Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Vampire – Wirkstoff aus Raubwanzen gegen Blutgerinnsel

29.11.2011
5. Kooperationsforum "Drug Development: Strategien, Technologien, Therapien" präsentiert am 1. Dezember in Würzburg
- Wirkstoffentwicklung für Krebs-, Infektions- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
- Von Antikörper-basierter Forschung bis zu neuen Substanzen aus der Biologie
- 5. Kooperationsforum präsentiert neuartige Ansätze in der Medikamentenentwicklung

Immer älter werden und das bei guter Gesundheit – ein schöner Wunsch. Allerdings nehmen komplexe und altersbegleitende Krankheiten stetig zu. Um Krankheiten ursächlich zu verstehen und zu therapieren, ist es notwendig, die zugrundeliegenden systembiologischen Zusammenhänge, molekularen Targets und regulatorischen Prozesse zu kennen. Über diese Erkenntnisse lassen sich neuartige, spezifischere und oftmals verträglichere Wirkstoffe finden. Das sind Ziele der modernen Medikamentenentwicklung. Damit wissenschaftliche Ergebnisse schneller und effizienter umgesetzt werden, sind Kooperationen und eine enge Verzahnung von Industrie, Wissenschaft und Klinik essenziell.

Der Fokus des 5. Kooperationsforums "Drug Development“ liegt auf der Entwicklung neuer Medikamente für die Bereiche Onkologie, kardiovaskulären Erkrankungen und Infektionskrankheiten. Als Koordinator des internationalen „Netzwerk Life Science“ richtet die Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit dem Rudolf-Virchow-Zentrum der Universität Würzburg das Forum am 1. Dezember 2011 in Würzburg aus. Als strategischer Partner agiert das Unternehmen Roche; weitere Partner sind der Cluster Biotechnologie Bayern und das IGZ Würzburg. Unterstützt wird das Forum durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Experten aus der Pharma-Industrie und der Wissenschaft präsentieren Strategien der Wirkstoffentwicklung, erfolgreiche Kooperationsmodelle in der Pharmaforschung, Technologieplattformen für die effiziente Wirkstoffforschung sowie Beispiele innovativer Wirkstoffe für neue Therapiemöglichkeiten. Dabei stehen Ansätze der Oncogenomic (die systematische Erfassung und Charakterisierung aller mit Krebs zusammenhängenden Gene), der funktionellen Genomik und der Epigenetik für das Finden neuer therapeutischer Zielstrukturen im Vordergrund. Neue Wirkstoffklassen, wie HDAC-Inhibitoren, anti-thrombische Komponenten oder Antikörper gegen bakterielle Infektionen werden vorgestellt.

So präsentiert Prof. Dr. Peter Lichter, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, den Ansatz seiner Abteilung Molekulare Genetik: „In den allermeisten Fällen geht Krebs auf Veränderungen im Erbmaterial einer Zelle zurück. Die Arbeiten unserer Abteilung konzentrieren sich auf die Zusammenhänge solcher Veränderungen mit der Tumorentstehung im gesamten Genom einer Zelle. Wir entwickeln dazu besondere Technologien, mit denen sich das Genom charakterisieren lässt.“

Dr. Klaus Bosslet, Head Discovery Oncology bei Roche, stellt aktuelle und zukünftige Therapiemodalitäten in der Onkologie am Beispiel neuartiger, Antikörper-basierter Forschungsansätze vor. Mittels der von Roche entwickelten CrossMab-Technologie lassen sich neue, bi-spezifische Antikörper entwickeln, die gleichzeitig zwei Zielstrukturen binden können. Gerade bei der Behandlung von Krebs, wo verschiedene krankheitsauslösende Zielstrukturen attackiert werden sollen, bieten diese Moleküle Vorteile gegenüber herkömmlichen Antikörpern. Sie zeichnen sich insbesondere durch geringe Immunogenität und gute pharamakologische Eigenschaften aus.

Prof. Dr. Bernd Nieswandt, Lehrstuhl für Experimentelle Biomedizin, Rudolf-Virchow-Zentrum, Universität Würzburg berichtet über die Entwicklung eines Wirkstoffes gegen den Blutgerinnungsfaktor XII. Von blutsaugenden Organismen wie Zecken und Blutegeln sind gerinnungshemmende Stoffe lange bekannt. Beim aus der Raubwanze Triatoma infestans entdeckten Protein Infestin-4 ist neu, dass es in der Gerinnungskaskade den Blutgerinnungs-faktor XII hemmt, dadurch die gefährliche Thrombusbildung bei Schlaganfall und Herzinfarkt verhindert, gleichzeitig jedoch die Blutstillung nicht beeinflusst – ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Mitteln wie Heparin oder Marcumar.

Ziel des Forums ist es, über aktuelle Entwicklungen innovativer Arzneimittel zu berichten und die relevanten Partner aus den Wertschöpfungsketten zusammenzuführen. In Verbindung mit der begleitenden Fachausstellung, bei der Firmen und Institute ihre neuartigen Produkte, Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen Wirkstoffentwicklung und -forschung, klinische Entwicklung, Diagnostik und Analytik vorstellen, bietet das Forum eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Aktuell sind über 160 Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz bereits angemeldet, u. a. von den Unternehmen Avestin, Bayer Pharma, BD Biosciences, BioFocus/Galapagos, Boehringer Ingelheim, Cfm Oskar Tropitzsch, Cisbio Bioassays, EMP Genetech, Exosome Diagnostics, Martin Bauer, Max Planck Innovation, Medicon, Notox, Patrys, Promega, Roche, R. P. Scherer, Sercona, Thermo Fisher Scientific, vasopharm, Unilever und 4SC. Des Weiteren sind wissenschaftliche Einrichtungen aus Bayreuth, Erlangen, Gießen, Heidelberg, München und Würzburg vertreten.

Veranstaltungshinweis
Am Vortag, 30. November 2011, können Teilnehmer ausgewählte Forschungsbereiche des Rudolf-Virchow-Zentrums sowie der translationalen Forschung im Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg und dem Comprehensive Cancer Center Mainfranken besichtigen sowie Kontakte beim Get-together vertiefen.
Nähere Informationen:
http://bayern-innovativ.de/drugdevelopment2011/rahmenprogramm

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/drugdevelopment2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie