Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mischung macht’s

18.08.2010
Universität Jena richtet vom 13. bis 15. September renommierte Tagung zur Empirischen Pädagogischen Forschung aus

Etwa 400 Einzelvorträge, Posterpräsentationen und Symposien an drei Tagen – das ist kurz gefasst das straffe Programm der 74. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), die in diesem Jahr vom 13. bis 15. September an der Universität Jena stattfinden wird. Seit mehr als einem Jahr arbeiten Jenaer Erziehungswissenschaftler an der Organisation des Treffens, zu dem sie mehr als 500 Kollegen aus dem In- und Ausland erwarten. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Thema „Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung“.

„Es gibt in unserem Bereich in der Regel zwei Verfahren, die man für Untersuchungen anwendet“, erklärt Mitorganisator Dr. Carsten Rohlfs. „Einerseits arbeiten Forscher eher qualitativ, das heißt sie führen Interviews, analysieren Texte oder kommen über Beobachtungen zu einem Ergebnis. Mit Hilfe quantitativ orientierter Methoden hingegen analysiert man Daten und Zahlen und stellt dadurch Statistiken auf, wie etwa bei der PISA-Studie.“ In den letzten Jahren hat sich eine Kombination beider Verfahren immer mehr durchgesetzt. So führen Wissenschaftler beispielsweise Interviews, leiten nach deren Auswertung Kernfragen ab und greifen diese dann in einem Fragebogen auf, um eine größere Anzahl von Menschen befragen zu können.

Während der Tagung in Jena haben die Wissenschaftler nun die Gelegenheit, sich zur besten Methode auszutauschen. „Das große Interesse an unserer Tagung zeigt, wie wichtig das Thema wird“, sagt Rohlfs, der derzeit den Lehrstuhlinhaber für Schulpädagogik und Schulentwicklung vertritt.

Für die Universität Jena hat die Konferenz eine große Bedeutung, ist sie doch eine der wichtigsten Schaltstellen im erziehungswissenschaftlichen Betrieb. „Bildungsforschung gewinnt immer mehr an Bedeutung“, berichtet Mitorganisatorin Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda. „In den letzten Jahren treibt vor allem die Suche nach dem Grund für das schlechte Abschneiden bei der PISA-Studie die Forschung voran“, so die Direktorin des Instituts für Erziehungswissenschaft.

Das erklärt auch das vielfältige und umfangreiche Programm. Am Wochenende vor dem eigentlichen Treffen können Nachwuchswissenschaftler bereits an extra für sie ausgerichteten Workshops teilnehmen. Für die Hauptvorträge der Tagung, die jeweils zu Beginn der Veranstaltungstage stattfinden, haben die Jenaer Organisatoren die international renommierte Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Hilda Borko von der Stanford University sowie Prof. Dr. Philipp Mayring von der Universität Klagenfurt und Prof. Dr. Manfred Prenzel von der TU München gewinnen können. Insgesamt ist das Programm in 15 einzelne Stränge gegliedert, die parallel laufen und etwa jeweils zehn Vorträge oder Symposien umfassen. Auch die Teilnehmer müssen also Organisationsgeschick beweisen.

Die 74. Tagung der AEPF wird am 13. September um 11 Uhr eröffnet. Alle Veranstaltungen finden im Uni-Campus in der Carl-Zeiß-Straße 3 statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda
Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945351
E-Mail: michaela.glaeser-zikuda[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.aepf.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE