Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteilsame Mikroben

21.07.2010
Doktoranden der Universität Jena organisieren Tagung zur Kommunikation von Mikroorganismen

Hauptpersonen bei Wissenschaftskonferenzen sind in der Regel gestandene Forscher mit Doktor- oder Professorentitel. Doch auch der wissenschaftliche Nachwuchs hat Gesprächsbedarf und etwas zu sagen.

Deshalb laden die Promotionsstudenten der Exzellenz-Graduiertenschule „Jena School for Microbial Communication“ (JSMC) vom 28. September bis 1. Oktober zur "1. European Student Conference on Microbial Communication (MiCom 2010)". Kurztitel des internationalen Treffens, zu dem vor allem Doktoranden eingeladen sind, ist „Talking Microbes“ oder, wie die Organisatoren mit einem Augenzwinkern auf Deutsch formulieren: „Mitteilsame Mikroben“.

„Die Erkenntnis, dass Mikroorganismen kommunizieren, ist noch sehr neu“, erklärt Mitorganisator Jörg Linde vom Hans-Knöll-Institut Jena. „Mittels chemischer Botschaften von Artgenossen erfahren sie zum Beispiel, wo gute Bedingungen herrschen, um sich zu vermehren.“ Vor allem für die Entwicklung neuer Medikamente, die Bekämpfung von Infektionskrankheiten und für die Sanierung belasteter Böden sei die Forschung auf diesem Gebiet ein großer Gewinn.

Da das Thema verschiedene Wissenschaftsbereiche berührt, erwarten die Organisatoren der MiCom 2010 vier abwechslungsreiche Tage. „Wir wollten uns bewusst von anderen Konferenzen abgrenzen und vor allem eine Plattform für Gespräche über Mikroorganismen und alle Aspekte ihrer Kommunikation bieten“, erklärt der Jenaer Bioinformatiker. „Das umfasst vier Hauptbereiche: Interaktion untereinander, mit höheren Organismen, mit menschlichen Wirten und mit der Umwelt“, so Linde. Die genaue Untersuchung der Verständigung zwischen Mikroorganismen erfordert die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen aus den Naturwissenschaften. Bioinformatik, Systembiologie und Physik spielen bei der Entwicklung von Methoden und Modellen eine wichtige Rolle und sind deshalb ein Hauptthema während der Tagung.

Einerseits werden Vorträge stattfinden, in denen internationale Gäste ihre neuesten Forschungsergebnisse vorstellen. Andererseits wird es Workshops mit führenden Wissenschaftlern geben. „Gerade in den Workshops erwarten wir einen regen Austausch und intensive Diskussionen“, sagt Jörg Linde. „Uns ist es gelungen, dafür Spezialisten aus den Niederlanden, den USA und Großbritannien zu gewinnen. Außerdem werden leitende Angestellte aus der Industrie über ihre praktischen Erfahrungen Auskunft geben.“

Doch nicht nur das Hauptprogramm haben die Organisatoren vielseitig gestaltet. Für die Gäste werden außerdem einige Freizeitaktivitäten angeboten: angefangen beim „Welcome Barbecue“ über eine Wandertour in der Jenaer Umgebung und einem Besuch in der Imaginata bis hin zum großen „Conference Dinner“.

Die Anmeldefrist für die MiCom 2010 läuft bis zum 1. August 2010. Veranstaltungsort ist die Aula im Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1). Nähere Informationen unter: www.jsmc.uni-jena.de/micom2010.

Unter dem Dach der Exzellenz-Graduiertenschule der Universität Jena „Jena School for Microbial Communication“ arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die das Thema „Mikrobielle Kommunikation" berühren. Die 2006 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ins Leben gerufene Einrichtung wird durch die Exzellenz-Initiative des Bundes und der Länder gefördert und vereint Wissenschaftler von 21 Uni-Instituten, vier außeruniversitären Forschungseinrichtungen und zwölf Partnern aus der Wirtschaft.

Kontakt:
Jörg Linde
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut
Beutenbergstraße 11a, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 5321290
E-Mail: Joerg.Linde[at]hki-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.jsmc.uni-jena.de/micom2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie