Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstadt - Urbanes Leben jenseits der Metropole

25.03.2009
Interdisziplinäre Veranstaltung zu einem weitgehend vernachlässigten Thema der Stadtforschung

Die Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands lebt nach neueren Erhebungen in kleineren und mittleren Städten. Dennoch ist die mittelstädtische Lebenswelt ein weitgehend vernachlässigtes Forschungsfeld.

Zu einer Tagung mit dem Thema "Mittelstadt - Urbanes Leben jenseits der Metropole" lädt das Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Georg-August-Universität am 2. und 3. April 2009 ein. Zu der Veranstaltung unter der Leitung von Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber werden rund 90 Teilnehmer aus den Geisteswissenschaften, den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie der Stadt- und Raumplanung in Göttingen erwartet.

Der Begriff "Mittelstadt" - dabei handelt es sich um Städte zwischen 50.000 und 250.000 Einwohnern - beruht bislang vor allem auf statistischen Berechnungen. "Mit quantitativen Einstufungen dieser Art lassen sich allerdings wesentliche Dimensionen des alltäglichen Lebens zwischen Groß- und Kleinstadt nicht erfassen", betont Prof. Schmidt-Lauber. "Auch die kultur- und sozialwissenschaftliche Stadtforschung hat sich bislang nur am Rande mit dieser Thematik befasst. Eine qualitative Bestimmung steht noch aus und damit die Beschreibung spezifischer Lebensformen, Alltagsrhythmen und Lebensgefühle in einer Mittelstadt."

Anliegen der Tagung ist es, den Stand der Forschung zum Thema Mittelstadt zu erfassen. In einem interdisziplinären Austausch sollen zudem aktuelle und mögliche neue Forschungsvorhaben erörtert werden. Auf dem Programm steht außerdem eine Podiumsdiskussion zur "Urbanitätsforschung zwischen Groß- und Kleinstadt". In einem öffentlichen Vortrag am Donnerstag, 2. April 2009, spricht Prof. Dr. Rolf Lindner von der Humboldt-Universität zu Berlin über "Maß und Mitte: Middletown Revisited". Die Veranstaltung findet im Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie am Friedländer Weg 2, Raum PH05, statt und beginnt um 18 Uhr.

Informationen im Internet können unter
http://www.kaee.uni-goettingen.de/mittelstadt
abgerufen werden.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber, Georg-August-Universität Göttingen
Philosophische Fakultät, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie
Friedländer Weg 2, 37085 Göttingen, Telefon (0551) 39-5349, Fax (0551) 39-22232
e-mail: schmidt-lauber@uni-goettingen.de

Beate Hentschel | idw
Weitere Informationen:
http://www.kaee.uni-goettingen.de
http://www.kaee.uni-goettingen.de/mittelstadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie