Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Recyclingwirtschaft - Zweiter Rohstoffkongress

20.10.2009
Gemeinsame Medieninformation der TU Berlin und der ALBA Group

TU Berlin und ALBA veranstalten zweiten Rohstoffkongress in Berlin u.a. mit Umweltministerin Tanja Gönner

Die Technische Universität Berlin und ALBA führen am 26. Oktober 2009 von 12.00 bis 17.00 Uhr mit dem zweiten Rohstoffkongress die im Jahr 2008 neu geschaffene Veranstaltungsreihe "Perspektive 21 - Rohstoffwirtschaft im 21. Jahrhundert" fort. Ziel der Reihe ist es, im Dialog zwischen Forschung, Entsorgungsbranche und Politik eine nachfrageorientierte Recyclingstrategie und damit entsorgungsspezifische Ansätze für eine neue Rohstoffordnung zu entwickeln.

Der inhaltliche Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung mit dem Titel "Von der Abfall- zur Rohstoffwirtschaft - Visionen für den urbanen Raum" zielt darauf ab, visionäre und pragmatische Ansätze für die Entsorgungs- und Rohstoffwirtschaft im städtischen Zusammenhang zu diskutieren und Organisationsmodelle für die Zukunft zu entwickeln. Nach der Eröffnung des Kongresses durch den TU-Präsidenten Prof. Dr. Kurt Kutzler und ALBA-Vorstand Dr. Eric Schweitzer referieren unter anderem Tanja Gönner, Umweltministerin des Landes Baden-Württemberg, zum Thema "Moderne Ressourcenwirtschaft im politischen Spannungsfeld zwischen Kommune und privater Wirtschaft" sowie Dr. Benjamin Immanuel Hoff, Staatssekretär für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Berlin, zum Thema "Abfallwirtschaft in Berlin".

Zur Wahl des diesjährigen Schwerpunktthemas erläutert Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter, Leiterin des Fachgebietes Abfallwirtschaft an der TU Berlin: "Wachsende Städte waren schon vor über 100 Jahren Ursprung und Motor für die Entwicklung moderner Abfallwirtschaft in Deutschland und Europa. Auch heute werden Innovationen in Sammlung, Logistik und Technik vorrangig für urbane Räume entwickelt."

"40,3 Millionen Bundesbürger leben heutzutage bereits in Großstädten und städtischen Räumen", so Dr. Eric Schweitzer, Mitglied des Vorstands der ALBA AG. "Die Bedeutung dieser Gebiete für den Rohstoff- und Ressourcenverbrauch steht außer Frage. Hier konzentrieren sich Produktion, Verwertung und die Beseitigung von Abfällen auf besondere Weise. Unsere Aufgabe für die Zukunft muss daher sein, diese Ver- und Entsorgungsaufgaben zu integrieren und dabei die Lebensqualität in den Städten zu erhöhen", so Schweitzer weiter.

Der diesjährige Rohstoffkongress dient dazu, Experten aus den Disziplinen Forschung, Entwicklung, Wirtschaft und Politik eine Dialogplattform zu bieten, um ihre Visionen zu diesem Thema vorzustellen, Ansätze zu erläutern und Instrumente zur Umsetzung zu erklären.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich. Weitere Informationen zu Veranstaltungsort, Programmablauf und den Anmeldekonditionen erhalten Sie unter www.aw.tu-berlin.de/menue/rohstoffkongress/ sowie unter www.alba-group.info.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter, TU Berlin, Fachgebiet Abfallwirtschaft, Tel.: 030/314-22619, E-Mail: vera.rotter@tu-berlin.de und Verena Köttker, ALBA AG, Head of Corporate Communications & Public Affairs, Tel.: 030/35182-505 oder 0151/122 875 72,

E-Mail: Verena.Koettker@alba.info

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.aw.tu-berlin.de/menue/rohstoffkongress/
http://www.alba-group.info

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics