Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MNU-Tagung: Integriertes eLearning für MINT-Fächer verbindet Theorie und Praxis

11.11.2009
Auf der 56. Regionaltagung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU) am 16. und 17. November in Bremerhaven zeigen FIZ CHEMIE, die Technische Fachhochschule (TFH) Wildau sowie Lehrmittel- und Laborgeräteanbieter gemeinsam, wie der Unterricht in MINT-Fächern durch integriertes eLearning verbessert werden kann / Spannende Verknüpfung computerbasierter Lerneinheiten mit Präparaten, Geräten und Apparaten / Die neuen Ansätze zum Lehren und Lernen können auf einem Messestand zum Mitmachen ausprobiert werden / Vortrag am Montag, 16.11. um 10:45 Uhr

Einen Blick in die Zukunft des Lehrens und Lernens in naturwissenschaftlichen Fächern können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 56. Regionaltagung des deutschen Vereins zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts am 16. und 17. November in Bremerhaven werfen.

Auf der begleitenden Ausstellung zeigen FIZ CHEMIE, die Technische Fachhochschule (TFH) Wildau und bekannte Lehrmittel- und Laborgeräteanbieter, wie komplexes Wissen durch die Verbindung von computerbasierten Lerneinheiten und tutorieller Begleitung mit realen Geräten, Apparaten und Präparaten der chemischen Technik und Biosystemtechnik so vermittelt werden kann, dass es besser verständlich ist. Das integrierte Konzept aus Exponat, eLearning und tutorieller Betreuung stellt Theorie und Praxis parallel dar.

Auf dem Mitmach-Messestand im Ausstellungsbereich vor der Cafeteria können interessierte Lehrerinnen und Lehrer den kreativen Ansatz moderner Wissensvermittlung selbst ausprobieren; sich beispielsweise an einer Bio-Brennstoffzelle erklären lassen, wie und warum diese funktioniert oder in Erfahrung bringen, wie man mit einer Kunststoffspritzmaschine aus Thermoplasten mikrosystemtechnische Präzisionsteile herstellt.

Im Vortrag "Lerneinheiten und Medieninseln - Große Verbund- und Mitmachmessestände im MINT-Bereich für Schulklassen und Lehrer" stellt Richard Huber von FIZ CHEMIE am Montag, 16.11. um 10:45 Uhr im Raum 107 das Konzept und die Exponate vor. Die gezeigten Lerneinheiten zu den Exponaten sind nach der Veranstaltung noch mindestens ein halbes Jahr in der ChemgaPedia kostenlos zum Kennenlernen und Nachlesen freigeschaltet: http://www.chemgapedia.de

Die MNU-Tagung ist eine Veranstaltung des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU).

Sie wird von der Bezirksgruppe Bremerhaven der MNU in Zusammenarbeit mit dem Lehrerfortbildungsinstitut Bremerhaven (LFI) ausgerichtet. Tagungsstätte ist das Schulzentrum Carl von Ossietzky in 27574 Bremerhaven, Schiffdorfer Chaussee 97. Ein weiterer Eingang befindet sich in der Georg-Büchner-Straße 5. Das vollständige Programm und weitere Informationen sind im Internet abrufbar unter: http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html

FIZ CHEMIE, 1981 als zentrale Informations- und Dokumentationsstelle für die Chemie ins Leben gerufen, engagiert sich seit Jahren für den Einsatz moderner Computer- und Onlinetechnologien in Aus- und Weiterbildung. Die gemeinnützige Serviceeinrichtung der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL) kooperiert hierbei mit nationalen und internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Mit der Produktgruppe "CHEMGAROO® - Educational Systems", zu der die beliebte multimediale Online-Enzyklopädie ChemgaPedia gehört, bietet FIZ CHEMIE eine einzigartige Sammlung elektronischer Lehr- und Lerninhalte für die Chemie und verwandte Gebiete auf allen verfügbaren Informationsträgern von online bis inhouse an.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, der chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL)

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten.

Richard Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemgapedia.de
http://www.stabi.hs-bremerhaven.de/mnu/index.html
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops