Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroskopie-Kongress 2013 an der Universität Regensburg - Mit über 1.000 Forschern aus ganz Europa

08.08.2013
Ab dem 25. August 2013 findet die „Microscopy Conference 2013“ (MC 2013) an der Universität Regensburg statt. Mikroskopie-Experten aus den Fachbereichen Materialwissenschaften, Physik, interdisziplinäre Mikroskopie, Instrumentierung und Methoden sowie Lebenswissenschaften präsentieren dabei ihre neuesten Forschungsergebnisse.

Die Fachtagung steht in der Tradition der „Dreiländertagung Mikroskopie“ und wird in diesem Jahr von Fachgesellschaften aus 11 europäischen Ländern veranstaltet. Die Konferenz wird von der European Microscopy Society (EMS) unterstützt.

Auf dem Campus der Universität Regensburg werden über 1.000 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet. Experten treffen sich zum fachlichen Austausch und diskutieren aktuelle Trends und neue Erkenntnisse aus ihrem Fachgebiet. Mehrere Preise, darunter auch der Ernst-Ruska-Preis, werden an herausragende Forscher für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Elektronenmikroskopie verliehen.

Im Themenschwerpunkt „Multimodale und interdisziplinäre Mikroskopie“ werden neue Verfahren in der 3D-Mikroskopie diskutiert, die verschiedene Techniken kombinieren, die bisher unabhängig voneinander durchgeführt wurden. Bei der hochauflösenden Analytik mit Transmissions-Elektronenmikroskopen können mit den neuesten Geräten nun einzelne Atome analysiert werden. In anderen Studien werden nanokristalline Metalle und Legierungen untersucht, die in neuen Halbleitern und bei medizinischen Implantaten zum Einsatz kommen. Da ihr struktureller Aufbau zu neuen Eigenschaften führt – hohe Festigkeit bei gleichzeitig guter Formbarkeit –, ist das internationale Interesse entsprechend groß.

Im Schwerpunkt „Lebenswissenschaften“ geht es um die breite Anwendung der Mikroskopie an Molekülen, Zellen und Geweben von der atomaren Hochauflösung über die Analytik bis hin zur räumlichen Darstellung. Beim großen Thema „Materialwissenschaften/Physik“ werden neue Materialien – wie z.B. Graphen, dessen Entdeckung 2010 mit dem Nobelpreis in Physik bedacht wurde – in allen seinen Modifikationen untersucht, um die ungewöhnlichen Eigenschaften besser zu verstehen. Diese Erkenntnisse sind unter anderem Voraussetzung zur Weiterentwicklung von neuen Materialien für energietechnische Anwendungen.

Einen zentralen Bestandteil der Tagung bildet die Industrieausstellung: In diesem Rahmen zeigen die Hersteller neueste Geräte, Mikroskopie-Techniken und Bildanalyse-Systeme und präsentieren neu entwickelte Anwendungsmöglichkeiten.

Weiterführende Informationen zum Programm finden Sie unter:
www.mc2013.de
Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich zum Kongress eingeladen. Gerne kann der Kontakt zu Interviewpartnern hergestellt werden. Die Akkreditierung ist über den Pressekontakt möglich.
Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Tel. 0172 / 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de
Ansprechpartner an der Universität Regensburg:
Prof. Dr. Reinhard Rachel
Universität Regensburg
Zentrum für Elektronenmikroskopie / Anatomie
Fakultät für Biologie und vorklinische Medizin
Tel.: 0941 943-1720/2837; 0172 8160677
Reinhard.Rachel@ur.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.mc2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie