Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Mobiles Lernen“: Neues Themenspecial auf e teaching

24.10.2014

Das Smartphone ist fester Bestandteil der studentischen Lebenswelt. Wie mobile Geräte an Hochschulen zum Lernen genutzt werden, das zeigt das aktuelle Themenspecial von e-teaching.org. Einen Einstieg in das Thema „Mobiles Lernen“ gibt die Auftaktveranstaltung am 27.Oktober 2014. Auf dem Portal findet man bereits jetzt neue Berichte aus der Praxis, Experten-Podcasts und Grundlagentexte.

Mobile Learning ist ein Trend der sich immer mehr durchsetzt. Doch wie sieht die Realität an Hochschulen aus? Welche mobilen Endgeräte besitzen Studierende und wie werden sie zum Studium genutzt? Welche Erfahrungen machen Lehrende mit Mobile Learning? Welche didaktischen, technischen und organisatorischen Maßnahmen sind nötig, um z.B. in einer Vorlesung Abstimmungssysteme zu nutzen oder situiert „vor Ort“ bei Exkursionen mobile Geräte einzusetzen? Wie behandelt man an Hochschulen die Frage des Datenschutzes?

Eines ist klar: Mobiles Lernen an Hochschulen kann sehr unterschiedlich aussehen. Um bei all dieser Vielfalt einen Überblick zu bekommen, betrachtet die Auftaktveranstaltung das Thema „Mobiles Lernen” aus zwei Perspektiven. Zum einen geht es um zentrale pädagogische und didaktische Aspekte, zum anderen um aktuelle Technologien, die zum Einsatz kommen.

Die als Online-Podium konzipierte Veranstaltung findet am 27.10.2014 ab 14 Uhr statt. Zu Gast sind Prof. Dr. Claudia de Witt (FernUniversität in Hagen) und Dr. Uwe Oestermeier (Leibniz-Institut für Wissensmedien Tübingen).

Konkrete Einblicke in die Hochschulpraxis vermitteln außerdem die neuen Artikel und Erfahrungsberichte zum Themenspecial. In einem Beitrag im Pattern-Format hat Dr. Heiko Witt Erfahrungen bei der Einführung von Abstimmungssystemen in Großveranstaltungen an der Universität Hamburg zusammengefasst. Eine interaktive Pro-Contra-Skala stellt grundlegende Argumente für oder gegen mobiles Lernen vor.

Den Einsatz einer Mathe-App an der Hochschule Offenburg erläutern Prof. Dr. Eva Decker (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) und Barbara Meier (Kompetenzzentrum E Science) in einem Interview. Melanie Klinger und Daniel Schön (beide Universität Mannheim) stellen in ihrem Erfahrungsbericht das MobileQuiz, ein Umfragetool, vor.

Das Plugin für ILIAS ermöglicht es in einer Lehrveranstaltung mit Hilfe der Smartphones Umfragen unter den Studierenden durchzuführen. Was bei der Entwicklung einer App zu einem zuvor bestehenden Video-Lernangebot für den PC beachtet werden sollte, macht der Langtext von Julia Brade und Tobias Georgi (Lecturio GmbH) deutlich.

Die Online-Veranstaltungen zum Themenspecial beleuchten neben der Hochschulpraxis insbesondere die aktuelle Forschungslage. Vorgestellt werden neben Apps verschiedene Studien, die sich mit dem Einsatz von mobilen Geräten an Hochschulen auseinandersetzen. So hat Vera Gehlen-Baum untersucht, ob Studierende ihre mobilen Geräte während der Präsenzlehre wirklich zum Lernen nutzen oder es hier mehr um die Ablenkung geht.

Hier alle Veranstaltungen im Überblick:

• Mo., 27.11.2014, 14:00 Uhr
Mobiles Lernen – ein Überblick über Szenarien und Technologien
Prof. Dr. Claudia de Witt (FernUniversität in Hagen), Dr. Uwe Oestermeier (Leibniz-Institut für Wissensmedien)

• Mo., 10.11.2014, 14:00 Uhr
Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim
Dipl. rer. com. Daniel Fehrle, Prof. Dr. Simone Graef-Hönninger, Dipl.-Päd. Ulrich Forster, Dipl.-Päd. Friederike Hoffmann

• Mo., 24.11.2014, 11:00 Uhr
Apps zum Lehren, Lernen und Forschen
Associate Prof. Dr. Marco Kalz (Open University der Niederlande), Assistant Prof. Dr. Viktoria Pammer-Schindler (TU Graz / Know-Center Graz)

• Mo.,08.12.2014,14:00 Uhr
Die Augsburger UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?
Prof. Dr. Kerstin Mayrberger (Univ. Hamburg)

• Mo., 19.01.2015, 14:00 Uhr
Mobile Geräte in der Präsenzlehre: Ablenkung oder Lernchance?
Mag. Vera Gehlen-Baum (Univ. des Saarlands)

• Mo., 02.02.2015, 14:00 Uhr
„Lernwanderer“: Wie mobile Technologien das Lernen auf dem Campus verändern
Dr. Gudrun Bachmann, Mag. Sabina Brandt (beide Univ. Basel)

Das Themenspecial sowie weitere Informationen zu den Online-Veranstaltungen finden Sie ab dem 23. Oktober 2014 unter http://www.e-teaching.org/specials/mobiles_lernen.

Kontakt & weitere Informationen zu e-teaching.org
Dr. Anne Thillosen, Projektleiterin,
Tel.: 07071/ 979-103, E-Mail: a.thillosen @iwm-kmrc.de
Petra Hohls, Sekretariat e-teaching.org
Tel.: 07071/979-104, E-Mail: p.hohls@iwm-kmrc.de
Leibniz-Institut für Wissensmedien, Schleichstraße 6, 72076 Tübingen,

Das Portal „e-teaching.org“
www.e-teaching.org ist ein im Jahr 2003 gegründetes Informationsportal zum Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre. Es bietet Lehrenden und E-Learning-Interessierten niedrigschwellige und anwendungsorientierte Informationen zu didaktischen, technischen und organisatorischen Aspekten von E-Teaching. Träger von e-teaching.org ist die Stiftung Medien in der Bildung – Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM). Seit 2014 wird e-teaching.org durch Haushaltsmittel des IWM finanziert. Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojekts „e-teaching.org im Kontext sozialer Netzwerke“ besteht zudem eine laufende Förderung durch die Länder Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Das Leibniz-Institut für Wissensmedien
Das Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen erforscht das Lehren und Lernen mit digitalen Technologien. Rund 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Kognitions-, Verhaltens- und Sozialwissenschaften arbeiten multidisziplinär an Forschungsfragen zum individuellen und kooperativen Wissenserwerb in medialen Umgebungen. Seit 2009 unterhält das IWM gemeinsam mit der Universität Tübingen Deutschlands ersten WissenschaftsCampus zum Thema „Bildung in Informationsumwelten“. Besuchen Sie uns im Internet unter www.iwm-kmrc.de 

Die Leibniz-Gemeinschaft
Das IWM ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 89 selbstständige Forschungseinrichtungen der Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften verbindet. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.

Dr. Evamarie Blattner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik