Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit Smart Data: Impulse für eine sichere Datennutzung der Zukunft

14.11.2016

Am heutigen Montag, den 14. November, tauschen sich beim Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Fragen der wirtschaftlichen Nutzung von Daten sowie den Implikationen für Datenschutz und Datensicherheit aus. Auch die zukünftige Nutzung von Open Data wird eine zentrale Rolle spielen.
Im Rahmen des Kongresses werden heute auch das Positionspapier "Open Data in Deutschland" und die Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data" veröffentlicht und erörtert.

Wenn es gelingt, Daten intelligent auszuwerten, können sich enorme Wertschöpfungspotenziale, gerade für den deutschen Mittelstand, er-öffnen. Wie sichergestellt werden kann, dass Daten rechtskonform genutzt werden, wie es um Sicherheit und Schutz dieser oft sehr sensiblen Daten bestellt ist und wann Anonymisierung und Pseudonymisierung erforderlich sind, diskutieren heute über 300 Expertinnen und Experten auf dem Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Auf dem Kongress werden darüber hinaus Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentiert.

Luise Kranich, Leiterin der Smart-Data-Begleitforschung beim FZI Forschungszentrum Informatik: „Die Nutzung der schnell wachsenden Datenmengen wirft für Unternehmen sowie für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtige Fragen auf. Es ist entscheidend, dass wir zügig Antworten liefern, wie eine sichere Nutzung gewährleistet werden kann.

Gerade die Prinzipien der Zweckbindung und der Datensparsamkeit werden dabei von Industrie- und Datenschutzverantwortlichen sehr unterschiedlich bewertet. Daher freuen wir uns heute, richtungsweisende Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentieren zu können.“

‚Open Data‘ stärkt das Vertrauen in öffentliche Institutionen

Prof. Dr. Christof Weinhardt vom FZI Forschungszentrum Informatik, Wissenschaftlicher Leiter der Begleitforschung und der Fachgruppe Wirtschaftliche Potenziale und gesellschaftliche Akzeptanz: „Die Bereitstellung von Daten in Form von ‚Open Data‘, die für die Allgemeinheit zur freien Verfügung stehen, bieten eine zentrale Möglichkeit, dem kritischen Bedürfnis nach Information und Zugang beispielsweise zu Behördenwissen entgegenzukommen. ‚Open Data‘ erhöht nicht nur das Vertrauen in öffentliche Institutionen, sondern hat auch einen entscheidenden Nutzen für die Wirtschaft. Auch Unternehmen müssen zukünftig ihre Denk- und Handlungsweise im Umgang mit sensiblen Daten ändern, wenn sie das Vertrauen ihrer Kunden festigen oder wiedererlangen wollen.“ Die Fachgruppe hat zur Erörterung dieser Fragestellungen im Rahmen der Veranstaltung das Positionspapier Open Data in Deutschland (http://bit.ly/2fLKuWa) veröffentlicht.

Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data

Die Smart-Data-Fachgruppen Rechtsrahmen und Sicherheit konzentrieren sich unter anderem auf die Frage, wie eine sinnvolle Nutzung von Daten trotz hohen Datenschutz- und Datensicherheitsstandards möglich ist. PD Dr. Oliver Raabe, Leiter der Fachgruppe Rechtsrahmen und Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik: „Eine Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher legt sehr viel Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre. Viele fühlen sich durch neue datengetriebene Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit Big Data verunsichert. Umso wichtiger ist es für innovative Unternehmen, Vertrauen zu schaffen und nachweisbare Schutzmaßnahmen vorweisen zu können. Viele finden das deutsche bzw. europäische Datenschutzrecht gegenüber anderen Rechtsordnungen wie dem amerikanischen Recht als streng und innovationshemmend. Aber das ist auch eine Chance: „Made in Germany“ kann auch im digitalen Zeitalter eine Qualitätsmarke sein.“ Diese Aspekte werden in der Publikation Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data (http://bit.ly/2fxM3X8) erörtert.

Pressebilder der Veranstaltung stehen ab Dienstag unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://bit.ly/2fOBMoG

Über Smart Data – Innovationen aus Daten

Mit dem Technologieprogramm „Smart Data – Innovationen aus Daten“ fördert das BMWi von 2014 bis 2018 insgesamt 13 Leuchtturmprojekte, die den zukünftigen Markt von Big-Data-Technologien für die deutsche Wirtschaft erschließen sollen, mit rund 30 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen und Organisationen bringen weitere 25 Millionen Euro auf, so dass das Programm über ein Gesamtvolumen von etwa 55 Millionen Euro verfügt. Smart Data ist Teil der Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung.
Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter http://www.smart-data-programm.de.

Ansprechpartner für die Presse

Hanna Irmisch
Smart-Data-Begleitforschung
c/o LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Haupstr. 28, 10827 Berlin
Tel.: 030-4000 652-25
Fax: 030-4000 652-20
E-Mail: smartdata@lhlk.de
Internet: www.smart-data-programm.de

Weitere Informationen:

http://bit.ly/2fLKuWa Positionspapier "Open Data in Deutschland"
http://bit.ly/2fxM3X8 Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data"
http://bit.ly/2fOBMoG Pressebilder der Veranstaltung (verfügbar ab 15.11.2016)
http://www.smart-data-programm.de Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm

Johanna Häs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte