Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Computermodellen für Ernährungssicherheit und gegen Klimawirkungen

22.03.2016

Internationale Tagung der Agrarmodellierer zeigt neue Möglichkeiten

Drei Tage lang haben sich in Berlin-Adlershof über 300 Wissenschaftler aus 47 Nationen ausgetauscht, die mit Hilfe von Computern landwirtschaftliche Systeme modellieren. Das Symposium hat zwei große Forscher-Netzwerke zusammengebracht, die für neueste Technologien und umfangreiches Wissen auf diesem Gebiet stehen. Gastgeber war das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) im brandenburgischen Müncheberg.

Mit insgesamt 85 Vorträgen, 130 Posterpräsentationen und Diskussionsrunden war die Tagungszeit vom 15. bis 17. März 2016 randvoll ausgefüllt. Darüber hinaus nutzten themenverwandte Gruppen und Netzwerke die iCROPM-Tagung für begleitende Veranstaltungen.

„Die internationale Szene der Agrarmodellierer war hier sehr gut repräsentiert “, resümiert Dr. Claas Nendel vom ZALF, der die Organisation der Tagung verantwortet hat. „Der persönliche Austausch, die vielen Diskussionen bringen die Forscher weiter, die sich sonst häufig nur über große Entfernungen verständigen können. Zahlreiche Impulse für neue Entwicklungen entstehen auf solchen Symposien“, sagt Dr. Nendel.

Wie weit die Möglichkeiten gediehen sind, die großen globalen Herausforderungen mit Computermodellen anzugehen, zeigte Prof. Achim Dobermann, Direktor von Rothamsted Research als der bedeutendsten Agrarforschungseinrichtung Englands, ein seinem Plenumsvortrag. Prof. Martin Kropff, Generaldirektor des International Maize and Wheat Improvement Center (CIMMYT), das sich weltweit für den Mais- und Weizenanbau durch die Entwicklung verbesserten Saatguts und verbesserter Anbaupraktiken einsetzt, hob Simulationsmodelle als wichtiges Werkzeug für die Ableitung von Züchtungszielen und alternativen Anbaupraktiken als Anpassung an den Klimawandel hervor.

Mit den weiteren Vorträgen vor dem Plenum von James Jones (University of Florida, USA; Die nächste Generation von Ertragsmodellen), Serge Savary (INRA, Toulouse, Frankreich; Modelle für Pflanzenkrankheiten), Graeme Hammer (University of Queensland, Australien; Modelle und Genetik), Andrew J. Challinor (University of Leeds, Vereinigtes Königreich; Modelle und Klima), Brian Keating (CSIRO, Australien; Modelle und Anbausysteme) war die Breite der Themen der Tagung sehr gut abgedeckt.

Die Antworten auf die großen Herausforderungen kamen zusammengefasst in der abschließenden Podiumsdiskussion zum Ausdruck. Die Diskussionsleitung hatte Prof. Frank Ewert, der Wissenschaftliche Direktor des ZALF, der mit Kollegen aus Finnland, Australien und den USA das Symposium ins Leben gerufen hat. „Es zeigt sich deutlich, dass wir mit den Modellen zunehmend besser in der Lage sind abzuschätzen, in welchem Umfang Klimawandel und politische Entscheidungen sich auf landwirtschaftliche Erträge und die Absicherung der Ernährung auswirken können“, sagt Prof. Ewert.

„Neue Entwicklungen zielen darauf, zum Beispiel extreme Klimaänderungen besser abbilden zu können oder Fruchtfolgen von Nutzpflanzen besser zu verstehen. Die enormen Fortschritte bei den Informationstechnologien bieten uns zudem neue Möglichkeiten die Modelle besser anzuwenden. Die so genannten Modellierungsplattformen sind ein relativ neuer Weg, eine Vielzahl von Modellen und Daten zu koppeln – eine Zusammenarbeit, von der alle profitieren können. Im Bereich der Klimafolgenforschung ist für uns besonders wichtig zu verstehen welche Auswirkungen mögliche Klimaveränderungen haben und wie wir die Landwirtschaft anpassen können, um mögliche Klimaauswirkungen zu minimieren“, fasst Prof. Ewert zusammen.

Das internationale Symposium iCROPM2016

Das Symposium konzentrierte sich auf aktuelle wissenschaftliche Arbeiten im Zusammenhang mit der Verbesserung von Modellen, der Erzeugung und Verwendung von experimentellen Daten und auf Fortschritte in der Modellanwendung. Neue Methoden für Modellvergleiche, zur Einschätzung von Unsicherheiten und zur Skalierung fanden Berücksichtigung. Der Schwerpunkt lag zwar auf Getreide, aber Fortschritte der Grünland- und Vegetationsmodellierung und neue Ansätze der Modellimplementierung unter Nutzung der neuesten Software-Entwicklungen wurden ebenfalls berücksichtigt.

Verbesserungen bei der Modellierung von Erträgen und Anbausystemen bezogen sich auf die Feldskale, aber auch auf die Landschafts- und regionale bis hin zur golbalen Ebene und umfassten Bestrebungen, die Ertragsmodellierung mit der Genetik zu verknüpfen. Darüber hinaus waren Studien willkommen, die sich mit der verbesserten Modellierung von Beziehungen zwischen Pflanzenproduktion, Ressourcennutzung und -bewirtschaftung einschließlich der Auswirkungen auf Wasser- und Nährstoffzyklen beschäftigen.

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) vereint sechs Institute am Standort Müncheberg und arbeitet zu gesellschaftlich relevanten Fragestellungen im Zusammenhang mit der Nutzung von Agrarlandschaften. Themen wie Ernährungssicherung, Boden als natürliche Ressource oder Biologische Vielfalt werden disziplinübergreifend bearbeitet.

Die Forschungsfragen umfassen drei Kernthemenbereiche von den Prozessen in Agrarlandschaften über die Wirkung unterschiedlicher Landnutzungen bis hin zu den daraus entstehenden Nutzungskonflikten und deren Regelung. Aufbauend auf den Ergebnissen entwickelt das ZALF Lösungen für eine nachhaltige Intensivierung der Landnutzung unter sich ändernden Rahmenbedingungen wie beispielweise dem Klimawandel.

Weitere Informationen:

http://www.iCROPM2016.org - Homepage der Tagung (englisch)

Dr. Hans-Peter Ende | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten