Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Minifabrik bis Modell-Seilbahn: Forschung zum Anfassen am Tag der Logistik im BIBA

12.04.2010
Am 15. April 2010 von 15 bis 18 Uhr: Bewegung und Spannung in den Forschungslaboren. Gemeinsam mit fünf Partnern aus der Wirtschaft präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Bremer Instituts für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen neueste Entwicklungen.

Unter der Decke schwebt ein kleiner Container an einer Modell-Seilbahn, darunter arbeitet eine Mini-Fabrik, in einer anderen Ecke rotiert ein Roboter, zwischendurch Vorträge und kurzweilige Präsentationen - am "Tag der Logistik" herrscht auch in der Halle des Bremer Instituts für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen Bewegung.

Am 15. April 2010 zwischen 15 und 18 Uhr öffnet es seine Pforten für die Öffentlichkeit und stellt gemeinsam mit seinen Industriepartnern Beluga Shipping GmbH, BLG Logistics Group AG & Co. KG, OHB Teledata GmbH, ThyssenKrupp Krause GmbH, EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG neueste Forschungsergebnisse vor.

Unter dem Motto "Bremer Industrie und Forschung präsentieren innovative Logistiklösungen" beteiligt sich das Institut zum dritten Mal an der von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) initiierten, bundesweiten Veranstaltung. Anhand von beispielhaften Anwendungen veranschaulichen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen mit ihren Kooperationspartnern aus der Wirtschaft die Innovationspotentiale in der Logistikbranche und die Vielfalt der Aufgaben in diesem wichtigen Wirtschaftsbereich. Dieser Markt zählt heute bereits rund 2,7 Millionen Beschäftigte in Deutschland, und er wächst weiter.

Neue Themen, spannende Demonstrationen und zahlreiche Vorträge

"Logistik macht's möglich", sind die BVL-Logistiktage überschrieben, und im BIBA wird in vielen Beispielen dargestellt, welche vor Kurzem noch unmöglich scheinenden Szenarien schon bald Realität sein können. Kühn mutet zum Beispiel die Aussage an, Schadensfälle im Schiffsbetrieb besser planen, sogar verhindern und so die jährlich anfallenden Kosten für Schäden um bis zu 10 Prozent senken zu können. Doch ein in Zusammenarbeit mit Beluga Shipping entwickeltes System soll das schaffen - unter anderem durch eine systematische Dokumentation und Auswertung von Schäden in den Flotten der Reeder. "INDOCAN" heißt das im Rahmen des BIBA-Projektes "MarLife" entwickelte System. Anhand eines Demonstrators wird das Vorgehen bei der Dokumentation von Schadensfällen sowie deren flottenweite Auswertung vorgestellt. Weitere Informationen zu dem Projekt bietet Anja Koutsoutos von Beluga Shipping. In ihrem Impulsvortrag widmet sie sich unter anderem dem Thema "Maritimes Lifecycle Management".

Um Schäden, Reparaturen und die Reduzierung von Kosten geht es auch im Projekt "Instandhaltungsoptimierung". Am BIBA entsteht ein System zur Erfassung von Betriebsdaten wichtiger Maschinen- und Anlagenkomponenten über Sensoren und zu deren zuverlässiger Bewertung. Hier setzen die Forscher auf den Wechsel von der festen zyklischen zu einer zustandsorientierten Instandhaltungsstrategie, und an einem mit verschiedenen Sensoren ausgerüsteten Demonstrator zeigen sie ihren Gästen, wie das klappen kann.

"Intelligente Telematik passt sich an!", behauptet Dr.-Ing. Gert Windhoff von OHB Teledata in seinem Beitrag und belegt das mit Beispielen. Seit Langem forschen OHB und BIBA gemeinsam auf diesem Feld und können hier inzwischen einige Erfolge vorweisen - wie die "intelligente" Telematikeinheit, die als Werkzeug zur Lösung von Problemen im Ladungsträgermanagement eingesetzt wird. Wann ist welcher LKW oder Container in welchem Ladezustand wo? Die Einheit nimmt unter anderem Geo-Informationen auf und sendet sie an eine Zentrale. Dort stehen sie zum Beispiel dem Disponenten in einer Spedition für seine Planungen zur Verfügung. Windhoff erläutert das Konzept der anpassbaren Telematik und die Möglichkeiten intelligenter Telematiksysteme für die Logistik.

Über die "Einsatzmöglichkeiten von Robotik in der Logistik" referiert Carsten Rasch von ThyssenKrupp Krause. Dabei geht es ihm speziell um die Automatisierung des Warenein- und ausgangs. Die Qualität in der Handhabung empfindlicher Ware, Verfügbarkeit von Entladekapazität und die Sicherstellung von Datenkonsistenz lassen sich durch den Einsatz von Automatisierungstechnik optimieren. Unter anderem der Paketumschlag lässt durch diese neuen Technologien zunehmend ergonomischer gestalten.

Der Sonderforschungsbereich (SFB) 637 "Selbststeuerung logistischer Prozesse" lässt in der BIBA-Halle die Fabrik der selbststeuernden Produkte arbeiten. Wie von Geisterhand gelenkt bewegen sich die Bauteile durch die Modell-Fabrik. An diesem Demonstrator ist eindrucksvoll zu sehen, was mit Selbststeuerungsmethoden und neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in der Produktion schon möglich ist.

Auch in der Forschung selbst bedarf es effektiver und effizienter, logistischer Strukturen. Uni-Studierende stellen ihr Projekt "VirtualLogistics Lab" vor, in dem sie Wissenschaftler, Anwender und Labore miteinander vernetzten wollen. Forscher sollen über das Internet auf Demonstratoren zugreifen können, um die Infrastrukturen der weltweit verteilten Labore besser nutzen zu können.

Wolf Lampe von der BLG Logistics Group fragt in seinem Vortrag: "Wo steht hier eigentlich was?" und verspricht "Eine neue Lösung für eine alte Frage". Dabei hat er seinen Fokus auf dem Projekt "ProKon", das sich mit dem Ladungsträgermanagements auf dem Bremerhavener High & Heavy RoRo-Terminal der BLG Logistics beschäftigt. Auf dem großen Areal müssen die Ladungsträger stets rasch und zuverlässig zu finden sein. Das in dem Projekt entwickelte System soll dabei künftig helfen. Ein vom BIBA entworfener und gebauter, interaktiver Demonstrator zeigt die Funktionen des Systems.

Ebenfalls um Hafenlogistik geht es Stephan Piworus von Eurogate. Er berichtet anhand verschiedener Projekte über das Innovationsverständnis des Unternehmens für Containerterminals. So überprüft Eurogate derzeit beispielsweise in Kooperation mit dem BIBA den Einsatz einer Containerseilbahn zur Vergrößerung der Containerlagerflächen durch die Anbindung räumlich getrennter Terminalflächen. Wie das funktionieren kann, werden die Besucher live erleben: Über ihren Köpfen wird an einem Seilbahnmodell ein kleiner Container schweben.

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Sprecher LogDynamics und SFB 637, Geschäftsführer BIBA)

Telefon: 0421 218-55 76, E-Mail: info@logdynamics.com

Dipl.-Betriebsw. Aleksandra Slaby
Telefon: 0421 218-56 18, E-Mail: sla@biba.uni-bremen.de
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-logistik.de/veranstaltung/901 (Programm und Anmeldung)
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.logdynamics.de
http://www.robotik-logistik.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE