Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerialdirektor Schumacher eröffnet Europäisches Mittelstandsforum zur Ressourceneffizienz

14.11.2012
Schumacher: „Mittelstandsforum ist Plattform, um sich über wachsenden Markt für material- und rohstoffeffiziente Produkte und Verfahren zu informieren“
„Wer Ressourceneffizienz exportiert, den erwarten Märkte mit Milliardenpotenzial. Denn mit dem globalen Preisauftrieb für Rohstoffe und Materialien wächst auch der globale Markt für material- und rohstoffeffiziente Produkte und Verfahren“, sagte Ministerialdirektor Rolf Schumacher heute (14.11.) bei der Eröffnung des Europäischen Mittelstandsforum „Marktchancen durch innovativen Materialeinsatz“ auf der Stuttgarter Messe GlobalConnect.

„In Baden-Württemberg forschen derzeit 19 außeruniversitäre vom Land geförderte Forschungseinrichtungen zur Ressourceneffizienz. Die Landesregierung will Unternehmen und Forschung noch enger zusammenbringen, um Forschungsergebnisse für den Markt nutzbar zu machen“, sagte der Ministerialdirektor Schumacher. Als Innovations- und Wachstumsmotor unterstützt Baden-Württemberg die Ressourceneffizienz vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Der effiziente und innovative Einsatz von begrenzten Rohstoffen, Materialien und Energie wird den Erfolg europäischer Unternehmen noch für viele Jahre mitbestimmen.

Mit dem Mittelstandsforum bietet das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Unternehmen eine Plattform, um den neuesten Stand der Technik und herausragende Unternehmensbeispiele für Ressourceneffizienz in Baden-Württemberg und Europa zu entdecken.

Ressourceneffizienz ist ein Leitmotiv der Europäischen Union im Rahmen der Strategie Europa 2020. Die Leitinitiative „Ressourcenschonendes Europa“ unterstützt strategische Programme unter anderem in den Bereichen Energie, Verkehr, Industrie, Rohstoffe und regionale Entwicklung. Das Steinbeis-Europa-Zentrum, Mitveranstalter des Forums, führt hier einen steten Dialog mit Vertretern der Europäischen Kommission und informiert insbesondere über EU-Förderprogramme zu Forschung und Innovation.

Das Mittelstandsforum wird vom Enterprise Europe Network unterstützt. Das Netzwerk mit rund 600 Organisationen in über 50 Ländern wird von der Europäischen Kommission gefördert und hat zum Ziel, die Innovationsfähigkeit und Internationalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen zu stärken. Das Enterprise Europe Network Baden-Württemberg wird von Handwerk International Baden-Württemberg koordiniert, das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, das Steinbeis-Europa-Zentrum und sieben Industrie- und Handelskammern aus Baden-Württemberg sind Partner darin.

Kontakt:

Steinbeis-Europa-Zentrum, Public Relations
Anette Mack, mack@steinbeis-europa.de, 0711-123-4023

Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart
Tel: 0711-123-4010, Email: info@steinbeis-europa.de
www.steinbeis-europa.de

Leitung: Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg
Geschäftsführung Stuttgart: Dr.-Ing. Petra Püchner
Geschäftsführung Karlsruhe: Dr. rer. nat. Jonathan Loeffler

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Biokohle-Forscher tagen in Potsdam
21.05.2015 | Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.

nachricht Tumor immunology meets oncology: Internationale Fachtagung zum elften Mal in Halle
21.05.2015 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Im Focus: IoT-based Advanced Automobile Parking Navigation System

Development and implementation of an advanced automobile parking navigation platform for parking services

To fulfill the requirements of the industry, PolyU researchers developed the Advanced Automobile Parking Navigation Platform, which includes smart devices,...

Im Focus: Weltweit erste elektrische Autofähre geht in Norwegen in Betrieb

  • Siemens liefert elektrisches Antriebssystem und Ladestationen mit Lithium-Ionen-Batterien, die mit Strom aus Wasserkraft geladen werden
  • Verbrauch nur 150 Kilowattstunden (kWh) pro Route, 60 Prozent weniger Treibstoffkosten
  • Meilenstein auf dem Weg hin zur emissionsfreien Fähre

In Norwegen wurde die weltweit erste batterieelektrische Auto- und Passagierfähre in Betrieb genommen. Ihr Verbrauch liegt pro Strecke bei lediglich 150 kWh,...

Im Focus: First electrical car ferry in the world in operation in Norway now

  • Siemens delivers electric propulsion system and charging stations with lithium-ion batteries charged from hydro power
  • Ferry only uses 150 kilowatt hours (kWh) per route and reduces cost of fuel by 60 percent
  • Milestone on the road to operating emission-free ferries

The world's first electrical car and passenger ferry powered by batteries has entered service in Norway. The ferry only uses 150 kWh per route, which...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

Tumor immunology meets oncology: Internationale Fachtagung zum elften Mal in Halle

21.05.2015 | Veranstaltungen

eTourEurope 2015 – Die längste Elektromobilrallye beim Ökohaus-Pionier Baufritz in Erkheim

20.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Light Vision entwickelt „intelligente“ Brille

21.05.2015 | Innovative Produkte

Ein langer Balken in der Milchstraße

21.05.2015 | Physik Astronomie

Erster Solaraufzug in Frankreich

21.05.2015 | Energie und Elektrotechnik