Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Financial Services: Augsburger Forscher leiten den Think Tank für Kanada

17.12.2008
Die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg agiert in Nordamerika und Asien - und lädt für den 26./27. Januar 2009 zur neunten MCTA nach Berlin.

Die Kunden warten nicht nur in Europa schon lange darauf: auf die Abwicklung von Finanzdienstleistungen über das Mobiltelefon. Die kanadischen Marktteilnehmer haben sich jetzt entschieden, ihre gemeinsame Initiative zu M-Payment und M-Banking auf die Konzepte der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg aufzubauen.

wi-mobile-Forschung aus Deutschland findet weltweit Anwendung

Seit 2001 führt die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg Projekte zu Mobile Payment und Mobile Banking durch. Dabei wurden Verbraucherstudien mit mehr als 16.000 Befragten durchgeführt, alle weltweit verwendeten Technologien Usability-Tests unterzogen sowie das Mobile-Payment-Referenzmodell entwickelt. Die Arbeit der Augsburger Forscher findet dabei nicht nur in der Wissenschaft Anerkennung. Außer amerikanischen Wissenschaftszeitschriften interessierte sich bisher auch eine Vielzahl von Praktikern aus der Industrie für die Ergebnisse, unter anderem aus Dubai und Singapur.

Alle Marktteilnehmer beteiligt

Nun haben sich auch die kanadischen Marktteilnehmer entschieden, auf die Expertise aus Deutschland zu setzen. Unter der Leitung der Augsburger Forscher Dr. Key Pousttchi und Dietmar Wiedemann fand in Toronto der Kick-off Workshop zum "Canadian Mobile Payment and Banking Think Tank statt. Think Tank-Leader von Industrieseite waren dabei David Robinson, Vice President New Business Planning des in Kanada führenden Mobilfunkanbieters Rogers Wireless, sowie John Ambrose, Leiter des weltweit agierenden "Centre of Excellence for Mobile" des Kreditkartenanbieters MasterCard. Sie konnten im Rogers Center mehr als 30 Vertreter der wesentlichen kanadischen Marktteilnehmer begrüßen, unter ihnen Banken, Mobilfunkanbieter, Kreditkartenanbieter, Payment Service Provider, Prozessoren und Hardwarehersteller.

Co-opetition Model als Königsweg

Der zweitägige Workshop bestand je zur Hälfte aus Präsentationen der Augsburger Forscher und aus der Diskussion der kanadischen Marktbedingungen. "Eine sehr spannende Initiative", so Dr. Key Pousttchi, der die Leitung des Gesamtworkshops innehatte. "Die Kanadier haben ein klares Verständnis, dass ein erfolgreiches M-Payment Partnering voraussetzt, dass M-Banking weit mehr als mobiles E-Banking ist und einen strategischen Wettbewerbsvorteil für Banken bedeuten kann - in beiden Fällen ein Verständnis, das ich mir auch von den Marktteilnehmern in Deutschland wünschen würde."

Die Beteiligten einigten sich auf das Ziel, für den kanadischen Markt ein Co-opetition Model zu entwickeln, also genau abzugrenzen, wo Zusammenarbeit unabdingbar für den Gesamterfolg ist und in welchen Bereichen Wettbewerb erwünscht ist, der die Bildung von Alleinstellungsmerkmalen zulässt. Wie aussichtsreich auch immer die Initiative für die Marktteilnehmer sein mag: Für die Augsburger Forscher war sie in jedem Fall ein Erfolg - für sie ist es ein gut bezahltes Beratungsprojekt.

Konferenz MCTA 2009 in Berlin

Ein ebenfalls expandierendes Projekt der Forschungsgruppe wi-mobile ist die Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA), die im mittlerweile neunten Jahr stattfindet und aufgrund des stetigen Wachstums nun nach Berlin umzieht (siehe http://idw-online.de/pages/de/pressreleases58). Außer Mobile Payment und Mobile Banking widmet sie sich in vier Paralleltracks einem sehr dichtes Konferenzprogramm, das neben Mobile Operators Future Revenue Streams insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt stellt, etwa Machine-to-Machine (M2M) Anwendungen und Mobile IT Business Value. Weiterhin wird es auf der MCTA 2009 um MVNO / MVNE gehen, und in diesem Jahr wird es erstmals eine Mobile Application Demo Session für innovative Anwendungen geben.

Die MCTA findet am 26. (Workshop Day) und am 27. Januar 2009 (Conference Day) statt. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird daher empfohlen.

Kontakt und weitere Informationen:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (821) 598-4449, Fax +49 (821) 598-4432, info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (177) 6319508, presse@wi-mobile.de
Ausführliches Programm und Anmeldung zur MCTA 2009: http://www.mcta.de
Die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile im Web: http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften