Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunknetze und Büro-Hardware gehen selbstständig in Stand-By

05.09.2012
Auf der weltweit größten Fachtagung zum Thema Umwelt in der Elektronik in Berlin, der Electronics Goes Green 2012+ (09.-12. September 2012), zeigt das Technologieprogramm „IT2Green – Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zwei Forschungsprojekte zur Steigerung der Energieeffizienz im Bereich Mobilfunk und Büroumgebung.

Wie sorgt man dafür, dass ein Mobilfunkmast nur sendet, wenn er auch gebraucht wird und die restliche Zeit in einen Stand-By-Modus fährt – also praktisch selbstständig schlafen geht und nur so viel Leistung zur Verfügung stellt, wie er wirklich braucht?

Antworten dazu können erste Zwischenergebnisse des Forschungsprojektes „IntelliSpektrum“ geben, welches auf der Electronics Goes Green 2012+ Bauteile für ein intelligentes Mobilfunknetz vorstellt. Gezeigt werden Komponenten für die Realisierung von flexiblen hierarchischen Funknetz-Strukturen im Mobilfunkbereich. Bisher besteht das Mobilfunknetz aus großen Funkzellen, welche stets die gleiche Menge an Strom verbrauchen, egal ob sie schwach oder stark ausgelastet sind. IntelliSpektrum erforscht, wie mit Funkzellen unterschiedlicher Größe (Macro, Metro, Pico, Femto) die schwankende Auslastung effizienter gestaltet werden kann. Dabei übernehmen kleine, energieeffiziente Basisstationen einen Teil des Funkverkehrs und werden je nach Auslastung intelligent gesteuert und bei Bedarf zugeschaltet.

Ebenso verhält es sich mit Energieverbrauch am Arbeitsplatz: Hier werden lediglich 55 Prozent der Hardwareressourcen genutzt, d. h. 45 Prozent der Hardware wird unproduktiv bereitgehalten. Das IT2Green Projekt „Adaptive Sense“ erforscht, wie mit Hilfe eines sensorischen Netzes der Status des jeweiligen Nutzers, der Anwendungen (Software) und der zugehörigen IT-Umgebung (Geräte, Hardware und Netzwerk) erkannt wird und die elektronische Informationsverarbeitung an die vorhandenen Ressourcen angepasst wird. Damit können große Mengen elektrischer und thermischer Energie eingespart und die Energieeffizienz von IKT-Systemen signifikant gesteigert werden. Ausgestellt werden Prototypen des sensorischen Weitverkehrsnetzes sowie eine zentrale Dienstplattform für die Analyse und Optimierung des Energiemanagements.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert mit dem Programm „Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen – IT2Green“ innovative Modellprojekte, die den Energiebedarf von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Rechenzentren, Telekommunikationsnetzen sowie Büro- und Heimanwendungen senken sollen. Im Rahmen von IT2Green investieren Industrie und Politik insgesamt 60 Millionen Euro in Forschungsprojekte sowie Begleitforschung. Davon steuert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bis zu 30 Millionen Euro bei. Mehr Informationen auf http://www.it2green.de und http://www.egg2012.de

Unter http://www.it2green.de/de/1107.php erfahren Sie in kurzen und anschaulichen Filmen mehr über einzelne Projekte von IT2Green.

Kontakt:
Fachinformation Begleitforschung
c/o VDI/VDE Innovation und Technik GmbH
Christoph Schmale
Tel.: +49 30 310078-107
E-Mail: christoph.schmale@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.egg2012.de
http://www.it2green.de
http://www.it2green.de/de/1107.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten