Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Recyclingwirtschaft - Zweiter Rohstoffkongress

20.10.2009
Gemeinsame Medieninformation der TU Berlin und der ALBA Group

TU Berlin und ALBA veranstalten zweiten Rohstoffkongress in Berlin u.a. mit Umweltministerin Tanja Gönner

Die Technische Universität Berlin und ALBA führen am 26. Oktober 2009 von 12.00 bis 17.00 Uhr mit dem zweiten Rohstoffkongress die im Jahr 2008 neu geschaffene Veranstaltungsreihe "Perspektive 21 - Rohstoffwirtschaft im 21. Jahrhundert" fort. Ziel der Reihe ist es, im Dialog zwischen Forschung, Entsorgungsbranche und Politik eine nachfrageorientierte Recyclingstrategie und damit entsorgungsspezifische Ansätze für eine neue Rohstoffordnung zu entwickeln.

Der inhaltliche Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung mit dem Titel "Von der Abfall- zur Rohstoffwirtschaft - Visionen für den urbanen Raum" zielt darauf ab, visionäre und pragmatische Ansätze für die Entsorgungs- und Rohstoffwirtschaft im städtischen Zusammenhang zu diskutieren und Organisationsmodelle für die Zukunft zu entwickeln. Nach der Eröffnung des Kongresses durch den TU-Präsidenten Prof. Dr. Kurt Kutzler und ALBA-Vorstand Dr. Eric Schweitzer referieren unter anderem Tanja Gönner, Umweltministerin des Landes Baden-Württemberg, zum Thema "Moderne Ressourcenwirtschaft im politischen Spannungsfeld zwischen Kommune und privater Wirtschaft" sowie Dr. Benjamin Immanuel Hoff, Staatssekretär für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Berlin, zum Thema "Abfallwirtschaft in Berlin".

Zur Wahl des diesjährigen Schwerpunktthemas erläutert Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter, Leiterin des Fachgebietes Abfallwirtschaft an der TU Berlin: "Wachsende Städte waren schon vor über 100 Jahren Ursprung und Motor für die Entwicklung moderner Abfallwirtschaft in Deutschland und Europa. Auch heute werden Innovationen in Sammlung, Logistik und Technik vorrangig für urbane Räume entwickelt."

"40,3 Millionen Bundesbürger leben heutzutage bereits in Großstädten und städtischen Räumen", so Dr. Eric Schweitzer, Mitglied des Vorstands der ALBA AG. "Die Bedeutung dieser Gebiete für den Rohstoff- und Ressourcenverbrauch steht außer Frage. Hier konzentrieren sich Produktion, Verwertung und die Beseitigung von Abfällen auf besondere Weise. Unsere Aufgabe für die Zukunft muss daher sein, diese Ver- und Entsorgungsaufgaben zu integrieren und dabei die Lebensqualität in den Städten zu erhöhen", so Schweitzer weiter.

Der diesjährige Rohstoffkongress dient dazu, Experten aus den Disziplinen Forschung, Entwicklung, Wirtschaft und Politik eine Dialogplattform zu bieten, um ihre Visionen zu diesem Thema vorzustellen, Ansätze zu erläutern und Instrumente zur Umsetzung zu erklären.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich. Weitere Informationen zu Veranstaltungsort, Programmablauf und den Anmeldekonditionen erhalten Sie unter www.aw.tu-berlin.de/menue/rohstoffkongress/ sowie unter www.alba-group.info.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter, TU Berlin, Fachgebiet Abfallwirtschaft, Tel.: 030/314-22619, E-Mail: vera.rotter@tu-berlin.de und Verena Köttker, ALBA AG, Head of Corporate Communications & Public Affairs, Tel.: 030/35182-505 oder 0151/122 875 72,

E-Mail: Verena.Koettker@alba.info

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.aw.tu-berlin.de/menue/rohstoffkongress/
http://www.alba-group.info

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics