Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Internet - Die Welt in der Hand

04.09.2013
Handys und Smartphones sind die modernen Alleskönner. Mit ihnen telefoniert man nicht nur, sondern bucht auch Reisen, kommuniziert mit Kollegen oder kauft Geschenke. All das machen Apps möglich, Applications wie die Computerprogramme auf Englisch heißen.

Am 10. September stellt der Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme der LMU neben dem zu diesem Thema bereits laufenden Vorhaben MoBATo zwei weitere Projekte vor:

„Mobiles Internet – Bezahlen und Arbeiten“ und „Mobiles Internet – Big Data“, die das Bayerische Wirtschaftsministerium im Rahmen eines Verbundprojekts fördert
http://www.stmwivt.bayern.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/
pm/397-2013/
Themen der Vorträge sind unter anderem Reisen, Bezahlen und Einkaufen mithilfe mobiler Dienste. Die Veranstaltung schließt mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Das omnipräsente Internet“

Mit einer App um den Globus

Es gibt inzwischen Millionen von Apps, doch nur wenige werden häufig genutzt. „Der Trend ist daher, die Funktionen einzelner Apps in eine einzige Anwendung zusammenzufassen“, sagt Claudia Linnhoff-Popien, Inhaberin des Lehrstuhls für Mobile und Verteilte Systeme. Im Rahmen der neuen Projekte arbeitet ihr Team unter anderem mit dem Flughafen München an einer Reise-App, die übergreifend für Flughäfen und Fluglinien konzipiert ist. Durch mehrere Module, die aufeinanderfolgen, können Reisende alles Organisatorische von der Planung bis zur Rückreise Schritt für Schritt mobil erledigen.

Im Moment müssen Reisende dafür mehrere einzelne Apps nutzen. „Unser Ziel ist es, den gesamten Prozess in eine App zu fassen“, sagt Linnhoff-Popien. Dazu gehören sowohl Buchung und Bezahlung als auch das Speichern von Daten, damit unterwegs keine hohen Kosten anfallen, und sogar Warnungen vor möglichen Schlangen oder Staus. „Das Ziel ist, diese Dienste und Informationen personalisiert anzubieten, so dass sie auf das Interesse des Nutzers abgestimmt sind. Und sie werden kontextabhängig zur Verfügung gestellt: Je nachdem, wo man sich befindet, erhält man die dazu passenden Apps“, sagt Linnhoff-Popien. „Seamless Travel“ nennt sich das Konzept: nahtlos reisen.

Die Reisenden würden dadurch Zeit, Kosten und Speicherplatz sparen. Linnhoff-Popien geht von einer hohen Nutzerakzeptanz aus. „Das Einfach wird sich durchsetzen“, davon ist sie überzeugt.

An den interdisziplinären Projekten sind zudem zwei Lehrstühle der Betriebswirtschaft an der LMU sowie acht Unternehmen beteiligt. „Firmen aller Branchen reagieren auf die technologische Entwicklung und denken darüber nach, wie sie ihre Geschäftsmodelle anpassen können, um nicht den Anschluss zu verlieren“, sagt Projektleiterin Claudia Linnhoff-Popien.

Termin:
Das omnipräsente Internet
10. September 2013 um 16 Uhr
Municon Tagungszentrum im Flughafen München
Konferenzraum K 13
Terminalstraße Mitte 18
85356 München
An der Veranstaltung nehmen mehrere der an den Forschungsprojekten beteiligten Unternehmen teil: Allianz, Brainloop AG, Flughafen München, Intel, T-Systems, Wirecard.

Bitte melden Sie sich per E-Mail an unter event@bicc-net.de oder telefonisch unter 089/289 17860

Ansprechpartnerin:
Professor Claudia Linnhoff-Popien
E-Mail: linnhoff@ifi.lmu.de
Tel: 089 / 2180-9149

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verlässliche Quantencomputer entwickeln

22.02.2018 | Informationstechnologie

Histologie in 3D: Neue Färbemethode ermöglicht Nano-CT-Aufnahmen von Gewebeproben

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung

22.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics