Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Financial Services: Augsburger Forscher leiten den Think Tank für Kanada

17.12.2008
Die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg agiert in Nordamerika und Asien - und lädt für den 26./27. Januar 2009 zur neunten MCTA nach Berlin.

Die Kunden warten nicht nur in Europa schon lange darauf: auf die Abwicklung von Finanzdienstleistungen über das Mobiltelefon. Die kanadischen Marktteilnehmer haben sich jetzt entschieden, ihre gemeinsame Initiative zu M-Payment und M-Banking auf die Konzepte der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg aufzubauen.

wi-mobile-Forschung aus Deutschland findet weltweit Anwendung

Seit 2001 führt die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg Projekte zu Mobile Payment und Mobile Banking durch. Dabei wurden Verbraucherstudien mit mehr als 16.000 Befragten durchgeführt, alle weltweit verwendeten Technologien Usability-Tests unterzogen sowie das Mobile-Payment-Referenzmodell entwickelt. Die Arbeit der Augsburger Forscher findet dabei nicht nur in der Wissenschaft Anerkennung. Außer amerikanischen Wissenschaftszeitschriften interessierte sich bisher auch eine Vielzahl von Praktikern aus der Industrie für die Ergebnisse, unter anderem aus Dubai und Singapur.

Alle Marktteilnehmer beteiligt

Nun haben sich auch die kanadischen Marktteilnehmer entschieden, auf die Expertise aus Deutschland zu setzen. Unter der Leitung der Augsburger Forscher Dr. Key Pousttchi und Dietmar Wiedemann fand in Toronto der Kick-off Workshop zum "Canadian Mobile Payment and Banking Think Tank statt. Think Tank-Leader von Industrieseite waren dabei David Robinson, Vice President New Business Planning des in Kanada führenden Mobilfunkanbieters Rogers Wireless, sowie John Ambrose, Leiter des weltweit agierenden "Centre of Excellence for Mobile" des Kreditkartenanbieters MasterCard. Sie konnten im Rogers Center mehr als 30 Vertreter der wesentlichen kanadischen Marktteilnehmer begrüßen, unter ihnen Banken, Mobilfunkanbieter, Kreditkartenanbieter, Payment Service Provider, Prozessoren und Hardwarehersteller.

Co-opetition Model als Königsweg

Der zweitägige Workshop bestand je zur Hälfte aus Präsentationen der Augsburger Forscher und aus der Diskussion der kanadischen Marktbedingungen. "Eine sehr spannende Initiative", so Dr. Key Pousttchi, der die Leitung des Gesamtworkshops innehatte. "Die Kanadier haben ein klares Verständnis, dass ein erfolgreiches M-Payment Partnering voraussetzt, dass M-Banking weit mehr als mobiles E-Banking ist und einen strategischen Wettbewerbsvorteil für Banken bedeuten kann - in beiden Fällen ein Verständnis, das ich mir auch von den Marktteilnehmern in Deutschland wünschen würde."

Die Beteiligten einigten sich auf das Ziel, für den kanadischen Markt ein Co-opetition Model zu entwickeln, also genau abzugrenzen, wo Zusammenarbeit unabdingbar für den Gesamterfolg ist und in welchen Bereichen Wettbewerb erwünscht ist, der die Bildung von Alleinstellungsmerkmalen zulässt. Wie aussichtsreich auch immer die Initiative für die Marktteilnehmer sein mag: Für die Augsburger Forscher war sie in jedem Fall ein Erfolg - für sie ist es ein gut bezahltes Beratungsprojekt.

Konferenz MCTA 2009 in Berlin

Ein ebenfalls expandierendes Projekt der Forschungsgruppe wi-mobile ist die Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA), die im mittlerweile neunten Jahr stattfindet und aufgrund des stetigen Wachstums nun nach Berlin umzieht (siehe http://idw-online.de/pages/de/pressreleases58). Außer Mobile Payment und Mobile Banking widmet sie sich in vier Paralleltracks einem sehr dichtes Konferenzprogramm, das neben Mobile Operators Future Revenue Streams insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt stellt, etwa Machine-to-Machine (M2M) Anwendungen und Mobile IT Business Value. Weiterhin wird es auf der MCTA 2009 um MVNO / MVNE gehen, und in diesem Jahr wird es erstmals eine Mobile Application Demo Session für innovative Anwendungen geben.

Die MCTA findet am 26. (Workshop Day) und am 27. Januar 2009 (Conference Day) statt. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird daher empfohlen.

Kontakt und weitere Informationen:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (821) 598-4449, Fax +49 (821) 598-4432, info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (177) 6319508, presse@wi-mobile.de
Ausführliches Programm und Anmeldung zur MCTA 2009: http://www.mcta.de
Die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile im Web: http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie