Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Financial Services: Augsburger Forscher leiten den Think Tank für Kanada

17.12.2008
Die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg agiert in Nordamerika und Asien - und lädt für den 26./27. Januar 2009 zur neunten MCTA nach Berlin.

Die Kunden warten nicht nur in Europa schon lange darauf: auf die Abwicklung von Finanzdienstleistungen über das Mobiltelefon. Die kanadischen Marktteilnehmer haben sich jetzt entschieden, ihre gemeinsame Initiative zu M-Payment und M-Banking auf die Konzepte der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg aufzubauen.

wi-mobile-Forschung aus Deutschland findet weltweit Anwendung

Seit 2001 führt die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg Projekte zu Mobile Payment und Mobile Banking durch. Dabei wurden Verbraucherstudien mit mehr als 16.000 Befragten durchgeführt, alle weltweit verwendeten Technologien Usability-Tests unterzogen sowie das Mobile-Payment-Referenzmodell entwickelt. Die Arbeit der Augsburger Forscher findet dabei nicht nur in der Wissenschaft Anerkennung. Außer amerikanischen Wissenschaftszeitschriften interessierte sich bisher auch eine Vielzahl von Praktikern aus der Industrie für die Ergebnisse, unter anderem aus Dubai und Singapur.

Alle Marktteilnehmer beteiligt

Nun haben sich auch die kanadischen Marktteilnehmer entschieden, auf die Expertise aus Deutschland zu setzen. Unter der Leitung der Augsburger Forscher Dr. Key Pousttchi und Dietmar Wiedemann fand in Toronto der Kick-off Workshop zum "Canadian Mobile Payment and Banking Think Tank statt. Think Tank-Leader von Industrieseite waren dabei David Robinson, Vice President New Business Planning des in Kanada führenden Mobilfunkanbieters Rogers Wireless, sowie John Ambrose, Leiter des weltweit agierenden "Centre of Excellence for Mobile" des Kreditkartenanbieters MasterCard. Sie konnten im Rogers Center mehr als 30 Vertreter der wesentlichen kanadischen Marktteilnehmer begrüßen, unter ihnen Banken, Mobilfunkanbieter, Kreditkartenanbieter, Payment Service Provider, Prozessoren und Hardwarehersteller.

Co-opetition Model als Königsweg

Der zweitägige Workshop bestand je zur Hälfte aus Präsentationen der Augsburger Forscher und aus der Diskussion der kanadischen Marktbedingungen. "Eine sehr spannende Initiative", so Dr. Key Pousttchi, der die Leitung des Gesamtworkshops innehatte. "Die Kanadier haben ein klares Verständnis, dass ein erfolgreiches M-Payment Partnering voraussetzt, dass M-Banking weit mehr als mobiles E-Banking ist und einen strategischen Wettbewerbsvorteil für Banken bedeuten kann - in beiden Fällen ein Verständnis, das ich mir auch von den Marktteilnehmern in Deutschland wünschen würde."

Die Beteiligten einigten sich auf das Ziel, für den kanadischen Markt ein Co-opetition Model zu entwickeln, also genau abzugrenzen, wo Zusammenarbeit unabdingbar für den Gesamterfolg ist und in welchen Bereichen Wettbewerb erwünscht ist, der die Bildung von Alleinstellungsmerkmalen zulässt. Wie aussichtsreich auch immer die Initiative für die Marktteilnehmer sein mag: Für die Augsburger Forscher war sie in jedem Fall ein Erfolg - für sie ist es ein gut bezahltes Beratungsprojekt.

Konferenz MCTA 2009 in Berlin

Ein ebenfalls expandierendes Projekt der Forschungsgruppe wi-mobile ist die Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA), die im mittlerweile neunten Jahr stattfindet und aufgrund des stetigen Wachstums nun nach Berlin umzieht (siehe http://idw-online.de/pages/de/pressreleases58). Außer Mobile Payment und Mobile Banking widmet sie sich in vier Paralleltracks einem sehr dichtes Konferenzprogramm, das neben Mobile Operators Future Revenue Streams insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt stellt, etwa Machine-to-Machine (M2M) Anwendungen und Mobile IT Business Value. Weiterhin wird es auf der MCTA 2009 um MVNO / MVNE gehen, und in diesem Jahr wird es erstmals eine Mobile Application Demo Session für innovative Anwendungen geben.

Die MCTA findet am 26. (Workshop Day) und am 27. Januar 2009 (Conference Day) statt. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird daher empfohlen.

Kontakt und weitere Informationen:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (821) 598-4449, Fax +49 (821) 598-4432, info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon 49 (177) 6319508, presse@wi-mobile.de
Ausführliches Programm und Anmeldung zur MCTA 2009: http://www.mcta.de
Die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile im Web: http://www.wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte