Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerialdirektor Schumacher eröffnet Europäisches Mittelstandsforum zur Ressourceneffizienz

14.11.2012
Schumacher: „Mittelstandsforum ist Plattform, um sich über wachsenden Markt für material- und rohstoffeffiziente Produkte und Verfahren zu informieren“
„Wer Ressourceneffizienz exportiert, den erwarten Märkte mit Milliardenpotenzial. Denn mit dem globalen Preisauftrieb für Rohstoffe und Materialien wächst auch der globale Markt für material- und rohstoffeffiziente Produkte und Verfahren“, sagte Ministerialdirektor Rolf Schumacher heute (14.11.) bei der Eröffnung des Europäischen Mittelstandsforum „Marktchancen durch innovativen Materialeinsatz“ auf der Stuttgarter Messe GlobalConnect.

„In Baden-Württemberg forschen derzeit 19 außeruniversitäre vom Land geförderte Forschungseinrichtungen zur Ressourceneffizienz. Die Landesregierung will Unternehmen und Forschung noch enger zusammenbringen, um Forschungsergebnisse für den Markt nutzbar zu machen“, sagte der Ministerialdirektor Schumacher. Als Innovations- und Wachstumsmotor unterstützt Baden-Württemberg die Ressourceneffizienz vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Der effiziente und innovative Einsatz von begrenzten Rohstoffen, Materialien und Energie wird den Erfolg europäischer Unternehmen noch für viele Jahre mitbestimmen.

Mit dem Mittelstandsforum bietet das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Unternehmen eine Plattform, um den neuesten Stand der Technik und herausragende Unternehmensbeispiele für Ressourceneffizienz in Baden-Württemberg und Europa zu entdecken.

Ressourceneffizienz ist ein Leitmotiv der Europäischen Union im Rahmen der Strategie Europa 2020. Die Leitinitiative „Ressourcenschonendes Europa“ unterstützt strategische Programme unter anderem in den Bereichen Energie, Verkehr, Industrie, Rohstoffe und regionale Entwicklung. Das Steinbeis-Europa-Zentrum, Mitveranstalter des Forums, führt hier einen steten Dialog mit Vertretern der Europäischen Kommission und informiert insbesondere über EU-Förderprogramme zu Forschung und Innovation.

Das Mittelstandsforum wird vom Enterprise Europe Network unterstützt. Das Netzwerk mit rund 600 Organisationen in über 50 Ländern wird von der Europäischen Kommission gefördert und hat zum Ziel, die Innovationsfähigkeit und Internationalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen zu stärken. Das Enterprise Europe Network Baden-Württemberg wird von Handwerk International Baden-Württemberg koordiniert, das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, das Steinbeis-Europa-Zentrum und sieben Industrie- und Handelskammern aus Baden-Württemberg sind Partner darin.

Kontakt:

Steinbeis-Europa-Zentrum, Public Relations
Anette Mack, mack@steinbeis-europa.de, 0711-123-4023

Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart
Tel: 0711-123-4010, Email: info@steinbeis-europa.de
www.steinbeis-europa.de

Leitung: Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg
Geschäftsführung Stuttgart: Dr.-Ing. Petra Püchner
Geschäftsführung Karlsruhe: Dr. rer. nat. Jonathan Loeffler

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern
29.07.2015 | Universität Witten/Herdecke

nachricht HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL
28.07.2015 | HHL Leipzig Graduate School of Management

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Asiatische Tigermücke überwintert in Süddeutschland

30.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Arthrose beginnt schleichend - Neue Methoden ermöglichen eine Früherkennung

30.07.2015 | Medizin Gesundheit

Die Entdeckung der Cyanatfresser

30.07.2015 | Biowissenschaften Chemie