Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migration mit Forschung und Bildung vernetzen

23.03.2011
Am Dienstag, 29. März, findet im Juridicum der Universität Wien eine Tagung zu Herausforderungen und Perspektiven von Migration und Integration statt.

Präsentiert werden neben aktuellen Ergebnissen der Migrationsforschung auch jene von Projekten, die in enger Zusammenarbeit von Wissenschaft mit Schule entstanden sind. Themen sind u.a. Einstellungen jugendlicher MigrantInnen zu Zuwanderung und Wahlrecht und welche Geschichtsbilder aus unterschiedlichen Herkunftskontexten tradiert werden.

Migrationsprozesse verändern Gesellschaften, indem sie zu einer größeren Heterogenität von Lebenswelten führen. Neue Erfahrungen und Narrative bringen Herausforderungen im Zusammenleben mit sich, für die es in der Gesellschaft wie auf politischer Ebene gilt, Lösungen und neue Konzepte zu finden – etwa bei unterschiedlichen Zugängen und Geschichtsbildern zur NS-Vergangenheit.

Wissenschaft und Schule verknüpfen

Diesen Veränderungsprozessen widmen sich WissenschafterInnen am 29. März 2011 bei der interdisziplinären Tagung "Migration aus der Sicht von Forschungs-Bildungs-Kooperationen. Ergebnisse und theoretische Reflexionen", veranstaltet von der Forschungsplattform "Migration and Integration Research", dem Demokratiezentrum Wien und dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Im Rahmen der Tagung diskutieren die TeilnehmerInnen neben Forschungsergebnissen und der gesellschaftspolitischen Relevanz von Institutionalisierungsprozessen im Bereich von Migration und Integration ebenso Erfahrungen mit Ansätzen, die versuchen, Wissenschaft und Schule stärker zu vernetzen. Auch zahlreiche Projekte des Förderprogrammes "Sparkling Science" befassen sich mit dem Thema Migration. Mit dem "Sparkling Science" Programm unterstützt das Wissenschaftsministerium Forschungsgruppen, die SchülerInnen aktiv in ihre wissenschaftliche Arbeit einbeziehen.

Rassismus – Wahlen – Geschichtsbilder

Heinz Faßmann, Professor am Institut für Geographie und Regionalforschung und Leiter der Forschungsplattform "Migration and Integration Research" der Universität Wien, liefert bei der Tagung einen Überblick über den Stand der Institutionalisierungsprozesse im Bereich der Migrationsforschung. Sieglinde Rosenberger, Professorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, referiert über "MigrantInnen an die Urnen? Jugendliche Einstellungen zu Zuwanderung und Wahlrecht". Sie präsentiert Ergebnisse eines Projektes über jugendliche Wahrnehmung von europäisierter und globalisierter Politik. Gertraud Diendorfer und Florian Oberhuber vom Demokratiezentrum Wien sprechen über "Pluralisierung von Geschichtsbildern Jugendlicher in der Einwanderungsgesellschaft". Migrationsgeschichte(n) und Geschichtsvorstellungen werden nicht nur über Familienbiographien weitergegeben, sondern auch durch den Mainstreamer Schule.

Am Nachmittag widmen sich die TeilnehmerInnen der Frage "Wissenswelten vernetzen – gemeinsam forschen, gemeinsam partizipieren?" sowie in anschließenden Impulsstatements mehreren Themenbereichen, darunter "Rassismus in Online-Diskussionsforen über Migration und Bildung". Einen Höhepunkt bildet die Präsentation der Wanderausstellung "Migration on Tour", die vom Demokratiezentrum Wien in Kooperation mit der "Initiative Minderheiten" unter Mitwirkung von SchülerInnen und LehrerInnen entwickelt wurde.

Tagung: "Migration aus der Sicht von Forschungs-Bildungs-Kooperationen. Ergebnisse und theoretische Reflexionen"
Zeit: Dienstag, 29. März 2011, 9.30 bis 17.00 Uhr
Ort: Universität Wien, Juridicum, Dachgeschoß (1010 Wien, Schottenbastei 10-16)
Anmeldung: Eintritt frei, Anmeldung unter
http://migration.univie.ac.at/anmeldung-migration-bildungs-forschungs-kooperationen
Tagungsprogramm (PDF):
http://migration.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/fp_migration/Einladung
_Tagung.pdf
Über die Forschungsplattform "Migration and Integration Research"
Die im Herbst 2009 gestartete Forschungsplattform "Migration and Integration Research" vereint WissenschafterInnen der Universität Wien aus unterschiedlichen Disziplinen – von Soziologie über Geographie und Rechtswissenschaften bis zur Psychologie. Sie bilden ein Netzwerk und organisieren wissenschaftliche Seminare sowie Workshops. Die Aktivitäten richten sich nicht nur an ForscherInnen, sondern auch an PraktikerInnen im Bereich der Migration und an die interessierte Öffentlichkeit.

Webseite: http://migration.univie.ac.at

Über das Demokratiezentrum Wien

Das Demokratiezentrum Wien ist ein interdisziplinäres außeruniversitäres Institut, das wissenschaftliche Forschung und die Vermittlung von Wissen an ein breites Publikum verbindet. Die Themen, mit denen sich das Demokratiezentrum Wien als Forschungsinstitut und virtuelles Wissenszentrum beschäftigt, sind aktuelle und historische Demokratisierungsprozesse, Partizipation und Politische Bildung, Medien- und Wissensgesellschaft inklusive der IT-Transformation und Bildkommunikation sowie Geschichtsbilder und Migration.

Webseite: http://www.demokratiezentrum.org

Wissenschaftliche Kontakte
Mag. Julia Dahlvik, MA
Forschungsplattform Migration and Integration Research
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsstraße 7
T +43-1-4277-232 01
julia.dahlvik@univie.ac.at
Mag. Gertraud Diendorfer
Geschäftsführerin Demokratiezentrum Wien
1010 Wien, Hegelgasse 6/5
T +43-1-5123737-11
diendorfer@demokratiezentrum.org
Rückfragehinweis
Mag. Alexander Dworzak
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M +43-664-602 77-175 31
alexander.dworzak@univie.ac.at

Alexander Dworzak | idw
Weitere Informationen:
http://migration.univie.ac.at
http://www.demokratiezentrum.org
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau