Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Ideen die Welt verändern

05.02.2015

Internationale Studierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstalten erste TEDx-Konferenz an einer ostdeutschen Universität (10.2.)

„Ideen sind stärker als Körperkraft“, formulierte schon in der Antike der griechische Dichter Sophokles. Beispiele für die Wirkmächtigkeit neuer Ideen, Entwicklungen in Gang zu setzen und Althergebrachtes zu überdenken, gibt es in der Menschheitsgeschichte viele.

Und auch heute sind es neue Ideen, Innovationen, Kreativität und Austausch, die die Welt verändern – das ist die Überzeugung einer Gruppe von internationalen Studierenden der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU). Sie haben sich zur Gruppe „TEDxFSU Jena“ zusammengeschlossen und laden am kommenden Dienstag (10. Februar) ab 10 Uhr zu einer sogenannten „TEDx-Konferenz“ in die Aula der Universität (07743 Jena, Fürstengraben 1) ein.

Die Abkürzung TED steht für „Technology, Entertainment, Design“ und geht auf eine regelmäßig stattfindende Innovationskonferenz in den USA zurück, bei der Experten aus unterschiedlichen Disziplinen ihre Ideen austauschen und mit dem Publikum diskutieren.

Dieses Format haben die Jenaer Studierenden übernommen und hochkarätige Wissenschaftler der FSU aber auch internationale Fachleute eingeladen, ihre aktuellen Ideen zu präsentieren. Das angehängte „x“ in TEDx der Jenaer Veranstaltung steht dafür, dass es sich um ein unabhängiges, von den Studierenden organisiertes, TED-Event handelt, das von der Universitätsleitung unterstützt wird.

„Unser Ziel ist es, kluge Köpfe aus Thüringen und der gesamten Republik zusammenzubringen, um ihre Ideen zum Thema ,Wandel‘ mit dem Publikum zu teilen“, erläutert Vasil Gubadze. Der 24-jährige Ökonomie-Student aus Georgien organisiert mit einem 7-köpfigen Team die „TEDxFSU Jena“. Insgesamt werden 12 Redner das Thema „Changes that matter“ auf ihre jeweilige Disziplin anwenden. „Jeder Redner hat dafür genau 18 Minuten Zeit und die Konferenzsprache ist Englisch“, erläutert Vasil Gubadze die Regularien, die für alle TED-Veranstaltungen weltweit gültig sind. Das Themenspektrum der Jenaer Konferenz umfasst die Disziplinen Wirtschafts- und Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Soziologie und Psychologie.

Als „eine wunderbare Initiative“, bezeichnet Prof. Dr. Uwe Cantner das Engagement der Masterstudierenden, die die Konferenz auf die Beine stellen. „Sie entsprechen damit gerade nicht dem Klischee der ,couch potatoes‘ und ,Studiumskonsumenten‘, sondern präsentieren sich sehr engagiert, proaktiv sowie breit und interdisziplinär interessiert.“ Der Wirtschaftswissenschaftler ist Vize-Präsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung der Universität Jena und hat die Studierenden bei der Organisation der TEDx-Konferenz unterstützt. Zudem wird er mit seinem Vortrag „Change and Innovation Opportunities“ die Veranstaltung eröffnen.

Die Jenaer TEDx-Konferenz ist eine Premiere: Sie ist nicht nur die erste Veranstaltung dieser Art an der FSU, sondern auch die erste an einer Universität in den ostdeutschen Bundesländern. Und, so macht Vasil Gubadze deutlich, dabei soll es nicht bleiben. „Wir planen die Veranstaltung im jährlichen Rhythmus an der FSU zu etablieren.“

Die rund 300 Plätze für die Auftakt-Konferenz am kommenden Dienstag in der Aula sind bereits ausgebucht. Wer die Veranstaltung dennoch nicht verpassen möchte, kann sich via Internet zuschalten: Unter http://www.tedxfsujena.org sind Informationen zur Veranstaltung, eine Liste aller Redner und am Dienstag auch ein Livestream zu finden.

Kontakt:
Vasil Gubadze
TEDxFSU Jena
E-Mail: vasil.gubadze[at]gmail.com

Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943200
E-Mail: uwe.cantner[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.tedxfsujena.org
http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie