Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mischung macht’s

18.08.2010
Universität Jena richtet vom 13. bis 15. September renommierte Tagung zur Empirischen Pädagogischen Forschung aus

Etwa 400 Einzelvorträge, Posterpräsentationen und Symposien an drei Tagen – das ist kurz gefasst das straffe Programm der 74. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), die in diesem Jahr vom 13. bis 15. September an der Universität Jena stattfinden wird. Seit mehr als einem Jahr arbeiten Jenaer Erziehungswissenschaftler an der Organisation des Treffens, zu dem sie mehr als 500 Kollegen aus dem In- und Ausland erwarten. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Thema „Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung“.

„Es gibt in unserem Bereich in der Regel zwei Verfahren, die man für Untersuchungen anwendet“, erklärt Mitorganisator Dr. Carsten Rohlfs. „Einerseits arbeiten Forscher eher qualitativ, das heißt sie führen Interviews, analysieren Texte oder kommen über Beobachtungen zu einem Ergebnis. Mit Hilfe quantitativ orientierter Methoden hingegen analysiert man Daten und Zahlen und stellt dadurch Statistiken auf, wie etwa bei der PISA-Studie.“ In den letzten Jahren hat sich eine Kombination beider Verfahren immer mehr durchgesetzt. So führen Wissenschaftler beispielsweise Interviews, leiten nach deren Auswertung Kernfragen ab und greifen diese dann in einem Fragebogen auf, um eine größere Anzahl von Menschen befragen zu können.

Während der Tagung in Jena haben die Wissenschaftler nun die Gelegenheit, sich zur besten Methode auszutauschen. „Das große Interesse an unserer Tagung zeigt, wie wichtig das Thema wird“, sagt Rohlfs, der derzeit den Lehrstuhlinhaber für Schulpädagogik und Schulentwicklung vertritt.

Für die Universität Jena hat die Konferenz eine große Bedeutung, ist sie doch eine der wichtigsten Schaltstellen im erziehungswissenschaftlichen Betrieb. „Bildungsforschung gewinnt immer mehr an Bedeutung“, berichtet Mitorganisatorin Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda. „In den letzten Jahren treibt vor allem die Suche nach dem Grund für das schlechte Abschneiden bei der PISA-Studie die Forschung voran“, so die Direktorin des Instituts für Erziehungswissenschaft.

Das erklärt auch das vielfältige und umfangreiche Programm. Am Wochenende vor dem eigentlichen Treffen können Nachwuchswissenschaftler bereits an extra für sie ausgerichteten Workshops teilnehmen. Für die Hauptvorträge der Tagung, die jeweils zu Beginn der Veranstaltungstage stattfinden, haben die Jenaer Organisatoren die international renommierte Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Hilda Borko von der Stanford University sowie Prof. Dr. Philipp Mayring von der Universität Klagenfurt und Prof. Dr. Manfred Prenzel von der TU München gewinnen können. Insgesamt ist das Programm in 15 einzelne Stränge gegliedert, die parallel laufen und etwa jeweils zehn Vorträge oder Symposien umfassen. Auch die Teilnehmer müssen also Organisationsgeschick beweisen.

Die 74. Tagung der AEPF wird am 13. September um 11 Uhr eröffnet. Alle Veranstaltungen finden im Uni-Campus in der Carl-Zeiß-Straße 3 statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda
Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945351
E-Mail: michaela.glaeser-zikuda[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.aepf.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften