Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Zukunftstechnologien verantwortlich umgehen

05.02.2015

Von alternativen Energien über Big Data bis zur Biotechnologie: Technik beherrscht immer mehr Lebensbereiche. Welche gesellschaftlichen Auswirkungen gehen mit neuen Technologien einher? Wo liegen ihre langfristigen Chancen und welche Risiken sind bei politischen Entscheidungen zu berücksichtigen? 

Diese Fragen sind Gegenstand der Technikfolgenabschätzung und Thema des EU-Projekts PACITA. Zu dessen Abschluss treffen sich Experten aus ganz Europa vom 25. bis 27. Februar 2015 im Umweltforum Berlin zur Konferenz „The Next Horizon of Technology Assessment”, die das am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beheimatete Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) organisiert.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind hierzu herzlich eingeladen.

Das eigene Erbgut vollständig durchleuchten lassen: Das könnte bald zu erschwinglichen Preisen möglich sein. Krankheiten ließen sich früh erkennen – auch solche, die sich vielleicht niemals bemerkbar machen. Was kann die genetische Diagnostik tatsächlich leisten? Und: Welche ethischen, sozialen und rechtlichen Konsequenzen hat sie? „Dieses Beispiel aus dem PACITA-Projekt zeigt, dass die Bedeutung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts für Mensch und Gesellschaft zunimmt – und mit ihr die Bedeutung der Technikfolgenabschätzung“, sagt Professor Armin Grunwald, Leiter des ITAS sowie des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), welches das ITAS seit 1990 betreibt. „Wir tragen dazu bei, Technik für die Zukunft verantwortlich zu gestalten, indem wir als Wissenschaftler mit Wissenschaftlern und Ingenieuren, aber eben auch mit Bürgern und Stakeholdern zusammenarbeiten.“

Ziele von PACITA waren, die parlamentarische Technikfolgenabschätzung – wie etwa durch das TAB in Deutschland – und den direkten Austausch von Wissenschaft und Politik weiter zu stärken. „Europa braucht auf Wissen basierende Entscheidungsprozesse. Die Technikfolgenabschätzung sollte deshalb in allen EU-Mitgliedsstaaten institutionalisiert werden und grenzüberschreitend eng zusammenarbeiten“, so PACITA-Projektleiter Lars Klüver vom Danish Board of Technology Foundation (dt. Ausschuss für Grundlagen der Technologie).

Bedeutung und Aufgaben der Technikfolgenabschätzung haben die Projektpartner in einem Manifest zusammengefasst, das sie bei der Konferenz präsentieren. Darin betonen die Wissenschaftler die Schlüsselrolle der Technikfolgenabschätzung für den verantwortungsvollen Umgang mit Innovationen und wissenschaftlichen Erkenntnissen in Europa sowie die Notwendigkeit, Bürger in die Debatte einzubeziehen: „Weil Technologie ihr Leben stark beeinflusst, haben alle Bürgerinnen und Bürger Europas das demokratische Recht, von der Politik in diesem Bereich gehört zu werden.“

Die Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestags, Patricia Lips, MdB, wird die Konferenz eröffnen. Anschließend geht es in mehr als 50 Veranstaltungen um aktuelle Forschungsfragen der Technikfolgenabschätzung. Eine Podiumsdiskussion widmet sich auch der Rolle des Wissenschaftsjournalismus (s. Auswahl aus dem Konferenzprogramm).

The Next Horizon of Technology Assessment (TA)
Zweite europäische Konferenz zur Technikfolgenabschätzung

25.–27. Februar 2015, Umweltforum Berlin

Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt!


Auswahl aus dem Konferenzprogramm

Mittwoch, 25. Februar 2015

13.30–14.00 Uhr Eröffnung

Patricia Lips, MdB, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung
Lars Klüver, PACITA-Projektkoordinator, Danish Board of Technolgy Foundation
Armin Grunwald, KIT, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) und Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) beim Deutschen Bundestag

14.00–15.00 Uhr

Keynote: Technofideism and Climate Change, Naomi Oreskes, Professorin für Geschichte der Wissenschaft an der Harvard University,

15.30–17.00 Uhr

Engaging Citizens in E-Participation
Responsible Research and Innovation for Energy Transition
Advanced Genomics in Healthcare? – Ergebnisse aus PACITA
Governance of Big Data and the Role of TA (Part 1)
(parallele Veranstaltungen)


Donnerstag, 26. Februar 2015

09.30–10.30 Uhr

Keynote: Technology Assessment as Political Myth? Roger Pielke, Jr., Professor für Umweltwissenschaften an der Universität von Colorado

10.30–12.30 Uhr

The Future of Ageing – Ergebnissen aus PACITA
Debating Future Citizen Engagement in European Policy Making – Ergebnissen aus PACITA
(parallele Veranstaltungen)

14.30–16.00 Uhr

The Importance of Science Journalism in TA

16.30–18.00 Uhr

Podiumsdiskussion: What’s Next for TA?


Freitag, 27. Februar 2015

09.00–11.00 Uhr

TA of Human Cognitive Enhancement

11.15–12.45 Uhr

Drilling Deep for Heat: Chances and Challenges of Deep Geothermal Energy


Vollständiges Konferenzprogramm:
http://ttp://berlinconference.pacitaproject.eu/programme/


Hinweis für Redaktionen

Armin Grunwald, Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am KIT sowie des Büros für Technikfolgenabschätzung (TAB) beim Deutschen Bundestag, PACITA-Projektkoordinator Lars Klüver vom Danish Board of Technology Foundation sowie weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen während der Konferenz für Interviews zur Verfügung. Bitte geben Sie Ihren Interviewwunsch auf dem beiliegenden Anmeldeformular an.


Zum EU-Projekt PACITA

Die Abschlusskonferenz zum EU-Projekt PACITA ist die erste internationale Konferenz zur Technikfolgenabschätzung dieser Größenordnung: mit 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus rund 30 Nationen, darunter Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus unterschiedlichen Ländern.

Die Europäische Union förderte PACITA von 2011 bis 2015. In PACITA arbeiteten sieben Länder, in denen noch keine parlamentarischen TA-Institutionen etabliert sind, mit acht Ländern, die parlamentarische TA-Institutionen betreiben, zusammen. Ziel ist, voneinander zu lernen, wie sich eine parlamentarische Technikfolgenabschätzung etablieren kann.

PACITA hat unter Beteiligung von Bürgern, Wissenschaftlern und Politikern aus ganz Europa umfangreiche Untersuchungen durchgeführt und eine Reihe von Materialien und Empfehlungen erarbeitet. Dabei ging es um Fragen wie: Wie können wir unseren Konsum nachhaltig gestalten, was sind die Folgen einer alternden Gesellschaft und wie verändern Fortschritte in der genetischen Diagnostik unser Gesundheitssystem? So haben beispielsweise Bürger in 11 europäischen Ländern die Möglichkeiten diskutiert, unseren Alltagskonsum ressourcenschonend und umweltverträglich zu gestalten, und Empfehlungen für die Politik entwickelt. Zum Thema „genetische Diagnostik“ haben Experten aus 12 europäischen Ländern und den USA die klinischen, ökonomischen und ethisch-sozialen Aspekte eines vermehrten Einsatzes genetischer Diagnosemethoden bewertet und gemeinsam mit einer Gruppe von Parlamentariern die Notwendigkeit und Möglichkeiten einer politischen Steuerung diskutiert.

Projektseite im Internet: www.pacitaproject.eu/ 

Monika Landgraf | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie