Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Technik erleichtert die Fahrt

25.09.2014

Die ELIV 2014 mit drei parallelen Veranstaltungen präsentierte die neuesten Entwicklungen zu Human-Machine-Interface und Multicore von Pkw, Nfz und mobilen Arbeitsmaschinen

„Es gibt weltweit keine andere Veranstaltung, die eine vergleichbare Basis für den Informationsaustausch auf dem Gebiet der Elektronik im Pkw, Nkw und den mobilen Arbeitsmaschinen darstellt wie die ELIV“, erklärte Tagungsleiter Dr. Wolfgang Runge von Runge-Consult in seiner Eröffnungsrede.

Über 450 Besucher und 40 Aussteller waren am 23. und 24. September 2014 bei der ELIV in Baden-Baden, um sich über die aktuellen Entwicklungen der Elektronik im Fahrzeug auszutauschen. „Im vergangenen Jahr setzte Baden-Baden mit dem ersten weltweiten Stau mit Elektro- und Hybridfahrzeugen ein Schwerpunktthema. Heute ist es in der rasanten Umsetzung”, so Runge. „Auf die Aussagen von Baden-Baden ist seit über 30 Jahren Verlass.“ 

„Der Siegeszug der Automobilelektronik setzt sich weiter ungebremst fort“, davon war Stephan Lehmann von Freescale überzeugt. In seinem Vortrag sprach er über das automatisierte Automobil. Während in der Vergangenheit die Elektronik und Software im Verborgenen geholfen habe, die Sicherheit, den Verbrauch und Komfort zu verbessern, sei inzwischen die Elektronik selbst Kaufkriterium für den Endverbraucher.

„In den letzten Monaten sehen wir jetzt futuristische Prototypen, die zeigen sollen, dass das Automobil irgendwann seinem Namen tatsächlich gerecht wird und alleine fährt“, so Lehmann. Dadurch nehme die Vernetzung der Elektronik im Fahrzeug konstant zu und immer größere Anteile der Komponenten könnten direkt oder indirekt Einfluss auf die Sicherheit des Fahrzeuges, seiner Nutzer und der Umwelt nehmen. 

Ralf Oberfell von Daimler kam aus der Nutzfahrzeugbranche und sprach über die Mehrwertfunktionen für Zweispeicherbordnetze in schweren Nutzfahrzeugen. „Durch den Einsatz mechatronischer Fahrzeugsysteme lassen sich in den Bereichen Verbrauchsreduktion,Fahrerassistenz, Zuverlässigkeit und Fahrerkomfort zahlreiche zusätzlicheFunktionen darstellen“, so Oberfell.

Der infolge dessen steigende Leistungs- und Energiebedarf sowie die Elektrifizierung von Komponenten mit Auswirkungen auf die funktionale Sicherheit generiere zusätzliche Anforderungen an die elektrische Energieversorgung. Eine Betrachtung der heutigen Bordnetzarchitektur führe zu dem Ergebnis, dass alle heutigen Anforderungen erfüllt werden können. Allerdings sei die Erweiterung dieses Systems auf die neuen Anforderungen nur im begrenzten Umfang möglich. Daher erscheint es Oberfell sinnvoll, die generelle Topologie von Bordnetzsystemen zu überdenken. 

Während der zweitägigen Veranstaltung haben die Teilnehmer innovative Ideen und Entwicklungen der Fahrzeugelektronik in Baden-Baden verfolgt sowie die begleitende Fachausstellung besucht und Kontakte geknüpft. 

„Ich bin sehr zufrieden mit der diesjährigen ELIV“, erklärt Dr. Wolfgang Frech, Mitglied der Geschäftsleitung und Abteilungsleiter der Fahrzeugindustrie und Energie der VDI Wissensforum GmbH. „Ich freue mich schon jetzt auf kommendes Jahr, wenn wieder die große ‘Elektronik im Fahrzeug‘ stattfindet“ – in Baden-Baden am 14. und 15. Oktober 2015. Informationen gibt es unter www.elektronik-im-fahrzeug.de. 

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften