Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Techniken in der Medizin

03.08.2011
FIR erforscht Technologieeinsatz im Bereich Pflegedienstleistungen

Ein elektronisches Gerät, das körperlich eingeschränkten Menschen im Haushalt hilft oder einem Diabetespatienten Insulin verabreicht: Dies sind nur zwei der Einsatzszenarien, die bis zum Jahr 2020 Realität werden könnten.

Mithilfe modernster Technologien soll die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Zukunft verbessert werden. Dieses Ziel verfolgt das FIR an der RWTH Aachen gemeinsam mit seinen Partnern, dem Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen (IAW), dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) und Philips Health Care, im Forschungsprojekt „Tech4P“.

Seit Dezember 2010 untersuchen das Institut und seine Partner den Nutzen und die Grenzen der Technikintegration im Bereich personenbezogener, medizinischer Dienstleistungen. Am 25. Oktober findet im SuperC der RWTH Aachen ein entsprechendes, kostenloses Fachforum statt.

Unter dem Motto “Technikintegration - Nutzen und Grenzen bei Dienstleistungen“ hat das FIR Gerald Pötzsch (Director Philips Healthcare Scandinavia), Ulrich Reiser (Projektleiter Care-O-Bot 3 Fraunhofer IPA) und Michael C. Balasch (Leiter Aging Society/eHealth, Deutsche Telekom Laboratories) als Referenten eingeladen, das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten.

Im Anschluss an die Vorträge haben die Teilnehmer die Gelegenheit, das Service-Science-Innovation-Lab im Institutsgebäude des FIR am Pontdriesch 14/16 in Aachen zu besichtigen. Dabei handelt es sich um ein Forschungslabor des FIR, in dem Dienstleistungen europaweit visualisiert und simuliert werden können.

Personenbezogene Dienstleistungen gewinnen in jeglichen Bereichen kontinuierlich an Bedeutung. Um der Bevölkerung diese Dienstleistungen auch in der pflegerischen Versorgung zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis zur Verfügung zu stellen, müssen damit verbundene Prozesse effizient gestaltet werden.

„Personenbezogene Dienstleistungen werden durch den persönlichen Kontakt zwischen demjenigen, der die Leistung erbringt und dem, der sie in Anspruch nimmt, gekennzeichnet. Ein Beispiel in der Medizin ist die Beziehung zwischen Arzt und Patient. Dieser persönliche, auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmte Kontakt und das damit verbundene Beziehungsgeflecht machen die Wertschöpfungskette komplex“, erklärt Arno Schmitz-Urban, Wissenschaftler am FIR und Mitverantwortlicher für das Projekt.

Durch den Einsatz moderner Technologien sollen die komplexen Prozesse vereinfacht und unterstützt werden. Im Forschungsprojekt Tech4P gilt ein besonderes Augenmerk Patienten mit seltenen Krankheiten.

„Die Pflegebedürftigen stellen unterschiedliche Anforderungen an die Technologien, wie zum Beispiel deren Bedienbarkeit. Diese individuellen Wünsche begrenzen die Möglichkeiten, Standards einzuführen“, so Schmitz-Urban. Mit den Forschungsarbeiten wollen die Wissenschaftler aufdecken, in welchen Dienstleistungsbereichen der Einsatz von Technologien sinnvoll ist.

Zudem sollen in dem Projekt Ansätze entwickelt werden, die es ermöglichen, den unterschiedlichen Anforderungen der Bezugsgruppen gerecht zu werden. Patienten, Pflegepersonal und Ärzte sollen ausreichend qualifiziert werden, damit sie die neuen Technologien akzeptieren und nutzen. Dabei betrachtet das FIR die unterschiedlichen Problemstellungen, die die automatisierten Prozesse aus der Perspektive der betroffenen Personen, der Organisationen und aus technischer Sicht mit sich bringen.

Weitere Informationen zum Projekt Tech4P sind im Internet abrufbar: www.tech4p.de

Ansprechpartner FIR:
FIR e. V. an der RWTH Aachen
Pontdriesch 14/16
52062 Aachen
Dipl.-Wirt.-Ing. Arno Schmitz-Urban
Fachgruppe Community-Management
Bereich Dienstleistungsmanagement
Tel.: +49 241 47705 233
E-Mail: Arno.Schmitz-Urban@fir.rwth-aachen.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit FIR:
Caroline Kronenwerth, BSc
Bereich Kommunikationsmanagement
Tel.: +49 241 47705 152
Fax: +49 241 47705 199
E-Mail: Caroline.Kronenwerth@fir.rwth-aachen.de
Internet: www.fir.rwth-aachen.de
Profil FIR:
Das FIR ist ein selbständiger Forschungsdienstleister an der RWTH Aachen mit mehr als 55-jähriger Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Steigerung von Wachstum und Beschäftigung. Das FIR ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) und zählt rund 150 Mitgliedsunternehmen und Verbände mit mehr als 50 000 angeschlossenen Unternehmen. In den drei Forschungsbereichen Dienstleistungsmanagement, Informationsmanagement und Produktionsmanagement gestalten in einer Netzorganisation rund 130 wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte die Betriebsorganisation im Unternehmen der Zukunft.

Caroline Kronenwerth | FIR e. V.
Weitere Informationen:
http://www.fir.rwth-aachen.de
http://www.tech4p.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie