Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Social Media: Diskussion aktueller Trends auf der Konferenz MCTA 2012

23.01.2012
Chancen und Risiken, die sich aus der Nutzung von Social Media für Unternehmen ergeben, sind ein thematischer Schwerpunkt der 12. Konferenz Mobile Communications - Technologien, Märkte, Anwendungen am 30./31. Januar 2012 in Berlin

Soziale Netzwerke haben in den vergangenen Jahren zu einer Umgestaltung der Werbelandschaft geführt. Wo vor wenigen Jahren noch klassische Werbekanäle wie Print oder TV im Vordergrund standen, werden diese Stück für Stück durch elektronische Medien und zunehmend durch Social Media substituiert.

Welche Chancen sich dabei für Unternehmen ergeben, aber auch, welche Gefahren und rechtliche Risiken dieser Trend birgt, diskutieren Experten sowohl im Workshop “Mobile Social Media @ Banken – Lessons Learned or Scorched Earth“ als auch am Conference Day der 12. Konferenz Mobile Communications - Technologien, Märkte, Anwendungen (MCTA 2012) in Berlin. Mit der MCTA hat die Universität Augsburg ein Forum geschaffen, das seit 2001 Wissenschaft und Industrie zusammenführt, um den Markt weiterzuentwickeln.

Trend Social Media

Noch vor wenigen Jahren waren Begriffe wie Facebook, LinkedIn, StudiVZ oder Twitter nur einigen intensiven Internetnutzern geläufig. Dies hat sich jedoch in der jüngsten Vergangenheit grundlegend geändert. Soziale Netzwerke sind für viele Menschen Teil des alltäglichen Lebens geworden. So verzeichnet der Branchenprimus Facebook nach eigenen Angaben mittlerweile mehr als 20 Mio. aktive Nutzer in Deutschland. Da verwundert es nicht, dass inzwischen auch zahlreiche Unternehmen erkannt haben, welches Potential in diesem Medium steckt, mit dem rund jeder vierte Deutsche erreichbar ist.

Zum Vergleich: Um mit einer klassischen Fernsehwerbung eine größere Reichweite zu erhalten, müsste der TV-Spot in der Werbepause eines Sportgroßereignisses wie etwa dem Fußball-WM-Finale ausgestrahlt werden. Während die Kosten hierfür im mittleren sechsstelligen Bereich liegen, laufen die Kosten in sozialen Netzwerken gegen Null. Trotz des großen Potentials von Facebook & Co. bergen soziale Netzwerke auch Gefahren für Unternehmen. So kann mit dem richtigen Auftritt eine große Anzahl von Kunden erreicht und die Kundenbindung intensiviert werden. Mit einem falschen Auftritt hingegen kann das Image des Unternehmens geschädigt und können Kunden verärgert werden. Umso wichtiger ist die richtige Planung des eigenen Auftritts. Wie Social Media richtig genutzt und Risiken vermieden werden können, wird im Rahmen der 12. Konferenz MCTA am 30. und 31.01.2012 in Berlin diskutiert.

Workshop “Mobile Social Media @ Banken – Lessons Learned or Scorched Earth“

Viele Unternehmen haben den Trend der letzten Jahre erkannt und nutzen soziale Netzwerke bereits erfolgreich, um mit potentiellen Neukunden in Kontakt zu treten oder bestehende Kunden mit gezielten Informationen zu versorgen. Auch zahlreiche Banken und Finanzdienstleister sind mittlerweile mit eigenen Inhalten bei Facebook & Co. vertreten. Welche Herausforderungen bei dieser Art der Kundenkommunikation zu beachten und wie diese vermieden werden können, wird im Workshop “Mobile Social Media @ Banken – Lessons Learned or Scorched Earth“ am 30. Januar 2012 in Berlin thematisiert. Im Rahmen des Workshops zeigt Stefan Brinkmann, Seniorberater des Informatikzentrums der Sparkassenorganisation, anhand von Case Studies und Best Practices, wie es richtig gemacht wird. Eine der wichtigsten Leitfragen zielt dabei auf die Inhalte ab, die von Unternehmen in sozialen Netzwerken präsentiert werden sollten. Doch nicht nur Inhalte bestimmen den Erfolg oder Misserfolg solcher Maßnahmen. Auch die Fragen der öffentlichen Positionierung sind von hoher Relevanz für Unternehmen. Neben solch zentralen Themen werden weitere Aspekte wie etwa rechtliche Besonderheiten beim Auftritt in sozialen Netzwerken, Fragen nach der richtigen Schulung der verantwortlichen Mitarbeiter und nicht zuletzt Best Practices für das Verhalten von Unternehmen in sozialen Netzwerken thematisiert.

Weiteres Programm zu Social Media am Conference Day

Zusätzlich zum Workshop “Mobile Social Media @ Banken – Lessons Learned or Scorched Earth“ von Stefan Brinkmann, ist Mobile Social Media auch ein thematischer Schwerpunkt am Conference Day (31.01.2012). Hier wird Stefan C. Schicker, Rechtsanwalt bei SKW Schwarz, rechtliche Aspekte, Risiken und Gestaltungsempfehlungen geben. Darüber hinaus wird Roland Fiege, Senior Director of Social Media Marketing bei MicroStrategy, über Kennzahlen, Messbarkeit und Erfolgsfaktoren von Social Media berichten. Thomas Grund, Marktanalytiker bei der Stiftung Warentest, wird Aspekte des Verbraucherschutzes näher betrachten.

Anmeldeschluss am 26. Januar 2012

Weitere Themen des anspruchsvollen Workshop- und Konferenzprogramms sind u.a. Mobile Payment und Banking, Mobile Ticketing und Parking, M-Business, mobiler Kanal für Handel und Banken, Mobile Ticketing, Mobile Couponing und Mobile Security.

Die Konferenz MCTA wird als einzige bedeutende Konferenz der Mobile-Industrie von einer Universität veranstaltet. Seit 2001 hat die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg damit ein Diskussionsforum zwischen Wissenschaft und Industrie geschaffen, das nicht nur den Markt widerspiegelt wie viele Industriekonferenzen, sondern Impulse für die Weiterentwicklung gibt.

Die MCTA findet am 30. (Workshop Day) und am 31. Januar 2012 (Conference Day) statt. Die Anmeldung erfolgt direkt über die Webseite unter http://www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 26. Januar 2012, in den Kleingruppen-Workshops sind jedoch teilweise bereits jetzt nur noch vereinzelte Plätze verfügbar.
Ausführliches Programm und Anmeldung: http://www.mcta.de

Kontakt und weitere Informationen zur Konferenz:
Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de

Pressekontakt:

PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de/
http://www.mcta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise