Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Techniken in der Medizin

03.08.2011
FIR erforscht Technologieeinsatz im Bereich Pflegedienstleistungen

Ein elektronisches Gerät, das körperlich eingeschränkten Menschen im Haushalt hilft oder einem Diabetespatienten Insulin verabreicht: Dies sind nur zwei der Einsatzszenarien, die bis zum Jahr 2020 Realität werden könnten.

Mithilfe modernster Technologien soll die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Zukunft verbessert werden. Dieses Ziel verfolgt das FIR an der RWTH Aachen gemeinsam mit seinen Partnern, dem Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen (IAW), dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) und Philips Health Care, im Forschungsprojekt „Tech4P“.

Seit Dezember 2010 untersuchen das Institut und seine Partner den Nutzen und die Grenzen der Technikintegration im Bereich personenbezogener, medizinischer Dienstleistungen. Am 25. Oktober findet im SuperC der RWTH Aachen ein entsprechendes, kostenloses Fachforum statt.

Unter dem Motto “Technikintegration - Nutzen und Grenzen bei Dienstleistungen“ hat das FIR Gerald Pötzsch (Director Philips Healthcare Scandinavia), Ulrich Reiser (Projektleiter Care-O-Bot 3 Fraunhofer IPA) und Michael C. Balasch (Leiter Aging Society/eHealth, Deutsche Telekom Laboratories) als Referenten eingeladen, das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten.

Im Anschluss an die Vorträge haben die Teilnehmer die Gelegenheit, das Service-Science-Innovation-Lab im Institutsgebäude des FIR am Pontdriesch 14/16 in Aachen zu besichtigen. Dabei handelt es sich um ein Forschungslabor des FIR, in dem Dienstleistungen europaweit visualisiert und simuliert werden können.

Personenbezogene Dienstleistungen gewinnen in jeglichen Bereichen kontinuierlich an Bedeutung. Um der Bevölkerung diese Dienstleistungen auch in der pflegerischen Versorgung zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis zur Verfügung zu stellen, müssen damit verbundene Prozesse effizient gestaltet werden.

„Personenbezogene Dienstleistungen werden durch den persönlichen Kontakt zwischen demjenigen, der die Leistung erbringt und dem, der sie in Anspruch nimmt, gekennzeichnet. Ein Beispiel in der Medizin ist die Beziehung zwischen Arzt und Patient. Dieser persönliche, auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmte Kontakt und das damit verbundene Beziehungsgeflecht machen die Wertschöpfungskette komplex“, erklärt Arno Schmitz-Urban, Wissenschaftler am FIR und Mitverantwortlicher für das Projekt.

Durch den Einsatz moderner Technologien sollen die komplexen Prozesse vereinfacht und unterstützt werden. Im Forschungsprojekt Tech4P gilt ein besonderes Augenmerk Patienten mit seltenen Krankheiten.

„Die Pflegebedürftigen stellen unterschiedliche Anforderungen an die Technologien, wie zum Beispiel deren Bedienbarkeit. Diese individuellen Wünsche begrenzen die Möglichkeiten, Standards einzuführen“, so Schmitz-Urban. Mit den Forschungsarbeiten wollen die Wissenschaftler aufdecken, in welchen Dienstleistungsbereichen der Einsatz von Technologien sinnvoll ist.

Zudem sollen in dem Projekt Ansätze entwickelt werden, die es ermöglichen, den unterschiedlichen Anforderungen der Bezugsgruppen gerecht zu werden. Patienten, Pflegepersonal und Ärzte sollen ausreichend qualifiziert werden, damit sie die neuen Technologien akzeptieren und nutzen. Dabei betrachtet das FIR die unterschiedlichen Problemstellungen, die die automatisierten Prozesse aus der Perspektive der betroffenen Personen, der Organisationen und aus technischer Sicht mit sich bringen.

Weitere Informationen zum Projekt Tech4P sind im Internet abrufbar: www.tech4p.de

Ansprechpartner FIR:
FIR e. V. an der RWTH Aachen
Pontdriesch 14/16
52062 Aachen
Dipl.-Wirt.-Ing. Arno Schmitz-Urban
Fachgruppe Community-Management
Bereich Dienstleistungsmanagement
Tel.: +49 241 47705 233
E-Mail: Arno.Schmitz-Urban@fir.rwth-aachen.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit FIR:
Caroline Kronenwerth, BSc
Bereich Kommunikationsmanagement
Tel.: +49 241 47705 152
Fax: +49 241 47705 199
E-Mail: Caroline.Kronenwerth@fir.rwth-aachen.de
Internet: www.fir.rwth-aachen.de
Profil FIR:
Das FIR ist ein selbständiger Forschungsdienstleister an der RWTH Aachen mit mehr als 55-jähriger Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Steigerung von Wachstum und Beschäftigung. Das FIR ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) und zählt rund 150 Mitgliedsunternehmen und Verbände mit mehr als 50 000 angeschlossenen Unternehmen. In den drei Forschungsbereichen Dienstleistungsmanagement, Informationsmanagement und Produktionsmanagement gestalten in einer Netzorganisation rund 130 wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte die Betriebsorganisation im Unternehmen der Zukunft.

Caroline Kronenwerth | FIR e. V.
Weitere Informationen:
http://www.fir.rwth-aachen.de
http://www.tech4p.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie