahr 2012

MS Wissenschaft lädt zum Rundgang durch die Stadt von morgen

Potsdam, 08.-10.06.,
Yachthafen Potsdam,
Kastanienallee, Höhe „Zeppelin Apotheke“
Die MS Wissenschaft 2012 macht auf ihrer Tour durch Deutschland und Österreich vom 08.-10.06. in Potsdam am Yachthafen Potsdam, Kastanienallee, Höhe „Zeppelin Apotheke“ Halt. Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zeigt im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde eine Ausstellung zur Forschung für nachhaltige Entwicklungen.

Zu sehen sind an Bord auch Ausstellungsstücke des Helmholtz Zentrums Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ und des DFG-Schwerpunktprogramms „Biodiversitäts-Exploratorien“, an welchem auch die Universität Potsdam beteiligt ist. Das schwimmende Science Center macht Wissenschaft auf unterhaltsame Weise erlebbar und bietet vor allem Schülern und Familien faszinierende Einblicke in die vielfältigen Forschungsergebnisse. Die Ausstellung ist geeignet für Kinder ab zehn Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Der Eintritt ist frei.

Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Mit diesen Leitfragen des Wissenschaftsjahres 2012 – Zukunftsprojekt Erde befassen sich die Forscherinnen und Forscher, deren Ideen an Bord des Schiffs vorgestellt werden. Durch eigenes Ausprobieren und Forschen erfahren die Besucherinnen und Besucher beispielsweise, wie viel CO2 in verschiedenen Lebensmitteln steckt, wie aus Abwasser Energie wird und warum Wälder so wichtig für das Klima sind. Das Exponat des Helmholtz Zentrums Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ zeigt wie Wissenschaftler Wassermassen im Untergrund mit einem Gravimeter „wiegen“. Der Beitrag des DFG-Schwerpunktprogramms „Biodiversitäts-Exploratorien“ veranschaulicht die Vielfalt an Arten in einem Ökosystem.

Die Ausstellung nimmt die Besucher mit auf einen Rundgang durch eine Stadt: auf den Markt und auf den Spielplatz, ins Kaufhaus, ins Kino oder in den Park. Hier können sie erleben und erkunden, woran die Nachhaltigkeitsforschung arbeitet. Die Ausstellungsbesucher finden Ideen für umweltgerechtes Waschen und Nachhaltigkeit im Einkaufskorb, entdecken neue Rohstoffe im Müll und Ackerbau im Hochhaus. Lichtverschmutzung und Wassermanagement sind ebenso Themen der Ausstellung wie Biodiversität, Klimawandel, Küstenentwicklung und nachhaltige Energieversorgung.

Konzipiert und umgesetzt wurde die Ausstellung im Auftrag des BMBF von der Initiative der deutschen Wissenschaft – Wissenschaft im Dialog (WiD). Die Exponate werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten, Hochschulinstituten und weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung ermöglicht den Aufenthalt in Österreich. Die Deutsche Welle ist Medienpartner.

Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.zukunftsprojekt-erde.de
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.
Anmeldung zur Ausstellung für Schulklassen
Für Gruppen ist eine Anmeldung auf http://www.ms-wissenschaft.de erforderlich. Die Ausstellung ist geeignet für Schülerinnen und Schüler ab zehn Jahren. Termine für Schulklassen sind bereits ab 9 Uhr buchbar.
Klima-Workshops für Schulklassen
In Potsdam werden in Kooperation mit der BUNDjugend Berlin Workshops zum Thema Nachhaltigkeit angeboten. Die Workshops eignen sich für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 9.

Informationen: http://www.ms-wissenschaft.de >> programm >> workshops

Wissenschaftspuppentheater „Hans im Dreck“
In Potsdam gastiert außerdem das Wissenschaftspuppentheater 2012 an Bord der MS Wissenschaft. Passend zum Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde geht es im Puppentheaterstück um das Thema Nachhaltigkeit und Wissenschaft im Dialog will mit „Hans im Dreck“ schon die Kleinsten neugierig machen auf Themen der Forschung für nachhaltige Entwicklungen und zum Mitmachen anregen.
Termine der Aufführungen an Bord
Sa – So, 9. – 10. Juni, jeweils 15.00 und 16.15 Uhr
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; der Eintritt ist frei; geeignet für Kinder ab fünf Jahren.

Anschließend ist die MS Wissenschaft 2012 vom 11.-12.06. in Brandenburg an der Havel, Neustädtisches Wassertor zu sehen.

Aktuelle Fotos zur MS Wissenschaft finden Sie im Bereich Presse >> Fotos auf http://www.ms-wissenschaft.de

Wir freuen uns über Ankündigungen und Berichterstattung!

Ihre Ansprechpartnerin bei Wissenschaft im Dialog:
Projektleitung MS Wissenschaft
Beate Langholf
Telefon: 030/20 62 295-50
beate.langholf@w-i-d.de

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de/
http://www.zukunftsprojekt-erde.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics