Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteldeutsches Technologentreffen

24.11.2009
Pharmazeutische Technologen treffen sich in Leipzig, um den Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse zwischen den pharmazeutischen Technologen im mitteldeutschen Raum und den Technologietransfer mit der Wirtschaft zu fördern.

Dazu werden ausgewählte Forschungsthemen der einzelnen Arbeitsgruppen in Vorträgen vorgestellt. Die Veranstaltung findet wechseln an den verschiedenen Standorten in Mitteldeutschland statt.

am 25.11.09
Institut für Pharmazie
Abteilung Pharmazeutische Pharmakologie
Oststrasse 25, Eingang E
"Das breite Spektrum der Themen, die auf dem Mitteldeutschen Technologentreffen behandelt werden, zeigt die Vielseitigkeit, aber auch die Gemeinsamkeiten und den Anwendungsbezug der mitteldeutschen pharmazeutischen Technologen", sagt die Organisatorin der Veranstaltung, Prof. Dr. Michaela Schulz-Siegmund, die die Abteilung Pharmazeutische Technologie am Institut für Pharmazie der Universität Leipzig leitet.

"Der Plenarvortrag wird von Prof. Dagmar Fischer gehalten, die erst im letzten Jahr ihre Professur in Jena angetreten hat. Sie berichtet über ihre Arbeiten zur Gentransfektion und zum Gene-Silencing mit Hilfe von kationischen Polymeren. Dieses Thema ist im Bereich der biotechnologischen Arbeiten angesiedelt und ermöglicht direkte Kooperationen."

Den Blick über den Tellerrand gestattet der Vortrag von Ronny Rüger von der Friedrich Schiller-Universität Jena, der sich mit der Suche nach dem Ursprung des Lebens beschäftigt. Erfreulich ist auch die aktive Beteiligung von Firmen aus dem mitteldeutschen Raum. So spricht Katrin Rosstäuscher von Jenapharm zur Prozesskontrolle bei der Herstellung von Granulaten.

Auf großes Interesse stoßen Beiträge von den Universitäten Leipzig und Halle, die sich mit der Geweberegeneration von Knochen und der Verbesserung der Biokompatibilität von Implantaten auseinandersetzen. Alexander Lochmann von der Martin-Luther-Universität Halle untersucht die kontrollierte Freisetzung von Keyplayerproteinen für die Regeneration von Knochengewebe, konkret des sogenannten Bone Morphogenic Protein 2. Dieses Protein muss kontrolliert freigesetzt werden, um Knochenbildung am Defekt zu stimulieren, jedoch an nicht erwünschten Stellen zu verhindern.

Kristina Ambrosch von der Universität Leipzig trägt Ergebnisse vor, die sich um die Herstellung von injizierbaren Mikroscaffolds drehen. Diese kleinen Zellträger adressieren das Problem der gleichmäßigen Nährstoffversorgung der Zellen auf dreidimensionalen Gerüsten und ermöglichen eine minimalinvasive Anwendung über Injektion. Und Markus Manhardt, ebenfalls Universität Leipzig, zeigt erste Ergebnisse aus seinen Arbeiten zur Verbesserung der Biokompatibilität von Glukose-Sensoren nach einer Implantation. Fernziel ist es, Glukosekonzentrationen über Monate im Gewebe messen zu können, um das schmerzhafte und ständige Fingerstechen bei Diabetikern zu vermeiden.

Weiterhin gibt es Vorträge zu Themen aus dem Gebiet der Gewebe, z.B. die physikochemische Charakterisierung von Biomaterialien im Kontakt zum Körper bzw. zu den Mechanismen Wirkstoffpenetration durch die Haut, deren Strukturen im Wechselspiel mit Wirkstoffen analysiert werden.

Hintergrund:

Das Fachgebiet pharmazeutische Technologie beschäftigt sich mit der Formulierung von Arzneimitteln. Klassische Fragestellungen sind die zeitliche Kontrolle der Wirkstofffreigabe aus einem Arzneimittel oder wie ein wirksamer, aber fast nicht in Wasser löslicher Wirkstoff so verarbeitet werden kann, dass er doch gelöst vorliegt und vom Körper aufgenommen werden kann. Dabei spielen physikochemische Wechselwirkungen zwischen einem Wirkstoff und dem Arzneimittel eine wesentlich Rolle.

Die Professur für Pharmazeutische Technologie in Leipzig forscht auf dem Gebiet der Geweberegeneration von Knochen und an Fragen der Verbesserung der Biokompatibilität von Implantaten. Dazu werden bioabbaubare Materialien entwickelt und zu schwammartigen Zellträgern, sogenannten Scaffolds verarbeitet. Diese Scaffolds bilden das Gerüst für den Gewebeaufbau, das sich während der Geweberegeneration zu physiologischen Bestandteilen abbaut, so dass im regenerierten Gewebe keine Fremdmaterialien mehr enthalten sind. Auf diese Scaffolds werden adulte Stammzellen gesät, die das Gewebe bilden. Um Wirkstoffe für die Zellen auf den Gerüsten verfügbar zu machen, entwickeln die Leipziger Systeme, die eine zeitlich kontrollierte Freisetzung von Wirkstoffen über Tage bis Wochen ermöglichen und die Zellen mit wichtigen Stimuli für die Regeneration versorgen. Dazu werden die letztgenannten Vorträge mehr sagen.

Weitere Informationen:

Prof. Michaela Schulz-Siegmund
Pharmazeutische Technologie
Institut für Pharmazie
Tel: +49 341 97-36601
Fax: +49 341 97-36609
e-mail: schulz@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie