Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017

Die Mobilität von Gütern, Menschen und Informationen ist ein wichtiger Baustein für das Wachstum einer Gesellschaft. Derzeit revolutionieren eine Reihe von neuen Technologien unsere Mobilität, zusammengefasst unter dem Begriff „Mobilität 4.0“. Zu ihnen zählt die drahtlose Ortsbestimmung und Kommunikation sowie das autonome Fahren. Auf einem Workshop zum Thema „Positioning, Navigation and Communications” (WPNC) am 25. und 26. Oktober an der Jacobs University in Bremen werden internationale Wissenschaftler neueste Forschungsergebnisse vorstellen – und an einem Auto demonstrieren, wie weit fortgeschritten die Technologien zum autonomen Fahren inzwischen sind.

Bereits seit über einem Jahrzehnt ist der WPNC eine wichtige Plattform zum Austausch über den Stand der Forschung und künftige Entwicklungen zwischen Wissenschaftlern und Industrievertretern.

„Der drahtlose Transfer von Daten steht im Zentrum vieler neuer Anwendungen in der Logistik, beim autonomen Fahren, in der Produktion, im Haushalt und in vielen anderen Bereichen“, sagt Professor Dr.-Ing. Giuseppe Abreu, der an der Jacobs University Elektroingenieurwesen und Computerwissenschaft lehrt und einer der Vorsitzenden des Workshops ist.

Einer der Höhepunkte der Konferenz wird die Demonstrationsfahrt eines autonom fahrenden Pkw sein, ausgestattet mit der Lidar-Technologie zur Umgebungserkennung der Firma Ibeo. Der Begriff Lidar steht für „Light Detection and Ranging“, einer Art laserbasiertem Radar, das in der Lage ist, andere Fahrzeuge, Personen und Hindernisse zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

... mehr zu:
»E-Mobilität »Mobilität »Transfer »WPNC

Ibeo mit Sitz in Hamburg gilt als Marktführer in der Entwicklung der Lidar-Technologie, die deutlich präziser ist als herkömmliche GPS-Systeme.

An der Konferenz sind unter anderem Forscher aus Frankreich, Schottland, Italien, Finnland, Israel, Korea und Deutschland beteiligt. Auf der Tagesordnung stehen Themen wie die Lokalisierung von Menschen und Objekten innerhalb von Gebäuden, elektrische Fahrzeugnavigation, Unterwasser-Lokalisierung oder auch die E-Mobilität. So wird Professor Alfonso Damiano von der Cagliari University in Italien über die Auswirkungen der E-Mobilität auf die Stadtplanung referieren, denn mit ihr geht eine veränderte Straßennutzung einher.

„Das werden spannende und inspirierende Diskussionen, auf die ich mich freue“, so Professor Abreu.

Weitere Informationen:
http://www.wpnc.info
https://www.jacobs-university.de

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Giuseppe Abreu | Professor of Electrical Engineering
g.abreu@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3271

Dr. Stefano Severi | Postdoctoral Fellow / Project Coordinator
s.severi@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3272


Über die Jacobs University:
Die Jacobs University ist eine private, unabhängige, englischsprachige Universität in Bremen. Hier studieren junge Menschen aus der ganzen Welt in Vorbereitungs-, Bachelor-, Master- und PhD-Programmen. Internationalität und Transdisziplinarität sind die besonderen Kennzeichen der Jacobs University: Forschung und Lehre folgen nicht einem einzigen Lösungsweg, sie gehen Fragestellungen aus der Perspektive verschiedener Disziplinen an. Dieses Prinzip macht Jacobs Absolventen zu begehrten Nachwuchskräften, die erfolgreich internationale Karrierewege einschlagen.

Kontakt:
Thomas Joppig | Brand Management, Marketing & Communications
t.joppig@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4504

Thomas Joppig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: E-Mobilität Mobilität Transfer WPNC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics