Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der modernen Tumortherapie bis zur Gehör- und Stimm-Rehabilitation

02.09.2010
Rund 300 HNO-Ärzte aus ganz Mitteldeutschland tagen am Freitag und Sonnabend in Dresdner Dreikönigskirche

Die Vereinigung Mitteldeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte veranstaltet am 3. und 4. September ihre 19. Jahrestagung in der Dresdner Dreikönigskirche. Während der Kongress in den ersten Nachwendejahren noch unter dem Zeichen stand, Ost- und Westdeutschland auch auf fachärztlicher Ebene zusammenzuführen, ist die Veranstaltung heute eine Plattform zur Diskussion wichtiger klinischer und berufspolitischer Fragen.

Im Mittelpunkt der Dresdner Jahrestagung stehen aktuelle Entwicklungen in der endoskopischen Diagnostik und Therapie, die Rehabilitation von Hören und Stimme, die multimodale Tumortherapie sowie Störungen des Riech- und Schmecksinns. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Wissensaustausch zwischen den niedergelassenen HNO-Ärzten und ihren Kollegen in den Krankenhäusern. In der Vereinigung Mitteldeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte haben sich Fachärzte aus Bayern, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen zusammengeschlossen.

Um diesen Kongress zum zweiten Mal nach 1998 in die sächsische Landeshauptstadt zu holen, haben sich Prof. Thomas Zahnert, Direktor der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus und Prof. Eckart Klemm, bis März dieses Jahres Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, zusammengetan. Beide Experten stehen selbst für eigene Themenschwerpunkte der Veranstaltung: Im Rahmen eines Rundtischgesprächs diskutiert Prof. Zahnert mit sechs Experten über die Versorgung von Patienten mit unterschiedlichsten Hörsystemen – vom herkömmlichen über das Innenohr-Hörgerät bis hin zum Cochlea-Implantat (CI). Prof. Klemm und sein Nachfolger Prof. Pabst sind an mehreren Vorträgen beteiligt. Im Blickfeld steht die HNO-Endoskopie mit besonderem Schwerpunkt der Trachealchirurgie und die Rehabilitation der Stimme nach Tumorchirurgie. Auch aus dem Universitätsklinikum sprechen weitere Experten – unter anderem Prof. Michael Baumann. Der Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie berichtet über die Optionen einer multimodalen Therapie von Kopf-Hals-Tumoren. Bei diesen Krebserkrankungen erhöhen sich die Heilungs-Chancen, wenn die unterschiedlichen Therapieverfahren im Rahmen der Behandlung eng aufeinander abgestimmt sind. Für die Kopf-Hals-Tumore sind dies in erster Linie die Operation und die Strahlentherapie, aber auch Chemotherapie und immunologische Verfahren.

Implantierte Hörsysteme statt pfeifender Hörgeräte
In einem Rundtischgespräch diskutieren Experten unter anderem aus Berlin, Freiburg und Fulda die Frage „wer profitiert von welchem Hörsystem?“ Hintergrund dafür ist die Entwicklung neuer Hörgeräte, mit denen heute Patienten wesentlich besser geholfen werden kann als noch vor wenigen Jahren. Beispielsweise Menschen mit altersbedingt auftretender hochgradiger Schwerhörigkeit, bei der ein herkömmliches Hörgerät nicht mehr hilft. Wird ein solches Gerät bis an seine Leistungsgrenzen aufgedreht, kommt es zu Übersteuerungen, die sich mit einem typischen Pfeifen bemerkbar machen. „Vielen dieser Patienten können wir heute mit einem implantierbaren Hörsystem helfen, das das Innenohr elektrisch wie akustisch stimuliert“, erklärt Prof. Zahnert. Auch Cochlea-Implantate, die direkt an den Hörnerv anregen, lassen sich heute bei älteren Menschen Erfolg versprechend einsetzen, so der Direktor der HNO-Klinik des Uniklinikums: „Es zählt das biologische Alter.“ Mit einem solchen Implantat verhalf seine Klinik auch über 80-Jährigen zu neuem Hörvermögen. Möglich machen dies vor allem die neuesten Gerätegenerationen: „Cochlea-Implantate sind so gut geworden, dass sie die Wahrnehmungsmuster des Hörnervs so ähnlich sind, dass man mit den Geräten nicht mehr so intensiv neu hören lernen muss wie früher“, erklärt Prof. Zahnert. Damit kommen die CI auch bei Patienten zum Einsatz, die etwa nach einem Tinnitus einseitig ertaubt sind. Wesentlicher Vorteil des Implantats: Der störende Ton, den viele Tinnitus-Patienten im Ohr haben, lässt sich mit dem CI unterdrücken – Konditionierung der Hörbahn nennen die HNO-Experten diese Therapiestrategie.
Kontakte
Universitätsklinikum Carl Gustav
Pressesprecher
Holger Ostermeyer
Telefon 0351 458 41 62
E-Mail: pressestelle@uniklinikum-dresden.de
Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
Öffentlichkeitsarbeit
Sabine Hunger
Telefon 0351 480 31 04
E-Mail: Hunger-Sa@khdf.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.khdf.de
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie