Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Financial Services: Augsburger Forscher leiten den Think Tank für Kanada

17.12.2008
Die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg agiert in Nordamerika und Asien - und lädt für den 26./27. Januar 2009 zur neunten MCTA nach Berlin.

Die Kunden warten nicht nur in Europa schon lange darauf: auf die Abwicklung von Finanzdienstleistungen über das Mobiltelefon. Die kanadischen Marktteilnehmer haben sich jetzt entschieden, ihre gemeinsame Initiative zu M-Payment und M-Banking auf die Konzepte der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg aufzubauen.

wi-mobile-Forschung aus Deutschland findet weltweit Anwendung

Seit 2001 führt die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg Projekte zu Mobile Payment und Mobile Banking durch. Dabei wurden Verbraucherstudien mit mehr als 16.000 Befragten durchgeführt, alle weltweit verwendeten Technologien Usability-Tests unterzogen sowie das Mobile-Payment-Referenzmodell entwickelt. Die Arbeit der Augsburger Forscher findet dabei nicht nur in der Wissenschaft Anerkennung. Außer amerikanischen Wissenschaftszeitschriften interessierte sich bisher auch eine Vielzahl von Praktikern aus der Industrie für die Ergebnisse, unter anderem aus Dubai und Singapur.

Alle Marktteilnehmer beteiligt

Nun haben sich auch die kanadischen Marktteilnehmer entschieden, auf die Expertise aus Deutschland zu setzen. Unter der Leitung der Augsburger Forscher Dr. Key Pousttchi und Dietmar Wiedemann fand in Toronto der Kick-off Workshop zum "Canadian Mobile Payment and Banking Think Tank statt. Think Tank-Leader von Industrieseite waren dabei David Robinson, Vice President New Business Planning des in Kanada führenden Mobilfunkanbieters Rogers Wireless, sowie John Ambrose, Leiter des weltweit agierenden "Centre of Excellence for Mobile" des Kreditkartenanbieters MasterCard. Sie konnten im Rogers Center mehr als 30 Vertreter der wesentlichen kanadischen Marktteilnehmer begrüßen, unter ihnen Banken, Mobilfunkanbieter, Kreditkartenanbieter, Payment Service Provider, Prozessoren und Hardwarehersteller.

Co-opetition Model als Königsweg

Der zweitägige Workshop bestand je zur Hälfte aus Präsentationen der Augsburger Forscher und aus der Diskussion der kanadischen Marktbedingungen. "Eine sehr spannende Initiative", so Dr. Key Pousttchi, der die Leitung des Gesamtworkshops innehatte. "Die Kanadier haben ein klares Verständnis, dass ein erfolgreiches M-Payment Partnering voraussetzt, dass M-Banking weit mehr als mobiles E-Banking ist und einen strategischen Wettbewerbsvorteil für Banken bedeuten kann - in beiden Fällen ein Verständnis, das ich mir auch von den Marktteilnehmern in Deutschland wünschen würde."

Die Beteiligten einigten sich auf das Ziel, für den kanadischen Markt ein Co-opetition Model zu entwickeln, also genau abzugrenzen, wo Zusammenarbeit unabdingbar für den Gesamterfolg ist und in welchen Bereichen Wettbewerb erwünscht ist, der die Bildung von Alleinstellungsmerkmalen zulässt. Wie aussichtsreich auch immer die Initiative für die Marktteilnehmer sein mag: Für die Augsburger Forscher war sie in jedem Fall ein Erfolg - für sie ist es ein gut bezahltes Beratungsprojekt.

Konferenz MCTA 2009 in Berlin

Ein ebenfalls expandierendes Projekt der Forschungsgruppe wi-mobile ist die Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA), die im mittlerweile neunten Jahr stattfindet und aufgrund des stetigen Wachstums nun nach Berlin umzieht (siehe http://idw-online.de/pages/de/pressreleases58). Außer Mobile Payment und Mobile Banking widmet sie sich in vier Paralleltracks einem sehr dichtes Konferenzprogramm, das neben Mobile Operators Future Revenue Streams insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt stellt, etwa Machine-to-Machine (M2M) Anwendungen und Mobile IT Business Value. Weiterhin wird es auf der MCTA 2009 um MVNO / MVNE gehen, und in diesem Jahr wird es erstmals eine Mobile Application Demo Session für innovative Anwendungen geben.

Die MCTA findet am 26. (Workshop Day) und am 27. Januar 2009 (Conference Day) statt. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird daher empfohlen.

Kontakt und weitere Informationen:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (821) 598-4449, Fax +49 (821) 598-4432, info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (177) 6319508, presse@wi-mobile.de
Ausführliches Programm und Anmeldung zur MCTA 2009: http://www.mcta.de
Die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile im Web: http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics