Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Techniken in der Medizin

03.08.2011
FIR erforscht Technologieeinsatz im Bereich Pflegedienstleistungen

Ein elektronisches Gerät, das körperlich eingeschränkten Menschen im Haushalt hilft oder einem Diabetespatienten Insulin verabreicht: Dies sind nur zwei der Einsatzszenarien, die bis zum Jahr 2020 Realität werden könnten.

Mithilfe modernster Technologien soll die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Zukunft verbessert werden. Dieses Ziel verfolgt das FIR an der RWTH Aachen gemeinsam mit seinen Partnern, dem Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen (IAW), dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) und Philips Health Care, im Forschungsprojekt „Tech4P“.

Seit Dezember 2010 untersuchen das Institut und seine Partner den Nutzen und die Grenzen der Technikintegration im Bereich personenbezogener, medizinischer Dienstleistungen. Am 25. Oktober findet im SuperC der RWTH Aachen ein entsprechendes, kostenloses Fachforum statt.

Unter dem Motto “Technikintegration - Nutzen und Grenzen bei Dienstleistungen“ hat das FIR Gerald Pötzsch (Director Philips Healthcare Scandinavia), Ulrich Reiser (Projektleiter Care-O-Bot 3 Fraunhofer IPA) und Michael C. Balasch (Leiter Aging Society/eHealth, Deutsche Telekom Laboratories) als Referenten eingeladen, das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten.

Im Anschluss an die Vorträge haben die Teilnehmer die Gelegenheit, das Service-Science-Innovation-Lab im Institutsgebäude des FIR am Pontdriesch 14/16 in Aachen zu besichtigen. Dabei handelt es sich um ein Forschungslabor des FIR, in dem Dienstleistungen europaweit visualisiert und simuliert werden können.

Personenbezogene Dienstleistungen gewinnen in jeglichen Bereichen kontinuierlich an Bedeutung. Um der Bevölkerung diese Dienstleistungen auch in der pflegerischen Versorgung zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis zur Verfügung zu stellen, müssen damit verbundene Prozesse effizient gestaltet werden.

„Personenbezogene Dienstleistungen werden durch den persönlichen Kontakt zwischen demjenigen, der die Leistung erbringt und dem, der sie in Anspruch nimmt, gekennzeichnet. Ein Beispiel in der Medizin ist die Beziehung zwischen Arzt und Patient. Dieser persönliche, auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmte Kontakt und das damit verbundene Beziehungsgeflecht machen die Wertschöpfungskette komplex“, erklärt Arno Schmitz-Urban, Wissenschaftler am FIR und Mitverantwortlicher für das Projekt.

Durch den Einsatz moderner Technologien sollen die komplexen Prozesse vereinfacht und unterstützt werden. Im Forschungsprojekt Tech4P gilt ein besonderes Augenmerk Patienten mit seltenen Krankheiten.

„Die Pflegebedürftigen stellen unterschiedliche Anforderungen an die Technologien, wie zum Beispiel deren Bedienbarkeit. Diese individuellen Wünsche begrenzen die Möglichkeiten, Standards einzuführen“, so Schmitz-Urban. Mit den Forschungsarbeiten wollen die Wissenschaftler aufdecken, in welchen Dienstleistungsbereichen der Einsatz von Technologien sinnvoll ist.

Zudem sollen in dem Projekt Ansätze entwickelt werden, die es ermöglichen, den unterschiedlichen Anforderungen der Bezugsgruppen gerecht zu werden. Patienten, Pflegepersonal und Ärzte sollen ausreichend qualifiziert werden, damit sie die neuen Technologien akzeptieren und nutzen. Dabei betrachtet das FIR die unterschiedlichen Problemstellungen, die die automatisierten Prozesse aus der Perspektive der betroffenen Personen, der Organisationen und aus technischer Sicht mit sich bringen.

Weitere Informationen zum Projekt Tech4P sind im Internet abrufbar: www.tech4p.de

Ansprechpartner FIR:
FIR e. V. an der RWTH Aachen
Pontdriesch 14/16
52062 Aachen
Dipl.-Wirt.-Ing. Arno Schmitz-Urban
Fachgruppe Community-Management
Bereich Dienstleistungsmanagement
Tel.: +49 241 47705 233
E-Mail: Arno.Schmitz-Urban@fir.rwth-aachen.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit FIR:
Caroline Kronenwerth, BSc
Bereich Kommunikationsmanagement
Tel.: +49 241 47705 152
Fax: +49 241 47705 199
E-Mail: Caroline.Kronenwerth@fir.rwth-aachen.de
Internet: www.fir.rwth-aachen.de
Profil FIR:
Das FIR ist ein selbständiger Forschungsdienstleister an der RWTH Aachen mit mehr als 55-jähriger Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Steigerung von Wachstum und Beschäftigung. Das FIR ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) und zählt rund 150 Mitgliedsunternehmen und Verbände mit mehr als 50 000 angeschlossenen Unternehmen. In den drei Forschungsbereichen Dienstleistungsmanagement, Informationsmanagement und Produktionsmanagement gestalten in einer Netzorganisation rund 130 wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte die Betriebsorganisation im Unternehmen der Zukunft.

Caroline Kronenwerth | FIR e. V.
Weitere Informationen:
http://www.fir.rwth-aachen.de
http://www.tech4p.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics