Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit Smart Data: Impulse für eine sichere Datennutzung der Zukunft

14.11.2016

Am heutigen Montag, den 14. November, tauschen sich beim Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Fragen der wirtschaftlichen Nutzung von Daten sowie den Implikationen für Datenschutz und Datensicherheit aus. Auch die zukünftige Nutzung von Open Data wird eine zentrale Rolle spielen.
Im Rahmen des Kongresses werden heute auch das Positionspapier "Open Data in Deutschland" und die Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data" veröffentlicht und erörtert.

Wenn es gelingt, Daten intelligent auszuwerten, können sich enorme Wertschöpfungspotenziale, gerade für den deutschen Mittelstand, er-öffnen. Wie sichergestellt werden kann, dass Daten rechtskonform genutzt werden, wie es um Sicherheit und Schutz dieser oft sehr sensiblen Daten bestellt ist und wann Anonymisierung und Pseudonymisierung erforderlich sind, diskutieren heute über 300 Expertinnen und Experten auf dem Jahreskongress des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Auf dem Kongress werden darüber hinaus Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentiert.

Luise Kranich, Leiterin der Smart-Data-Begleitforschung beim FZI Forschungszentrum Informatik: „Die Nutzung der schnell wachsenden Datenmengen wirft für Unternehmen sowie für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtige Fragen auf. Es ist entscheidend, dass wir zügig Antworten liefern, wie eine sichere Nutzung gewährleistet werden kann.

Gerade die Prinzipien der Zweckbindung und der Datensparsamkeit werden dabei von Industrie- und Datenschutzverantwortlichen sehr unterschiedlich bewertet. Daher freuen wir uns heute, richtungsweisende Ergebnisse aus den Fachgruppen des Smart-Data-Technologieprogramms präsentieren zu können.“

‚Open Data‘ stärkt das Vertrauen in öffentliche Institutionen

Prof. Dr. Christof Weinhardt vom FZI Forschungszentrum Informatik, Wissenschaftlicher Leiter der Begleitforschung und der Fachgruppe Wirtschaftliche Potenziale und gesellschaftliche Akzeptanz: „Die Bereitstellung von Daten in Form von ‚Open Data‘, die für die Allgemeinheit zur freien Verfügung stehen, bieten eine zentrale Möglichkeit, dem kritischen Bedürfnis nach Information und Zugang beispielsweise zu Behördenwissen entgegenzukommen. ‚Open Data‘ erhöht nicht nur das Vertrauen in öffentliche Institutionen, sondern hat auch einen entscheidenden Nutzen für die Wirtschaft. Auch Unternehmen müssen zukünftig ihre Denk- und Handlungsweise im Umgang mit sensiblen Daten ändern, wenn sie das Vertrauen ihrer Kunden festigen oder wiedererlangen wollen.“ Die Fachgruppe hat zur Erörterung dieser Fragestellungen im Rahmen der Veranstaltung das Positionspapier Open Data in Deutschland (http://bit.ly/2fLKuWa) veröffentlicht.

Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data

Die Smart-Data-Fachgruppen Rechtsrahmen und Sicherheit konzentrieren sich unter anderem auf die Frage, wie eine sinnvolle Nutzung von Daten trotz hohen Datenschutz- und Datensicherheitsstandards möglich ist. PD Dr. Oliver Raabe, Leiter der Fachgruppe Rechtsrahmen und Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik: „Eine Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher legt sehr viel Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre. Viele fühlen sich durch neue datengetriebene Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit Big Data verunsichert. Umso wichtiger ist es für innovative Unternehmen, Vertrauen zu schaffen und nachweisbare Schutzmaßnahmen vorweisen zu können. Viele finden das deutsche bzw. europäische Datenschutzrecht gegenüber anderen Rechtsordnungen wie dem amerikanischen Recht als streng und innovationshemmend. Aber das ist auch eine Chance: „Made in Germany“ kann auch im digitalen Zeitalter eine Qualitätsmarke sein.“ Diese Aspekte werden in der Publikation Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data (http://bit.ly/2fxM3X8) erörtert.

Pressebilder der Veranstaltung stehen ab Dienstag unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://bit.ly/2fOBMoG

Über Smart Data – Innovationen aus Daten

Mit dem Technologieprogramm „Smart Data – Innovationen aus Daten“ fördert das BMWi von 2014 bis 2018 insgesamt 13 Leuchtturmprojekte, die den zukünftigen Markt von Big-Data-Technologien für die deutsche Wirtschaft erschließen sollen, mit rund 30 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen und Organisationen bringen weitere 25 Millionen Euro auf, so dass das Programm über ein Gesamtvolumen von etwa 55 Millionen Euro verfügt. Smart Data ist Teil der Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung.
Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter http://www.smart-data-programm.de.

Ansprechpartner für die Presse

Hanna Irmisch
Smart-Data-Begleitforschung
c/o LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Haupstr. 28, 10827 Berlin
Tel.: 030-4000 652-25
Fax: 030-4000 652-20
E-Mail: smartdata@lhlk.de
Internet: www.smart-data-programm.de

Weitere Informationen:

http://bit.ly/2fLKuWa Positionspapier "Open Data in Deutschland"
http://bit.ly/2fxM3X8 Publikation "Die Zukunft des Datenschutzes im Kontext von Forschung und Smart Data"
http://bit.ly/2fOBMoG Pressebilder der Veranstaltung (verfügbar ab 15.11.2016)
http://www.smart-data-programm.de Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm

Johanna Häs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics