Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was die Mikroproduktion künftig alles möglich macht

16.10.2009
4. Kolloquium "Mikroproduktion" vom 28. bis 29. Oktober 2009 in Bremen: Forscher aus vier Sonderforschungsbereichen und Anwender aus der Industrie diskutieren neue Entwicklungen.

Fotografieren, Mails empfangen und Filme anschauen mit einem 100 Gramm-Mobiltelefon; Mini-Kameras, die sich wie eine Pille schlucken lassen, liefern Innenansichten des Körpers, und Mikro-Pumpen unter der Haut dosieren Medikamente.

Diese Produkte sind unter anderem Verdienste der Forschungen zur Mikroproduktion. Sie beschäftigt sich mit der Herstellung kleiner und kleinster, höchst filigraner Bauteile. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus vier Sonderforschungsbereichen (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Anwender aus der Industrie treffen sich vom 28. bis 29. Oktober 2009 zum 4. Kolloquium "Mikroproduktion" in Bremen, um über neueste Ergebnisse aus der Grundlagenforschung und Anwendungen zu diskutieren. Gastgeber ist erstmals der SFB "Mikrokaltumformen" (SFB 747) unter Leitung von Professor Frank Vollertsen an der Universität Bremen.

Ob im Automobilbau, in der Kommunikations-, Informations- und Medizintechnik oder in der Luft- und Raumfahrt - kaum ein Bereich kommt heute noch ohne Mikrotechnik aus. Um die Anforderungen in den verschiedenen Einsatzgebieten bedienen und neue Produkte bereitstellen zu können, bedarf es neuer Systeme, Methoden und Verfahren in der Produktion. Denn bei der zunehmenden Miniaturisierung von Bauteilen stoßen herkömmliche Methoden bei der Prozessauslegung und -gestaltung wegen der im Mikrobereich auftretenden Effekte an ihre Grenzen. Diese Phänomene lassen sich jedoch auch für neuartige Prozesse nutzen, und genau damit setzen sich die vier SFB in ihrer anwendungsorientierten Grundlagenforschung auseinander. Dabei arbeiten sie eng mit der Industrie zusammen. Mit ihrer Förderung will die DFG die speziellen Anforderungen in der Mikroproduktion auf eine systematische Grundlage stellen und so eine beherrschte, auf den Mikrobereich zugeschnittene Produktion ermöglichen. Damit trägt sie auch zur Stärkung der deutschen Wirtschaft im weltweiten Wettbewerb bei.

Aktuell sind bundesweit vier SFB auf diesem Feld aktiv. Sie kooperieren miteinander und treffen sich alle zwei Jahre an wechselnden Orten zu einem großen Kolloquium. In diesem Jahr kommen dafür in Bremen rund 130 Experten zusammen. Im Programm stehen 36 Fachvorträge. Die des SFB 440 "Montage hybrider Mikrosysteme" (Aachen), für den das Kolloquium zugleich Abschlussveranstaltung ist, beschäftigen sich mit den montage- und fügetechnischen Grundlagen für die Herstellung von Mikrosystemen. Thema des SFB 499 "Mikrourformen" (Karlsruhe) ist die gesamte Prozesskette für die urformenden Fertigungsverfahren Pulverspritzgießen und Mikrogießen von mechanisch hoch beanspruchten Mikrobauteilen aus Keramik und Metalllegierungen. Der SFB 516 "Konstruktion und Fertigung aktiver Mikrosysteme" (Braunschweig/Hannover) beschäftigt sich mit den methoden- und bauelementbezogenen Grundlagen für die Konstruktion und Fertigung aktiver Mikrosysteme. Das zentrale Anliegen des SFB 747 "Mikrokaltumformen" (Bremen) ist die Bereitstellung von Prozessen und Methoden für die systematische Auslegung und den prozesssicheren Einsatz von Umformprozessen zur industriellen Herstellung metallischer Mikrobauteile. Anschließend berichten Vortragende aus der Industrie über Entwicklungen in ihren Unternehmen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Sonderforschungsbereich "Mikrokaltumformen" (SFB 747)
Prof. Dr.-Ing. Frank Vollertsen (Sprecher SFB 747)
Tel.: 0421 218-50 04
E-Mail:sfb747@uni-bremen.de
Dr. Sybille Friedrich (Geschäftsführerin SFB 747),
Tel.: 0421 218-5104,
E-Mail: friedrich@bias.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb747.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften