Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitoring und Diagnose schaffen Transparenz in der Produktion

01.03.2013
Auf der VDI-Konferenz „Zustandsüberwachung und Optimierung“ am 12. und 13. Juni 2013 in Karlsruhe sprechen Experten über die neuesten Entwicklungen in der Produktionsüberwachung

Die größten Herausforderungen in der Produktion sind Stillstands- und Instandhaltungszeiten zu minimieren, Prozesse energieeffizient zu gestalten sowie Feld- und MES-Ebene vertikal zu vernetzen und Produktionssysteme flexibel zu halten. Dies ist nur mit modernen Monitoring- und Diagnosesystemen sowie Visualisierungstechnologien möglich.

Zu diesem Thema veranstaltet das VDI Wissensforum gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) die VDI-Konferenz „Zustandsüberwachung und Optimierung“ am 12. und 13. Juni 2013 in Karlsruhe.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die effiziente Implementierung von Systemen der Zustandsüberwachung. Hersteller müssen die wachsenden Produktionsdatenbestände optimal nutzen, um eine Analyse komplexer Zusammenhänge zu ermöglichen. So können sie die Prozessabläufe optimieren und kostenrelevante Entscheidungen unterstützen. Auf allen Ebenen der Produktion müssen sie komplexe Aufgaben der Online-Überwachung verbessern und heterogen vernetzte Automatisierungssysteme zeitgenau erfassen.

Auf der Veranstaltung präsentieren Experten unter anderem von ABB, Bayer, Bosch Rexroth sowie RWE Power und Siemens Methoden der Modellbildung und Diagnose in der Praxis. Darüber hinaus zeigen sie, wie sie mit Big Data und der Optimierung von Data Mining in konkreten Anwendungssituationen umgehen. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, mit Anwendern, Lösungsanbietern und Wissenschaftlern über die Herausforderungen wie Echtzeitfähigkeit, Anpassungsaufwände an heterogene Produktions- und Kommunikationsstrukturen zu diskutieren.

Am Tag nach der VDI-Konferenz, dem 14. Juni 2013, findet ein Spezialseminar unter dem Titel „Industrielle Echtzeitsysteme – Grenzen und Möglichkeiten moderner Industrieautomation“ statt. In dem Seminar lernen die Teilnehmer den neuesten Stand der Entwicklung von Echtzeitsystemen kennen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/condition-monitoring oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.500 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/condition-monitoring
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Berichte zu: Echtzeitsystem Monitoring Optimierung Transparenz VDI VDI-Konferenz Wissensforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten